Vollintegrierte Systemüberwachung

Bild: Bloksma-Engineering GmbH

Vollintegrierte Systemüberwachung Der Materialflussoptimierer Bloksma-Engineering aus Urbach bei Stuttgart steht mit seiner jahrzehntelanger Erfahrung Kunden aus verschiedensten Branchen bei den einschlägigen Themen der Logistik wegweisend zur Seite. „Seit längerer Zeit beobachten wir die Nutzung von klassischen Supermärkten in kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen“, erklärt Dirk Bloksma. Zur Fehlerreduzierung durch falsche Ein- und Auslagervorgänge hat Bloksma-Engineering den Supermarkt Guard HAB entwickelt. Ein vollintegriertes System, das die Prozesse überwacht, Fehler bei der Teileentnahme vermeidet und einen idealen Materialfluss ermöglicht. Das klassische FIFO-Prinzip ist klug, aber durch den Faktor Mensch auch fehleranfällig. Der Supermarkt Guard springt an exakt dieser Stelle ein. Bei der Einlagerung scannt der Mitarbeiter einen Barcode oder RFID-Chip ab, der Guard sendet ein Signal an die Supermarkt-Spuren, welche optisch und akustisch auf die korrekte Spur verweisen. Hinzu kommt die Einbindung von elektronischen Stoppern in diesen Ablauf. So öffnet sich nur die Spur, in welche tatsächlich eingelagert werden darf. Die Verwechslungsgefahr an dieser Stelle ist gebannt. Demselben Prinzip folgt die Auslagerung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige