| News
Lesedauer: 7 min
30. März 2021
Intelligente Regale bestellen automatisch
Bild: Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Zeit und Kosten sparen erweist sich in Zeiten immer schneller wandelnder Märkte als aktueller denn je. Würth Industrie Service unterstützt ihre Kunden bei diesen Herausforderungen durch die Automatisierung und Digitalisierung von Logistikprozessen im C-Teile-Management. Automatisierte Nachbestellungen, frühzeitige Identifikation von Bedarfsschwankungen, verkürzte Reaktionszeiten: kurzum eine Maximierung der Versorgungssicherheit mit Produktionsmaterial. Durch den Einsatz der RFID-Technologie profitiert nun auch Agco | Fendt am Produktionsstandort für Ladewagenbau in Waldstetten.

Verlässliche Versorgung mit Produktionsmitteln

Mit Fendt Traktoren, Ladewägen und Erntemaschinen erreichen Landwirte und Unternehmer ihre Ziele schneller und mit mehr Ertrag. In der über 80-jährigen Geschichte hat Fendt wegweisende technologische Entwicklungen auf den Markt gebracht und in der Landtechnik wichtige Meilensteine gesetzt. Diese Geschichte wird fortgeschrieben, denn seit jeher steht Fendt für Fortschritt aus Tradition. Um die Qualität der Fahrzeuge sicherzustellen, ist Fendt auf Partner angewiesen, die flexibel sowie innovativ agieren und sich durch kontinuierliche Zuverlässigkeit und Qualität auszeichnen.

Sowohl bei Produktions- und Bedarfsspitzen in der Fertigung als auch in den aktuellen Zeiten der Corona-Krise erweist sich eine verlässliche Versorgung von Produktionsmitteln als wichtiger denn je. Verbindungsmittel wie Schrauben und Muttern gehören nicht gerade zu jenen Komponenten, auf denen in der Fertigung das Hauptaugenmerk liegt. Es sind kleine Teile mit einem geringen Stückwert. Und dennoch: Fehlt ein sensibles Kleinteil in der laufenden Produktion, kann dies gerade in der jetzigen Zeit zurückwerfen, unnötige Ausfälle verursachen und damit kostenintensiv nachwirken. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, einen Prozess zu etablieren, der die Ware genau dort zur Verfügung stellt, wo und wann sie benötigt wird – ohne manuelle Tätigkeiten, ohne Umwege und ohne zusätzlichen Zeit- und Beschaffungsaufwand.

RFID-gestützten Kanban-System

Aus diesem Grund hat sich Fendt am Produktionsstandort in Waldstetten bereits im Jahr 2003 für eine Zusammenarbeit mit Würth Industrie Service als kompetenten Partner im Bereich C-Teile-Management entschieden. Dabei wurde bis zur Jahresmitte 2020 ein klassisches Zwei-Behälter-Kanbansystem für die rund 1450 aktiven Behälter mit über 450 verschiedenen Artikeln aus dem Bereich Verbindungs- und Befestigungselemente an vier Lagerorten in Kombination mit einem standardisierten Barcode-Scanner eingesetzt. Ein großes Artikelspektrum, eine Vielzahl von Lagerorten sowie unvorhersehbare Bedarfsschwankungen, stellten unterschiedliche Bereiche wie Einkauf, Disposition, Materialwirtschaft und Logistik vor bedeutende Herausforderungen. Da vernetzte und aufeinander abgestimmte Logistikabläufe den Ausgangspunkt für Industrie 4.0 im modernen C-Teile-Management bilden, Fertigungslinien immer flexibler werden und die Digitalisierung immer selbstverständlicher, sah die Würth Industrie Service den Einsatz der RFID-Technologie als wichtige und zukunftsweisende Lösung für den Standort, um Fortschritt und Tradition zu vereinen! In diesem Zuge fiel die Entscheidung zur Implementierung eines RFID-gestützten Kanban-Systems in Verbindung mit dem intelligenten Regalboden iShelf.

Automatisierte Übertragung der Bestellungen

RFID steht für Radio Frequency Identification und ermöglicht eine funkgesteuerte Datenerkennung und automatisierte Übertragung der Bestellungen von der Fendt-Produktion zum Zentrallager der Würth Industrie Service. In Summe verfügt Fendt über vier Lagerorte, die mit den intelligenten RFID-Regalböden iShelf ausgestattet sind. Das Herzstück der Technologie sind die am Kanban-Behälter integrierten Transponder, die Informationen wie Behältertyp, Artikelnummer, Bezeichnung, Füllmenge und Charge speichern und im Bedarfsfall automatisiert nachbestellen. Die installierten Regalböden iShelf erkennen über eine eingebaute Sender-Empfänger-Einheit im Regalboden direkt, wenn ein Leerbehälter abgestellt wird. Das Regal liest den RFID-Chip aus und übermittelt die Information über Artikel und Menge unmittelbar an das Warenwirtschaftssystem (SAP) sowie an das eigens entwickelte Kanban-Management-System (KMS). Die Vorteile des iShelf liegen auf der Hand: Durch die vollständige Automatisierung des Bestellprozesses werden potenzielle Fehlerquellen gezielt unterbunden. Die benötigte Ware wird im Logistikzentrum der Würth Industrie Service kommissioniert und im Anschluss versendet. Direkt vor Ort werden die Behälter von einem Systembetreuer der Würth Industrie Service an den Lagerräumen in die Regale verräumt.

Lagerbestände und Beschaffungsaufwand verringert

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Zum einen erhöht sich die Versorgungssicherheit und -geschwindigkeit wesentlich, sodass die benötigte Ware bis zu sieben Tage schneller vor Ort verfügbar ist. Zum anderen sinkt neben der Fehlerquote sowie der Anzahl von Fehllieferungen auch das Risiko von Lieferengpässen und Produktionsstillständen. Im Zuge zunehmender Digitalisierungs- sowie Automatisierungsprozesse kann Agco | Fendt außerdem die Lagerbestände und den Beschaffungsaufwand verringern. Denn weniger Behälter im Umlauf zu haben, bedeutet, dass zusätzliche Lagerkapazitäten innerhalb der Produktion geschaffen werden können. Das schlägt sich auch in barer Münze nieder! Die Bestände für die rund 450 Artikel mit denen der RFID-basierten Lösung, konnten signifikant verringert werden. Gleichzeitig ist die Reaktionszeit deutlich geringer und die Belieferung schneller und stabiler. Zahlen, die ansatzweise verdeutlichen, welche Potenziale in solchen automatisierten Lösungen liegen. Andreas Schmid, Standortleiter Agco | Fendt Waldstetten, bezeichnete die Implementierung des RFID-Kanban als bedeutenden Schritt nach vorn, der durch den geringeren Koordinationsaufwand und die effizientere Gestaltung von Prozessen neue Möglichkeiten eröffnen wird.

Umstellung in kürzester Zeit

Zur Umstellung der vier Lagerorte war ein Implementierungsteam der Würth Industrie Service mit in Summe sechs Kolleginnen und Kollegen über drei Tage in Waldstetten direkt vor Ort. Persönliche Betreuung hat bei Würth Industrie Service einen hohen Stellenwert. Auch im Prozessablauf ist die Betreuung vor Ort durch jeweils einen individuellen Ansprechpartner im Innendienst, Außendienst und Key Account Management permanent sichergestellt.

RFID-Lösungen bilden die Basis für zahlreiche darauf aufbauende Lösungen: von einem komplett intelligenten Regal einer batteriebetriebenen Einheit, die auch für die hauseigene Bestandsverwaltung eingesetzt werden kann, bis hin zur ganzheitlichen Lieferantenintegration und Aufnahme von weiteren Produktgruppen wie A-/B-Teile. Weiterhin kann neben der Automatisierung im Bereich der direkten Materialien eine Ausweitung um digitale Systeme im Bereich MRO und der indirekten Materialien durch z.B. Ausgabeautomaten erfolgen.

| News
Würth Industrie Service GmbH & Co. KG
www.wuerth-industrie.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.