Maximale Transparenz

Unter dem Motto 'Intelligent intralogistics - experience the flow' präsentiert Siemens auf der diesjährigen Logimat den ganzheitlichen digitalen Zwilling eines realen Logistikzentrums.
Siemens stellt auf der Logimat den ganzheitlichen digitalen Zwilling eines realen Logistikzentrums vor.
Siemens stellt auf der Logimat den ganzheitlichen digitalen Zwilling eines realen Logistikzentrums vor.Bild: Siemens AG

Die Logistik- und Intralogistikbranche befindet sich in einem sich schnell verändernden und anspruchsvollen Umfeld: Steigender Bedarf an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, der Mangel an Arbeitskräften, sowie Cybersicherheitsbedrohungen sind nur einige dieser Herausforderungen. Mit einem umfangreichen Automatisierungs- und Digitalisierungsportfolio entlang der gesamten Wertschöpfungskette speziell für die Intralogistik-Branche unterstützt Siemens Maschinenbauer und Betreiber von Logistikzentren bei der Bewältigung dieser Herausforderungen. Digitalisierungs- und Automatisierungslösungen aus dem Siemens Digital Enterprise Portfolio sowie IoT-fähige Hardware und Software aus dem Siemens Xcelerator Portfolio decken hierfür alle Bereiche des Lagerbetriebs wie Wareneingang, Transport, Lagerung, Kommissionierung, Verpackung und Versand ab.

Vollautomatische Materialflusssysteme ermöglichen die Beschleunigung des Lagerbetriebs, die Optimierung von Prozessen, die Reduzierung von Kosten und Fehlern und schließlich das Erreichen eines höheren Durchsatzes. Konkret gezeigt wird das auf der Messe anhand des digitalen Zwillings des Siemens-eigenen Logistikzentrums in Nürnberg. Mit 12.000 Aufträgen pro Tag, 22.000 Lieferscheinpositionen, 27 Regalbediengeräten und drei Kilometern automatischer Förderbänder bedient das Distributionszentrum 25.000 Kunden weltweit. Anhand dieses realen Beispiels können sich Kunden auf der Messe im Detail informieren, wie Simulationsszenarien dort dazu beitragen, beispielweise die Schichtplanung zu optimieren, um maximale Produktivität zu erreichen. Außerdem wird gezeigt, wie Digital Twins helfen, Engpässe und Lastspitzen zu identifizieren, um den Materialfluss zu optimieren und wie dadurch Durchsatz und Gesamtleistung des Lagers und damit die Erfüllungsrate von fast 100 Prozent gehalten werden kann. Das nahtlose Zusammenspiel von realer und digitaler Welt erhöht die Produktivität und Flexibilität der Anlagen, senkt nachhaltig die Kosten und den Energieverbrauch und somit auch den CO2-Fußabdruck.

Neu ergänzt wird das Siemens-Intralogistik-Portfolio mit Simatic Robot Pick AI, einer Bildverarbeitungssoftware für Roboter-Lösungen auf Basis maschinellen Lernens.
Neu ergänzt wird das Siemens-Intralogistik-Portfolio mit Simatic Robot Pick AI, einer Bildverarbeitungssoftware für Roboter-Lösungen auf Basis maschinellen Lernens.Bild: Siemens AG / ©Jungnickel-Fotografie.de

Neu: KI-basiertes autonomes Kommissionieren mit Robotern

Neu ergänzt wird das Siemens Intralogistik-Portfolio mit Simatic Robot Pick AI, einer Bildverarbeitungssoftware für Roboter-Lösungen auf Basis maschinellen Lernens, die Siemens ebenfalls auf der Logimat präsentieren wird. Die 3D-Bildverarbeitungssoftware ermöglicht Robotern das Greifen beliebiger Artikel in Lagerkommissionieraufgaben, unabhängig von deren Form und Größe. Ein vortrainierter Deep-Learning-Algorithmus steuert diese Fähigkeit, um die am besten geeigneten 3D-Positionen für die Entnahme zu identifizieren und diese für die Roboterausführung bereitzustellen. Die Berechnung zuverlässiger Entnahmeposen erfolgt in kürzester Zeit und ermöglicht Systeme mit hohem Durchsatz ohne Kollisionen in der Box. Es ist kein zusätzliches CAD-basiertes Training erforderlich. Die Applikation ist so ausgelegt, dass sie bereits auf der Rechenleistung eines Tablet-ähnlichen IPCs Berechnungszeiten unter 1,5s und damit System-Pickraten von über 1.000 Picks pro Stunde ermöglicht. Die Fehlerrate liegt im Durchschnitt bei unter zwei Prozent, was der Fehlerrate eines Menschen entspricht, der diese Aufgabe ausführt. KI-gesteuerte Kommissionierroboter können so zukünftig zur geforderten Flexibilität beitragen, hohe Varianzen von Objekten mit verschiedenen Formen, Größen und Verpackungsarten in dynamisch sich verändernden Situationen zeitnah zu bearbeiten. Auswirkungen des Arbeitskräftemangels können somit abgefedert werden und gleichzeitig die betriebliche Effizienz in den Lagern gesteigert werden. Simatic Robot Pick AI bietet eine nahtlose Integration in die Automatisierungsplattform TIA Portal. Mithilfe der Simatic Robot Library kann zudem eine standardisierte Kommunikation zwischen Roboter- und PLC-Systemen etabliert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren