Pick-by-light-System ergänzt kundenseitiges MES

Bei KSB, Hersteller von Pumpen und Armaturen, sind Automation und additive Fertigung eher jüngere Betätigungsfelder. Am Standort in Pegnitz setzt das Unternehmen seit einem Jahr auf ein Pick-by-light-System des Systemelektronikanbieters Microsyst, um den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter zu gestalten.
 Effizienter Montagearbeitsplatz bei KSB mit Pick-By-Light-Unterstützung von Microsyst.
Effizienter Montagearbeitsplatz bei KSB mit Pick-By-Light-Unterstützung von Microsyst.Bild: microSYST Systemelectronic GmbH

Als führender Hersteller und Dienstleister im Bereich Pumpen und Armaturen leistet KSB „Ingenieurskunst, die bewegt“. Mehr als 15.000 Mitarbeiter weltweit decken das Anwendungsspektrum von der Gebäude- und Industrietechnik über den Wassertransport und die Abwasserreinigung bis hin zu kraftwerkstechnischen Prozessen ab. Automation und additive Fertigung sind weitere, eher jüngere Betätigungsfelder der Gesellschaft. Am Standort in Pegnitz setzt KSB seit einem Jahr auf ein Pick-by-light-System des Systemelektronikanbieters Microsyst, um den Workflow an ihren Montagearbeitsplätzen effizienter zu gestalten.

Stabile Verknüpfung mit MES via Softwaretool

80 Pick-Displays sorgen an acht Montageplätzen für Ordnung und fließende Abläufe. An jedem Arbeitsplatz findet sich ein eigener sogenannter Supermarkt, der von Kleinteilen über Muttern und Schrauben genau das Material enthält, das in dem jeweiligen Montageschritt verbaut werden soll. Die eingesetzten Pickdisplays Mipick MP 20 zeigen die Menge der zu entnehmenden Montageteile an. Um sicherzustellen, dass alle Teile verbaut wurden, kann der Mitarbeiter die integrierte Quittierfunktion nutzen. Das reibungslose Zusammenspiel zwischen Pickdisplay und MES (Manufacturing Execution System) des Kunden sichert ein Softwaretool, das Microsyst selbst entwickelt und kundenspezifisch modulierte – dieses „verheiratet“ den Impuls des MES mit der korrekten Ausgabe auf dem Display. Über eine konfigurierte Standardschnittstelle findet die Kommunikation zwischen MES und Pickdisplay-Steuerung statt, wodurch der Kommissioniervorgang vollständig automatisiert abläuft. Möglich macht das die smarte Software von Microsyst, welche die einfache und dauerhaft stabile Anbindung an das MES sicherstellt.

Kundenspezifisch, qualitäts- und kostenbewusst

Die Erfahrungen mit dem System sind durchwegs positiv – sowohl von den verantwortlichen Ingenieuren als auch den Mitarbeitern in der Montage. „Die Optik, Haptik und Qualität des Picksystems überzeugen im täglichen Einsatz auf ganzer Linie. Keine Ausfälle – weder auf Hardware-, noch auf Softwareseite“, zeigt sich Johannes Deinzer, Digital Expert der KSB in Pegnitz, begeistert. Der modulare Aufbau und die vielseitige Konfiguration ermöglichen Microsyst selbst bei kleineren Stückzahlen, wie den hier gelieferten 80 Pickdisplays, eine kundenspezifische und dennoch kostenbewusste Auslegung.

www.microsyst.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige