Modulares Regalsystem
Bild: Berger der Betriebseinrichter

Berger, Spezialist im Bereich Betriebsausstattung und Regaltechnik, hat die Regalplatzkapazitäten seiner langjährigen Kunden Weststyle mit seinem Onlineshop Geliebtes Zuhause am gemeinsamen Logistikstandort Gründau erweitert. Geliebtes Zuhause bietet Wohnaccessoires und Nordic Living, während Weststyle für seine Marke ‚Weber-Grill‘ bekannt ist.

Erweiterung der Lagerkapazitäten

Saftige Nackensteaks, knusprige Entenbrust oder feurige Spareribs: Gegrillt schmeckt Fleisch am allerbesten, wobei auch die meist sommerliche und entspannte Atmosphäre eine große Rolle spielt. Wenn die nächste Grillsaison pünktlich beginnen kann, hat dazu auch Berger einen kleinen Teil beigetragen. Bei der Erweiterung der Lagerkapazitäten für Weber-Grills kam erstmals das neu entwickelte modulare Regalsystem ARTUS zum Einsatz. Im März wurden damit in der vorhandenen Halle der Weststyle zusätzliche Palettenplätze geschaffen.

Zeitgleich wurden auch die Lagerkapazitäten des Online-Shops von Geliebtes Zuhause erweitert. Das dort eingesetzte Regalsystem BERT wurde vergrößert. Aus dem flexiblen Steckregalsystem BERT lassen sich Lagerregale, Großfachregale, Büroregale, Spezialregale und Mehrgeschoss-Anlagen bauen, die jederzeit erweiterbar sind. Zu seinen Besonderheiten zählt, dass es bereits vormontiert geliefert wird, was den Montageaufwand beim Kunden erheblich reduziert.

Die Regalbau- und Betriebseinrichtungsspezialisten von Berger betreuten die Firmen Weststyle und Geliebtes Zuhause während des gesamten Planungs- und Umsetzungszeitraums. Bereits in der Planungsphase fand ein intensiver Austausch aller Beteiligten statt.

www.berger-betriebseinrichtungen.de

BERGER der Betriebseinrichter
http://www.berger-betriebseinrichtungen.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige