Mehr Durchsatz und Flexibilität
Bild: Knapp AG

Der holländische Auto-, Fahrrad-, Motorrad- und Lkw-Zubehör-Spezialist Service Best International beauftragt Knapp mit der Automatisierung seiner Distributionslogistik in Veldhoven in den Niederlanden. Gebaut wird ein neues Lager mit einer OSR Shuttle-Lösung mit ergonomischen Arbeitsplätzen zum Kommissionieren und Verpacken. Service Best International kann damit nicht nur schneller ausliefern, sondern auch das Geschäft weiter ausbauen. Auch ist die Lösung flexibel genug, um das Artikelspektrum laufend zu erweitern. Das Ware-zur-Person-Prinzip bei der Kommissionierung sorgt für Ergonomie, Effizienz und Fehlerfreiheit an den Arbeitsplätzen. Eine automatische Versandsortierung steigert zudem den Durchsatz.

Hoher Automatisierungsgrad

Knapp konnte mit einer maßgeschneiderten Lösung punkten, wie Rene de Vries, Director of Operations bei Service Best International, betont: „Die Bedürfnisse und Anforderungen, die der Markt an Service Best International stellt, werden immer spezifischer und erfordern mehr Effizienz im Logistikprozess. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, haben wir uns für einem hohen Grad an Automatisierung entschieden. Mit Knapp haben wir einen Partner, der unsere Logistikprozesse zukunftssicher macht und weiteres Wachstum ermöglicht.“

Das Lager wächst mit den Anforderungen

Erhöhte Nachfrage führt zu höheren Anforderungen an das automatisierte Lagersystem. Daher ist das System so konzipiert, dass alle Systeme – vom OSR Shuttle über die Pick-it-Easy-Arbeitsplätze bis zu den automatischen Stationen zum automatischen Aufrichten, Verschließen und Deckeln von Versandkartons – einfach erweitert werden können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige