Stationäre Barcode-Lesegeräte

Zebra Technologies Corporation gibt seinen Einstieg in den Markt für stationäre Barcodelesegeräte (FIS) und industrielle Bildverarbeitung (MV) bekannt. Das neue Produkt-Portfolio von Zebra ermöglicht die Nachverfolgung und Qualitätsinspektion bei laufenden Fertigungsprozessen. Die Produkt-Suite von Zebra beinhaltet intelligente Kameras für industrielle Bildverarbeitung sowie stationäre Barcodelesegeräte und wird von Zebra Aurora unterstützt. Mit dieser umfassenden Softwareplattform lassen sich sowohl Kamera wie auch Scanner einfach einrichten, bereitstellen und betreiben. Dies erfüllt den Bedarf von Unternehmen an einfachen, schnellen und effizienten Lösungen optimal.

Bild: Zebra Technologies Europe Ltd.

Komplexe Prozesse vereinfachen

Die stationären Barcodelesegeräte und Kameras für industrielle Bildverarbeitung von Zebra haben dieselbe ultrarobuste stationäre Hardware und überprüfen Produktionslinien und Prozesse in der Produktbewegung. So kann die Qualität in der Produktion, im Lager und der Logistik entscheidend verbessert werden. Mit Zebra Aurora können Unternehmen komplexe Prozesse vereinfachen und Kosten reduzieren. Zebra Aurora ermöglicht durch moderne industrielle Automatisierungsprozesse effizientes und produktives Arbeiten. Diese Technologie unterstützt Kunden auch beim schnelleren Einsatz ihrer Lösungen, und für einen zukünftigen Bedarf können auch weitere Funktionen hinzugefügt werden.

Übernahmen von Adaptive Vision

Zebra steigt in den FIS- und MV-Markt ein und hat deshalb auch Adaptive Vision übernommen, einen Anbieter von grafischer MV-Software für die Fertigungsindustrie und andere Branchen. Die umfassenden Tools und Algorithmen von Adaptive Vision unterstützen erfahrene Anwender bei der einfachen Erstellung komplexer MV-Anwendungen. Kunden, für die industrielle Bildverarbeitung noch relativ neu ist, können Anwendungen mit vollem Funktionsumfang auch ohne Programmierkenntnisse erstellen. Die MV-Software von Adaptive Vision, die Deep-Learning-Expertise und das Adaptive Vision-Team von Ingenieuren für industrielle Bildbearbeitung ermöglichen Unternehmen im Produktionsbereich durch visuell basierte Erfassungs- und Analysefunktionen einen besseren Überblick über den Status und Zustand ihrer Produkte und Anlagen.

Anders Gustafsson, Chief Executive Officer von Zebra Technologies, erklärt: „Die Übernahme von Adaptive Vision treibt unsere Vision von Enterprise Asset Intelligence weiter voran. Wir setzen damit weiterhin neue Methoden der Datenerfassung ein, um die wachsenden und sich verändernden Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen. Wir freuen uns, das talentierte Adaptive Vision-Team in der Zebra-Familie willkommen zu heißen, und darauf, gemeinsam unsere nächste Generation von Lösungen, wie etwa stationäre Barcodelesegeräte und industrielle Bildverarbeitung, zu erweitern.“

Intelligente Edge-Lösungen

Diese neuen Lösungen für Industrieautomatisierung bauen auf der Übernahme von Cortexica auf und erweitern Zebras Portfolio an vertikalen intelligenten Edge-Lösungen wie SmartPack und SmartSight. Diese Lösungen nutzen Computer-Vision-Hardware und -Software zur Verbesserung von Arbeitsabläufen.

Michał Czardybon, CEO von Adaptive Vision, sagt: „Dies ist ein spannender Zeitpunkt, um sich Zebra anzuschließen. Wir unterstützen unsere Industriekunden mit unserer Software für industrielle Bildbearbeitung dabei, in zunehmend automatisierten, datengestützten Umgebungen effizienter zu arbeiten. Unsere Software und -bibliotheken für industrielle Bildbearbeitung sind so konzipiert, dass Nutzer MV- und Deep-Learning-Anwendungen einfach erstellen können. Dies ist deshalb eine wichtige strategische Ergänzung zu den neuen Lösungen von Zebra.“

Verbesserte Nachverfolgbarkeit in der Lieferkette

Das neue flexible Portfolio von Zebra beinhaltet sieben stationäre Lösungen zur Datenerfassung mit einer Reihe von industriellen Scanfunktionen und/oder Funktionen für die industrielle Bildbearbeitung. Unternehmen können die Produkte auswählen, die ihren Anforderungen optimal entsprechen, und sie jederzeit durch den einfachen Erwerb einer Softwarelizenz aufrüsten, um so einen Support für neue Barcode-Symbologien, höhere Scangeschwindigkeiten oder erweiterte Funktionen für die industrielle Bildbearbeitung hinzuzufügen.

Die stationären Barcodelesegeräte verbessern die Nachverfolgbarkeit in der gesamten Lieferkette durch die fehlerfreie Dekodierung jedes Teils und jeder Verpackung auf dem Weg durch die Produktion, Lagerung und den Versand. Die stationären Barcodelesegeräte von Zebra erkennen 1D/2D-Barcodes, Direct Part Marks (DPM) und OCR-Texte (Optical Character Recognition). Somit ermöglichen sie eine verbesserte Produktivität und die Automatisierung von Produktbewegungen. Dies macht Prozesse im Lager, im Versand und bei Retouren effizienter. Mit den intelligenten Kameras für industrielle Bildbearbeitung von Zebra lässt sich die Qualitätsprüfung in vielen diskreten Fertigungsprozessen automatisieren, fehlerhafte Produkte reduzieren und Montage- und Nachverfolgungsinformationen bestätigen.

Donato Montanari, Vice President Machine Vision Solutions, Zebra Technologies, sagt: „Wir freuen uns sehr über die Einführung unserer ersten Suite von intelligenten Kameras für die industrielle Bildbearbeitung und von stationären Barcodelesegeräten für die industrielle Automatisierung. Mit diesen neuen Lösungen erhalten Mitarbeiter einen einfachen, schnellen und zuverlässigen Überblick über wichtige Informationen. Die Bilderfassung ermöglicht umfassende Einblicke in geschäftsrelevante Informationen, die sich direkt in Handlungen umsetzen lassen.“

Spezialisiertes Angebot im PartnerConnect-Programm

Zebra stellt außerdem eine neue spezialisierte Schiene in seinem preisgekrönten PartnerConnect-Programm vor. Diese Schiene ist für erfahrene Geschäftspartner, Distributoren und Systemintegratoren im Bereich der industriellen Automatisierung. Die ausgewählten Partner verfügen über fundiertes Fachwissen in den Bereichen stationäre Barcodelesegeräte, industrielle Bildverarbeitung und Automatisierung, und bieten Unternehmen für sie optimale Lösungen in diesem Bereich an.

Zebra Technologies Europe Ltd.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige