Roboter-Kommissioniersystem implementiert
Kaufland hat Vanderlande mit der Planung und Implementierung eines Logistiksystems am Standort Geisenfeld beauftragt. Die neue Anlage erweitert das Distributionszentrum sowie die vorhandene Automation. Zukünftig werden dort die Filialpaletten sowie die neue Kaufland-Klapppalette vollautomatisch durch Roboter kommissioniert.
 Durch Storepick wird die Produktivität und somit die Wirtschaftlichkeit des Kaufland Verteilzentrums am Standort in Geisenfeld entscheidend gesteigert.
Durch Storepick wird die Produktivität und somit die Wirtschaftlichkeit des Kaufland Verteilzentrums am Standort in Geisenfeld entscheidend gesteigert. Bild: Vanderlande Industries GmbH

Mit der gemeinsamen Unterzeichnung des Vertrages im Juni hat das internationale Handelsunternehmen Kaufland entschieden, mit Vanderlande, Intralogistik-Spezialist für vollautomatisierte Systeme, den nächsten Schritt zur Steigerung des Automatisierungsgrades in seinen Distributionszentren zu gehen. Vanderlande wird als Generalunternehmer das Gesamtsystem, ein automatisches Kleinteilelager (AKL) und eine automatische Kommissionieranlage (AKA) für schnelldrehende Artikel, errichten. Die Anlage wird in mehreren Bauabschnitten entstehen, die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Von dem Standort Geisenfeld aus werden über 100 Kaufland-Märkte in Bayern und Baden-Württemberg beliefert.

Automatisierte Kommissionierung

Eine der größten körperlichen Herausforderungen im Logistikbereich ist die konventionelle, das heißt manuelle Kommissionierung. Durch Automation werden schwere körperliche Tätigkeiten ersetzt und erleichtert. Die automatische Kommissionierung gewährleistet zudem einen optimierten Aufbau der Paletten. Die Anlagen sind beispielsweise so programmiert, dass schwere Kolli unten und leichtere oben platziert werden. Zudem werden die Artikel so zusammengestellt, dass die Mitarbeiter in den Filialen möglichst optimale Wege beim Einräumen der Ware haben.

Bereits im Jahr 2009 begann Kaufland, mit der ersten gemeinsam realisierten Logistikanlage am Standort Osterfeld, Teile des Trockensortiments verstärkt mit automatisierten Prozessen zu kommissionieren. Im Laufe der folgenden Jahre stattete Vanderlande als Generalunternehmer vier weitere Kaufland-Verteilzentren in Deutschland sowie eines in Polen mit moderner Automationstechnik aus. Ein sechster Standort in Tschechien befindet sich derzeit in der Realisierung.

Shuttle-Systeme und Robotertechnik

Am Standort Geisenfeld haben die Bauarbeiten bereits begonnen, um die Grundlage für die neu zu errichtenden Hallen zu schaffen. Auf über 16.000qm, aufgeteilt auf mehreren Ebenen, werden nach Fertigstellung zukünftig Artikel aus dem Trockensortiment von Kaufland gelagert und kommissioniert. Unter anderem entsteht dazu ein Hochregallager für die Nachschubsteuerung von AKL und AKA. Im AKL werden die langsam drehenden Artikel semiautomatisiert, durch Mitarbeiter an ergonomischen Arbeitsstationen, eingelagert und kommissioniert. Hier erfolgt der Einsatz von Shuttle-Systemen. Insgesamt werden am Standort über 200 Shuttle-Fahrzeuge von Vanderlande für die Einlagerung und Robotertechnik beim AKA für die Kommissionierung genutzt.

Storepick sorgt für effiziente Abfertigung

Das eigentliche Kernstück dieser Anlage ist das von Vanderlande neu entwickelte Storepick-System, das Kaufland zum ersten Mal an einem seiner Standorte einsetzen wird. Storepick ist eine durchgängige, robotergestützte Lagerlösung der nächsten Generation zur automatisierten Kolli-Kommissionierung, die eine Prozessoptimierung in der gesamten Wertschöpfungskette ermöglicht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige