Inventur mit Drohnen

Bild: abat AG

Über 90 Prozent Zeiteinsparung bei der Inventur: Mit Drohneneinsatz und KI bietet die Abat Gruppe – SAP-Dienstleister, innovativer Softwareentwickler und Anbieter von Komplettlösungen für die softwaregestützte Prozessoptimierung – einen ganz neuen Ansatz für das aufwändige Erfassen von Lagerbeständen. Auf der LogiMAT 2022 stellt das Unternehmen in Stuttgart dieses innovative Konzept vor, das zusammen mit der Universität Oldenburg entwickelt wurde.

Dabei steuert ein Mitarbeiter eine handelsübliche Drohne mit 4K-Kamera durch das Lager – in der Halle oder im Freien – und nimmt Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Nach einer Aufbereitung der Bilder werden diese an eine KI übergeben, die mit neuronalen Netzen arbeitet und zuvor mit einem eigens erstellten Datensatz trainiert wurde. Die KI erkennt die Produkte auf den Paletten und ordnet sie bekannten Artikelnummern zu. Das Resultat – die Zahl der erkannten Artikel je Artikelnummer – kann über eine API-Schnittstelle eingesehen werden oder gelangt direkt in das Inventur-Werkzeug eines SAP-Systems.

Zählung in einem Bruchteil der Zeit

In einem Pilotversuch bei einem Getränkegroßhändler mit mehreren Standorten in Norddeutschland hat das innovative Verfahren Leergut auf Paletten in einem Außenlager mit hoher Genauigkeit erkannt. Während für die manuelle Zählung Palettenstapel umpositioniert werden müssen, erreicht die Drohne auch Stapel, die für den Menschen nur mit großem Aufwand erreichbar sind. Auch die eigentliche Zählung erfolgt in einem Bruchteil der Zeit. Das Einsparpotenzial ist dadurch enorm: Bisher verschlang ein Inventurlauf bei diesem Getränkehändler 24 Personentage. „Mit unserer Lösung reduziert sich dieser Zeitaufwand um 90 Prozent“, sagt Markus Fischer, SAP S/4HANA Experte bei Abat, der die Lösung zusammen mit KI-Experte René Kessler von der Universität Oldenburg entwickelt hat.

Steuerung von Logistikprozessen

Neben der innovativen Inventur zeigt Abat auf der LogiMAT weitere Lösungen rund um die Steuerung von Logistikprozessen in SAP-Umgebungen. Die Experten von Abat beraten SAP-Anwender zu allen Aspekten der Lagerverwaltung mit SAP EWM, unter anderem zur Integration in Produktion und Qualitätsmanagement oder zum Materialflusssystem in SAP EWM. Ein weiteres Zukunftsthema ist die integrierte Lösung für die Transportplanung mit SAP TM in S/4HANA. Wer den Umstieg auf S/4HANA noch vor sich hat, findet am Abat Stand Best Practices, wie der Umstieg reibungslos gelingt und wie sich Prozesse damit zukunftssicher gestalten lassen.

Halle 8/Stand B61

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.