Individuell konfigurierbares Order-Management

Mit Flexport Order Management (OM) stellt Flexport ein neues Tool zur Verfügung, das Unternehmen und ihren Lieferanten die Abstimmung und Koordination der Buchungsprozesse erleichtert und umfassende Transparenz auf Auftrags- und sogar Artikel-Ebene ermöglicht.
 Mit dem neuen Flexport-OM-Tool lassen sich alle Logistikprozesse - von der Bestellung über den Transport bis hin zur Warenauslieferung - durchgängig und ohne Bruch abwickeln.
Mit dem neuen Flexport-OM-Tool lassen sich alle Logistikprozesse – von der Bestellung über den Transport bis hin zur Warenauslieferung – durchgängig und ohne Bruch abwickeln.Bild: Flexport Inc.

Der Launch des neuen Flexport OM-Tools stellt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einer nahtlos digitalisierten Lieferkette dar: die Bereitstellung einer zentralen Plattform, über die sich alle Prozesse – von der Bestellung über den Transport bis hin zur Warenauslieferung – durchgängig und ohne Bruch abwickeln lassen.

Innerhalb der Flexport Plattform bietet das neue OM-Tool Unternehmen und ihren Lieferanten die Möglichkeit, auf Order-Ebene direkter und detaillierter als je zuvor zusammenzuarbeiten. Logistikmanager können mithilfe von automatischen Benachrichtigungen, Erinnerungen und Genehmigungsprozessen die gesamte Abwicklung ihrer Buchungen in jeder Phase zuverlässig steuern, kontrollieren und so effizienter gestalten. Alle SKU- und Stückkosteninformationen, die zu einer Order gehören, sind in der Plattform automatisch mit den jeweiligen Buchungen und Sendungen verknüpft.

Sicheres Order-Management

Flexport OM vereinfacht die Zusammenarbeit mit Lieferanten und verbessert durch vier neue Schlüsselfunktionen nicht nur das Timing bei der Buchungsplatzierung, sondern stellt auch sicher, dass alle Sendungsdaten korrekt vorliegen:

  • Date-Management – mit Flexport OM entfällt ab sofort das mühsame manuelle Tracking laufender Aufträge: Logistikmanager erhalten bei jedem Sendungs-Milestone eine automatische Benachrichtigung – per Email, In-App-Alert oder direkt auf ihrem individuell konfigurierten Dashboard. Die Übersicht lässt sich zudem jederzeit nach gewünschten Kriterien und Ausnahmen filtern.
  • Booking Approval – Logistikverantwortliche können mit dem neuen Flexport-OM-Tool individuelle Buchungsfreigabeprozesse konfigurieren und nachverfolgen: Bestellungen lassen sich so jederzeit mit den Buchungsvorgaben abgleichen und bei Abweichungen haben Unternehmen direkten Zugriff auf den Buchungsworkflow, um ihre Lieferanten sofort zu informieren.
  • PO-Reporting – mit Flexport OM lassen sich wichtige Kennzahlen bis auf Order-Ebene auswerten und analysieren, ob zu sich im Transit befindlichen Produkten, zu Liefermengen, zur Lieferantenperformance, zum Vergleich von Bestellungen und Lieferungen oder zu Wareneinstandskosten. Unternehmen erhalten damit einen noch umfassenderen Echtzeit-Einblick in die Prozesse innerhalb ihrer Lieferkette.
  • API/EDI-Integrationen – Flexport OM bietet vielfältige Schnittstellen für die direkte Datenintegration in unterschiedliche Systeme: Unternehmen können diese Integrationen kostenfrei nutzen, um die unterschiedlichen Order- und Sendungsdaten direkt in ihre ERP-Systeme zu integrieren. Damit sind alle Stakeholder jederzeit unkompliziert auf dem neuesten Stand.

Abstimmung in Echtzeit

„In einer immer komplizierter werdenden Lieferkette vereinfacht Flexport OM nicht nur das Leben für uns, Globe Electric, sondern auch das Leben für unsere Lieferanten“, so Jason Starr, Director of Operations bei Globe Electric, einem der ersten Kunden, die Flexport OM testen konnten. „Mit dieser neuen innovativen Technologie sind wir jetzt in der Lage, bereits vor der Buchung Einblick in unsere Lieferkette zu erhalten. Die Abstimmung in Echtzeit mit unseren Lieferanten in Übersee sowie das Exception Management geben uns die Möglichkeit, zeitnahe und fundierte Entscheidungen zu treffen. Das Beste an dieser neuen Funktion ist, dass Flexport sie nicht nur für seine Kunden, sondern mit seinen Kunden entwickelt hat und dabei Feedback direkt berücksichtigt hat.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige