Inventur mit Drohnen

Bild: abat AG

Über 90 Prozent Zeiteinsparung bei der Inventur: Mit Drohneneinsatz und KI bietet die Abat Gruppe – SAP-Dienstleister, innovativer Softwareentwickler und Anbieter von Komplettlösungen für die softwaregestützte Prozessoptimierung – einen ganz neuen Ansatz für das aufwändige Erfassen von Lagerbeständen. Auf der LogiMAT 2022 stellt das Unternehmen in Stuttgart dieses innovative Konzept vor, das zusammen mit der Universität Oldenburg entwickelt wurde.

Dabei steuert ein Mitarbeiter eine handelsübliche Drohne mit 4K-Kamera durch das Lager – in der Halle oder im Freien – und nimmt Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Nach einer Aufbereitung der Bilder werden diese an eine KI übergeben, die mit neuronalen Netzen arbeitet und zuvor mit einem eigens erstellten Datensatz trainiert wurde. Die KI erkennt die Produkte auf den Paletten und ordnet sie bekannten Artikelnummern zu. Das Resultat – die Zahl der erkannten Artikel je Artikelnummer – kann über eine API-Schnittstelle eingesehen werden oder gelangt direkt in das Inventur-Werkzeug eines SAP-Systems.

Zählung in einem Bruchteil der Zeit

In einem Pilotversuch bei einem Getränkegroßhändler mit mehreren Standorten in Norddeutschland hat das innovative Verfahren Leergut auf Paletten in einem Außenlager mit hoher Genauigkeit erkannt. Während für die manuelle Zählung Palettenstapel umpositioniert werden müssen, erreicht die Drohne auch Stapel, die für den Menschen nur mit großem Aufwand erreichbar sind. Auch die eigentliche Zählung erfolgt in einem Bruchteil der Zeit. Das Einsparpotenzial ist dadurch enorm: Bisher verschlang ein Inventurlauf bei diesem Getränkehändler 24 Personentage. „Mit unserer Lösung reduziert sich dieser Zeitaufwand um 90 Prozent“, sagt Markus Fischer, SAP S/4HANA Experte bei Abat, der die Lösung zusammen mit KI-Experte René Kessler von der Universität Oldenburg entwickelt hat.

Steuerung von Logistikprozessen

Neben der innovativen Inventur zeigt Abat auf der LogiMAT weitere Lösungen rund um die Steuerung von Logistikprozessen in SAP-Umgebungen. Die Experten von Abat beraten SAP-Anwender zu allen Aspekten der Lagerverwaltung mit SAP EWM, unter anderem zur Integration in Produktion und Qualitätsmanagement oder zum Materialflusssystem in SAP EWM. Ein weiteres Zukunftsthema ist die integrierte Lösung für die Transportplanung mit SAP TM in S/4HANA. Wer den Umstieg auf S/4HANA noch vor sich hat, findet am Abat Stand Best Practices, wie der Umstieg reibungslos gelingt und wie sich Prozesse damit zukunftssicher gestalten lassen.

Halle 8/Stand B61

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige