Nachhaltiger Schulungserfolg im Lager
Bild: how.fm

Mitarbeiterzufriedenheit, verbesserte Qualität und Produktivitätsgewinn bei sinkenden Kosten: Das Kölner Startup how.fm revolutioniert, wie Mitarbeiter in der Logistik geschult werden. Mit einer mehrsprachigen, interaktiven Softwarelösung optimiert das Unternehmen die Prozesse zur Schulung und Weiterbildung von Zeitarbeitern und Festangestellten auf der Fläche. Den typischen Herausforderungen der Branche – hohe Fluktuation und allgemeiner Zeitdruck – steuert how.fm entgegen. Die Plattform legt den Fokus darauf, Mitarbeiter auf der Fläche nachhaltig zu schulen und weiterzuentwickeln. how.fm hilft Unternehmen dabei, die Lean-Philosophie Continuous Improvement praktisch umzusetzen. Mit dem neuen Ansatz verbessert how.fm sowohl die Arbeitssicherheit und das Qualitätsmanagement als auch die Mitarbeitermotivation im Unternehmen.

Effizient geschultes Fachpersonal

Als zukunftsweisenden Gegenentwurf zum innerbetrieblichen Frontalunterricht hat das Kölner Start-up how.fm seine gleichnamige Softwarelösung entwickelt. „Die Logistikbranche ist von hoher Fluktuation geprägt. Saisonalität und geringe Vorkenntnisse charakterisieren die tägliche Arbeit an vielen Lagerstandorten. Sprachbarrieren und Zeitdruck erschweren das dringend benötigte Training. Infolgedessen fehlt vielen Mitarbeitern auf der Fläche das Fachwissen, um ihre Aufgaben richtig zu erledigen“, sagt Andreas Kwiatkowski, einer der beiden Gründer von how.fm. Ziel es ist, Menschen langfristig für ihren Job zu qualifizieren und zu motivieren. Kunden von how.fm profitieren von den kürzeren Zeiten für die Einarbeitung in einzelne Prozesse sowie von einer verbesserten Arbeitsqualität durch effizient geschultes Fachpersonal. So verbessert how.fm nicht nur die Arbeitssicherheit, das Qualitätsmanagement und die Compliance im Unternehmen, sondern etabliert auch eine nachhaltige Trainingslösung. how.fm baut Lernstandards auf und steigert das Engagement von Mitarbeitern. Mit diesem Ansatz trägt die Software zum Lean Warehouse Management bei.

Trainingssoftware für alle gängigen Systemen

In kurzen Videoclips mit Audio und Text transportiert die App intuitiv und Schritt für Schritt Informationen über interne Arbeitsschritte, Pflichtschulungen und individuelle Prozesse. Die Inhalte sind in mehr als 20 Sprachen wie Polnisch oder Bulgarisch abrufbar. Der Mitarbeiter bedient die Software per Sprachsteuerung oder Touchscreen. Weil beide Hände frei bleiben, lassen sich die Arbeitsschritte unmittelbar umsetzen und verinnerlichen. Nach einer Schulungssequenz können die erlernten Inhalte über ein Quiz abgefragt und damit zusätzlich gefestigt werden. So wird jeder – unabhängig von Lerntyp oder Kenntnisstand – genau dort abgeholt, wo er steht. Für eine Produkteinführung in weniger als einer Woche stellt how.fm sofort einsatzbereite Inhalte zur Verfügung – zum Beispiel essenzielles Wissen zur ergonomischen und sicheren Ausführung verschiedener Lagertätigkeiten, zur Arbeitssicherheit und zur Compliance. So kann how.fm in kürzester Zeit im Unternehmen eingesetzt werden. Die Trainingssoftware läuft auf allen gängigen Systemen, in der Regel auf Smartphones und Tablets.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige