Fernüberwachtes Materialflusssystem

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Interroll und Teknokom, Systemintegrator für komplette Lagerautomatisierungslösungen, haben ein automatisches Kommissionierflusssystem für Cookplus in Istanbul, Türkei, eingerichtet. Wesentliche Elemente der neuen Materialflusslösung sind die RollerDrive EC 5000, MultiControl und die Modular Conveyor Platform (MCP) von Interroll. Das System kombiniert fortschrittliche Funktionen wie Förderflusskontrolle, automatischen Rechnungsausdruck, dynamische Volumenmessung mit Etikettieranwendungen und Echtzeitüberwachung.

Energiesparende Förderung von Behältern und Paketen

Das von Teknokom gelieferte und installierte Automationssystem ist ein wichtiger Bestandteil eines modernen, 6.000m2 großen Distributionszentrums von Cookplus in Hadimköy bei Istanbul, das Kunden in der ganzen Türkei bedient. Cookplus ist die E-Commerce-Marke der Karaca Group, einem führenden Unternehmen auf dem Essgeschirr-, Küchen- und Heimtextilmarkt, das mit 2.700 Händlern und Geschäften in 27 Ländern tätig ist. Die für diese Materialflusslösung eingesetzten staudrucklosen Fördersysteme haben eine Länge von mehr als 220m und verbinden auf zwei Stockwerken verschiedene Kommissionierstationen mit den Verpackungs- und Versandbereichen. Für die effiziente und äußerst energiesparende Förderung von Behältern und Paketen werden rund 190 RollerDrive EC 5000-Antriebe eingesetzt, die von 60 Interroll MultiControl-Einheiten gesteuert werden, welche mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) und einem Lagerverwaltungssystem verbunden sind. „Mit unserer neuen Lösung haben wir die Leistung und Kapazität unseres Verteil- und Fulfillment-Centers drastisch erhöht, indem wir eine Vielzahl komplexer, manueller Prozesse vermieden haben. Genauso wichtig wie die Steigerung unserer Effizienz war für uns die weitere Verbesserung der Kundenzufriedenheit durch sehr schnelle und zuverlässige Lieferungen“, sagt Ertugrul Celebi, Chief Operating Officer, Logistics & Supply Chain, bei der Karaca A.S.

Automatisiertes Materialflusssystem

Das fortschrittliche Fördersystem wird komplett von einer Software verwaltet, die von Teknokom entwickelt wurde, einem langjährigen Mitglied des Rolling On Interroll-Programms, dem globalen Partnernetzwerk von Interroll. Die Software-Anwendungen nutzen die von den Interroll MultiControl gesammelten Daten zur Steuerung und Überwachung. Ein Beispiel dafür ist eine intelligente Flusskontrolle der Waren, die die Umgehung von Kommissionierstationen oder einer kompletten Etage ermöglicht, wenn keine Kommisionierung durch die Mitarbeiter erforderlich ist. Darüber hinaus stattet ein Drucker am Ende des Kommissioniervorgangs, vor der Verpackung, jeden Auftrag automatisch mit der entsprechenden Rechnung aus. Beim Übergang in den Versandbereich appliziert eine Etikettiermaschine automatisch auf jeden Auftrag einen Barcode-Aufkleber für den Spediteur; dieses Etikett enthält alle notwendigen Informationen, einschließlich Versandadresse, Volumenangaben und ein Inhaltsverzeichnis. „Zur Erfüllung der anspruchsvollen Bedürfnisse unseres Kunden haben wir auf unsere langjährige Zusammenarbeit mit Interroll gesetzt und eine Vielfalt von modernsten Technologien reibungslos in dieses automatisierte Materialflusssystem integriert. Das gesamte Projekt wurde sehr sorgfältig und ganzheitlich durchgeführt, von der Planung und Installation bis hin zu Wartung und Support. So ist unser Kunde nun beispielsweise in der Lage, über eine Online-Anwendung den Betrieb seines Systems in Echtzeit zu überwachen – wann und wo immer er will“, erklärt Mustafa Hisim, Deputy General Manager bei der Teknokom A.S.

Durchgängige Überwachung inklusive

Die Softwareanwendung von Teknokom ermöglicht die Überwachung des gesamten Materialflussprozesses zu Wartungs- und Support-Zwecken über eine benutzerfreundliche Schnittstelle, die sowohl Controlling- als auch Berichtsfunktionen bietet. So können z.B. die Standorte der Behälter, der aktuelle Status der Aufträge und die kommissionierten Artikel in den jeweiligen Behältern auf beiden Stockwerken eingesehen werden. Darüber hinaus können Betriebsleiter sowohl Live- als auch zeitrahmenbasierte Berichte über die Auftragserfüllungskapazität, Engpässe in den Kommissionierstationen, Fehlerberichte und detaillierte Leistungsinformationen erhalten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige