Sortierlösung für Umschlagzentrum

Bild: MHS HQ

Der Systemintegrator Material Handling Systems (MHS) setzt ein weiteres Projekt mit seinem langjährigen Kunden Trans-O-Flex Express GmbH um. Der Expressdienst mit Hauptsitz in Baden-Württemberg hat drei Schuhsorter aus dem Hause MHS in seinem neuen Hub im Hammer Industriepark Rhynern im Einsatz. Umgeschlagen werden dort hauptsächlich empfindliche Pakete aus dem Pharma- und Gesundheitssektor sowie der Kosmetik, Unterhaltungselektronik und dem Home-Entertainment. Die High-End-Anlage scannt, wiegt und bemisst jede Sendung automatisch.

System sortiert temperatur- und bruchempfindliche Pakete

„Die Paketsortierung von derart sensiblen Gütern bedarf besonderer Sorgfalt. Durch den Einsatz von Gleitschuhen sind unsere Sortiersysteme schonend und effektiv zugleich“, sagt Johan Hoelen, Manager Sales bei MHS International. Darüber hinaus ermöglichen verschiedene Klimazonen im neuen Logistikzentrum einen arzneigerechten Umschlag. So können die temperatursensiblen Waren entweder in einem Bereich der Raumtemperatur von 15 bis 25°C oder in einem Kühlbereich zwischen 2 und 8°C abgefertigt werden.

Die drei miteinander verbundenen HC Shoe-Sortieranlagen verfügen auf einer Gesamtlänge von 220m über acht Zuführungen und etwa 100 Ausleitungen für den Lkw- und Transporter-Bereich. Zum einen erhöht dieser modulare Aufbau mit zusätzlichen Einspeisungen den Durchsatz auf eine Betriebskapazität von 6.300 Paketen pro Stunde. Zum anderen wird auf diese Weise sichergestellt, dass die Pakete für jedes Lieferfahrzeug vollständig vorsortiert sind und eine manuelle Selektion, wie es am alten Trans-O-Flex-Standort der Fall war, nicht mehr nötig ist. Die Sorter scannen, wiegen sowie messen das Paket. Ein geschlossenes Deck trägt zur Minderung des Lärmpegels und Wartungsbedarfs bei.

Pünktliche Realisierung trotz Pandemie

„Die wahrscheinlich größte Herausforderung bei der Implementierung der Anlage war Corona. Viele Dienstleister wurden in ihre Heimatländer zurückberufen, aber dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Trans-O-Flex haben wir das Projekt erfolgreich nach Zeitplan abgeschlossen“, sagt Hoelen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige