Anzeige

Lesedauer: 4 min
10. Mai 2021
Virtual Guard für Logistikbetriebe
Bild: Protection One GmbH

50.000 Euro – so hoch ist der durchschnittliche Schaden, den ein Diebstahl in einem Logistikbetrieb verursacht. Schon kleine Unaufmerksamkeiten können fatal sein: Der Zutritt einer unbefugten Person oder ein offenstehendes Tor – immer den Überblick zu bewahren, ist gerade in großen Lagerhallen schwierig. Ein Wachdienst vor Ort schafft Abhilfe, ist aber nicht nur teuer, sondern auch leicht auszuspähen. Mit dem Virtual Guard – einem virtuellen Wächterrundgang – entwickelt der führende deutsche Anbieter von Echtzeit-Intervention in der Sicherheitsbranche eine effektive und kostengünstige Alternative zum klassischen Wachdienst für Logisitkbetriebe.

Und so funktioniert der Virtual Guard: Nach Aufschaltung und Installation der Kamerasysteme analysiert die Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) diese regelmäßig zu festgelegten Zeitfenstern. Beispielsweise nach Feierabend können so kritische Bereiche wie Türen, Tore und Fenster noch einmal überprüft werden. Sind alle Zugänge geschlossen? Halten sich unerlaubt Personen auf dem Gelände auf? Solche Standards werden vom Kunden individuell festgelegt. Gibt es Auffälligkeiten, so reagieren die Wachhabenden der NSL umgehend gemäß individuell festgelegter Interventionskette, etwa mit Benachrichtigung des Eigentümers oder Alarmierung der Polizei in Gefahrensituationen.

Ein Vorteil: Für Außenstehende ist nicht sichtbar, wann und wie oft die virtuellen Wächterrundgänge durchgeführt werden. Täter können also keine Zeitfenster zum Zuschlagen ausspähen. Mit Paketpreisen ab 75 Euro im Monat ist der Virtual Guard zudem wesentlich preisgünstiger als ein Wachdienst vor Ort. Die Überwachungstechnik und Verbindung zur NSL lässt sich zudem auch für weitere Sicherheitslösungen nutzen.

Alle Leistungen aus einer Hand

„Mit dem Virtual Guard erweitern wir unser umfassendes Sortiment an Sicherheitsdienstleistungen um einen weiteren wichtigen Baustein“, so Angelika Riemann, Leiterin Kundenservice von Protection One mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf. „Unser Anspruch ist es, unseren Kunden alle Leistungen aus einer Hand zu bieten und ihnen durch exzellenten Service das Leben so einfach wie möglich zu machen. Als zertifiziertes Mitglied des Bundesverbandes für Sicherheitstechnik (BHE), als bester Gebäudedienstleister beim Wettbewerb Top Service Deutschland 2020 sowie als Unternehmen, dessen komplettes Datenschutzmanagement nach VdS 10010 zertifiziert ist, stehen wir für maximale Kompetenz.“

„Eingreifen, bevor der Schaden da ist – dafür entwickeln wir seit 24 Jahren innovative Lösungen“, unterstreicht auch Martin Fliegen, Supervisor Technik NSL bei Protection One. „Unsere Kompetenz in der Fernüberwachung, die wir bei der Echtzeit-Intervention eindrucksvoll unter Beweis stellen, erweitern wir jetzt auch auf die allgemeine Vorbeugung von Sicherheitslücken, die im Alltag immer wieder entstehen.“

Datenschutzkonform Videodokumentation

Eine gerade für Logistikbetriebe wertvolle Dienstleistung ist die Videodokumentation. Hier erlaubt es zudem intelligente Technik, einen Live-Stream der Überwachungskameras mit hoher Bitrate auf die Endgeräte zuständiger Betriebsmitarbeiter zu senden. Das Besondere an diesem Feature: Personen im Bild werden in Echtzeit maskiert, sodass die Anwendung datenschutzkonform ist. Die Dokumentation erleichtert die Nachverfolgung von Straftaten und die Identifikation der Täter – damit können gerade die gefürchteten Insider-Delikte aufgeklärt werden.

Als Anbieter ganzheitlicher Sicherheitslösungen entwickelt Protection One individuelle Konzepte für Gewerbeobjekte, installiert und betreibt die Sicherheitstechnik und überwacht Objekte 24/7 mit der firmeneigenen Leitstelle, die nach VdS 3138 zertifiziert ist und bei Echteinbrüchen eine unabhängig auditierte Schadenverhinderungsquote von 97,3 Prozent erzielt. Dabei betreibt Protection One über 3.000 Kameras in der Cloud und setzt auf modernste Überwachungstechnik.

Protection One GmbH
www.protectionone.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Storelogix
Bild: Storelogix
WMS mit großem Potenzial

WMS mit großem Potenzial

Seit dem 1. September 2020 steuert Holger Meinen als neuer geschäftsführender
Gesellschafter die Geschicke von common solutions. Der Mann aus dem Ruhrgebiet
vereint 20 Jahre Logistikerfahrung mit einer offenen, herzlichen Art und ist schon jetzt
ein echter Gewinn für das Bochumer Unternehmen. Im Interview gibt er Einblicke in die
Unternehmensvision und zeigt auf, warum storelogix die Zukunft der Lagerverwaltung
nachhaltig beeinflussen kann.

Anzeige