Online-Tool für Automatisierungslösungen
Bild: Dematic GmbH

Dematic hat ein Online-Tool für Automatisierungslösungen eingeführt. Das Dematic Conveyor ConfiKIT verschlankt die Prozesse rund um die Angebotserstellung von Fördertechniksystemen. Über die App können diese nun direkt beim Kunden vor Ort aus einem Baukasten (Kit) mit standardisierten Modulen individuell konfiguriert werden. Dadurch kann der Intralogistikspezialist Offerten künftig bis zu vier Wochen schneller realisieren. Die neue Anwendung ist besonders für kleinere Projekte und Zwischenlösungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) interessant. Entwickelt hat Dematic das digitale Tool in Zusammenarbeit mit dem Bereich Kion Digital und den beiden Schwesterunternehmen Still sowie Linde Material Handling, die ebenfalls Teil der Kion-Gruppe sind.

„Das Dematic Conveyor ConfiKIT ist ein intuitiv bedienbares Online-Tool, das die Planung und Angebotserstellung von Palettenfördertechnik vereinfacht“, sagt Rainer Buchmann, SVP & Managing Director Dematic Central Europe. Im Rahmen der Entwicklung hat der Intralogistikspezialist das Angebotsportfolio an Fördertechnik angepasst und ein Kit aus standardisierten Modulen in das Tool integriert.

Garantierte Umsetzung individueller Projektierungen

Mit dem Dematic Conveyor ConfiKIT lassen sich via Laptop oder Tablet direkt vor Ort beim Kunden individuelle und auf die Anforderungen abgestimmte Fördersysteme zusammenstellen. Dabei ist es möglich, sämtliche Parameter wie beispielsweise Art und Größe des Förderguts oder vorhandene Stellfläche und Umgebung zu berücksichtigen. Mit Hilfe einer durchdachten Menüführung können dann die unterschiedlichen Module ausgewählt werden. Diese umfassen neben der Art des Förderers auch Lastannahmestellen, digitale Kontur- und Gewichtskontrollen sowie Übergabepunkte.

„Unpassende bzw. ungeeignete Module und Kombinationen schließt das Dematic Conveyor ConfiKIT von vornherein aus“, erklärt Buchmann. Auf diese Weise sei garantiert, dass die individuellen Projektierungen später auch eins-zu-eins umgesetzt werden können. Darüber hinaus lässt sich die gewünschte Förderstrecke im Anschluss in 3D darstellen.

Zeitersparnis durch verbesserte Planung

Entspricht alles den Vorstellungen des Kunden, generiert das Dematic Conveyor ConfiKIT ein Angebot, optional auch mit Transport- und Montagekosten – ein Prozess, der zuvor deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen hat. Einen Vorsprung von schätzungsweise vier Wochen räumt Buchmann dem Tool allein durch die verbesserte Planung und Angebotserstellung ein. Aber auch die Realisierung vor Ort wird durch die Standardisierung und Vormontage der Module deutlich schneller möglich sein.

Mitgewirkt an dem Projekt haben neben Softwareentwicklern von Kion Digital auch Sales-Spezialisten von Linde Material Handling und Still. Gemeinsam wurde in nur wenigen Monaten der Konfigurator entwickelt, durch den laut Buchmann alle Seiten ihren Vorteil ziehen: „Die neue App optimiert auf der einen Seite die Zusammenarbeit der Kion-Marken. Auf der anderen Seite profitieren die Kunden von einer verschlankten Planung und deutlich schnelleren Prozessen bei der Umsetzung ihrer Projekte“.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige