Mehr Flexibilität mit Sprachsteuerung
Bild: Picavi GmbH

Picavi stellt auf der digitalen Logimat mit der Sprachsteuerung eine zusätzliche Bedienmöglichkeit innerhalb ihres Pick-by-Vision-Ökosystems vor. Das Unternehmen zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie das Feature zu einer höheren Ergonomie und einer noch besseren Produktivität beiträgt.

Neben der Bedienung über das Touchpad der Datenbrille sowie mit ergonomischen Tasten am Picavi Power Control lässt sich die Pick-by-Vision-Technologie auch mit der eigenen Stimme steuern. Der Mitarbeiter im Lager nutzt dazu das in die Datenbrille integrierte Mikrofon. Die Sprachsteuerung trägt zusätzlich dazu bei, dass im gesamten Prozess beide Hände frei sind. Das erhöht gleichzeitig die Ergonomie und die Arbeitsgeschwindigkeit. Während der gesamten Schicht kann sich der Mitarbeiter voll auf seine Kernaufgabe konzentrieren.

Schnelle und präzise Bedienung

Über die Sprachsteuerung können auch Spezialmenüs, wie z.B. die Mengenkorrektur oder andere Prozesse, die im Logistikalltag benötigt werden, schnell und präzise bedient werden. Mit nur einem Sprachbefehl gelangt der Mitarbeiter sofort an den richtigen Menüpunkt. Das umständliche Klicken durch zahlreiche Untermenüs, wie es bei anderen Kommissioniertechnologien notwendig ist, entfällt. Ein zusätzlicher Vorteil der Pick-by-Vision-Steuerung: Der Mitarbeiter kann seine Befehle in Echtzeit auf dem Display der Datenbrille verfolgen. So weiß er jederzeit, an welcher Stelle im Prozess er sich gerade befindet und kann die Sprachbefehle über die Anzeige auf der Datenbrille verifizieren. Durch die Kombination aus visueller Informationsaufnahme und der intuitiven Bedienung per Sprache entsteht eine Gesamtlösung, die Mitarbeitern höchste Ergonomie und Logistikern beste Arbeitsergebnisse verspricht.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige