Hubtisch-Neuheit mit Wow-Effekt!

Expresso präsentiert einen Scherenhubtisch mit Falt- und Karrenfunktion. Bei dem neuen MH2 handelt es sich um einen mobilen und auf nur 280mm Tiefe faltbaren Scherenhubtisch, der sich im Handumdrehen in eine Transportkarre verwandeln lässt. Mit nur 25kg Eigengewicht ist der Hubtisch der ideale Weggefährte für mobile Serviceteams.
 Der neue MH2 von Expresso ist ein mobiler Scherenhubtisch, der sich im Handumdrehen in eine Transportkarre verwandeln lässt. Mit nur 25kg Eigengewicht ist er der ideale Weggefährte für mobile Serviceteams.
Der neue MH2 von Expresso ist ein mobiler Scherenhubtisch, der sich im Handumdrehen in eine Transportkarre verwandeln lässt. Mit nur 25kg Eigengewicht ist er der ideale Weggefährte für mobile Serviceteams.Bild: Expresso Deutschland GmbH & Co.KG

Perfekt abgestimmt auf Aufgaben in der Intralogistik und im Service-Bereich, die ein hohes Maß an handhabungstechnischer Flexibilität erfordern, ist die jüngste Innovation aus dem Hause Expresso: Der neue MH2 – ein mobiler Hubtisch mit klassischer Scherenmechanik, der sich dank seiner cleveren Konstruktion mal als Hebe-Senk-System, mal als verfahrbare Werkbank und mal als Transportmittel zeigt. Und nicht nur das! Da er auf eine Breite von nur 280mm zusammengeklappt werden kann, lässt er sich platzsparend verstauen und sein geringes Eigengewicht von knapp 25kg macht ihn vor allem für Service- und MRO-Teams on Tour zum vielseitigen Hebe- und Transportmittel.

Alles was der Anwender zur Handhabung des neuen MH2 von Expresso benötigt, ist ein Akkuschrauber mit einem Sechskant-Bit. Damit versetzt er einen Kompaktantrieb bestehend aus einem kleinen Schneckengetriebe und zwei bi-direktional laufenden Textilgurten in Aktion, über das er sowohl den eingeklappten Hubtisch „entfaltet“ als auch seine Hebe- und Senkmechanik bedient. Auf der Tischfläche (600×1.000mm) lassen sich bis zu 100kg schwere Lasten mit hohen Genauigkeiten von 229bis883mm in die Höhe stemmen – etwa um sie bereitzustellen, zuzuführen oder zu positionieren. Gleichermaßen kann der ausgefahrene MH2 auch als mobile Werkbank für Montage- oder Reparaturarbeiten oder als innerbetrieblicher Transportwagen für komplette Baugruppen, Apparate und Geräte dienen.

Vom Hubtisch zur Sackkarre

Nach getaner Arbeit fährt der Anwender den Hubtisch unter erneutem Einsatz seines Akkuschraubers herunter und faltet ihn zusammen. In diesem Zustand lässt sich der MH2 nun ähnlich wie eine Sackkarre als manuelles Transportgerät nutzen – vorausgesetzt es wurde zuvor die Karrenschaufel angebracht, die für Lasten mit bis zu 40kg Gewicht ausgelegt ist. In der mobilen Karrenfunktion unterstützen zwei große Hauptrollen mit je 180mm Durchmesser die gute Manövrierfähigkeit des MH2; während der stationären Hubtisch- oder Werkbank-Nutzung sorgen hingegen zwei arretierbare Lenkrollen für Standsicherheit und Ortstreue.

Mit dieser neuartigen Kombinationslösung hat Expresso ein System geschaffen, dass sich in der Intralogistik überaus flexibel anwenden lässt. Denn dank seiner Variabilität eignet sich der MH2 als innerbetriebliches Materialflusssystem für ganz unterschiedliche Aufgabenbereiche. In der Fertigung etwa kann er zur Maschinenbeschickung eingesetzt werden, in manuellen Montagelinien zur Materialbereitstellung und im Lager zur Regalbedienung. Instandhalter erhalten damit eine bewegliche – und rückenschonende – Arbeits- und Ablagefläche, und mobilen Service-Teams dient der MH2 als multifunktionales Hebezeug mit Transportfunktion. Dabei erweist es sich gerade bei Vor-Ort-Einsätzen beim Kunden als Vorteil, dass er dank seiner Breite von 600mm problemlos durch jede Standardtür passt, so dass Geräte und Baugruppen zur Wartung oder Reparatur auch in Nebenräume gefahren werden können. Da sich der MH2 nach dem Zusammenfalten sehr schlank bzw. flach zeigt und daher nicht viel Abstellfläche beansprucht, ist er zudem eine ideale Systemlösung für alle Einsatzgebiete, in denen nur gelegentlich gehoben, gesenkt und bereitgestellt werden muss.

Kreatives Engineering für die Serie

Die Entwicklung des neuen MH2 zu einem Serienprodukt ging hervor aus dem Projektgeschäft von Expresso, in dem der Kasseler Hersteller für Kunden in vielen verschiedenen Branchen maßgeschneiderte Handhabungs- und Transportsysteme realisiert. So gesehen unterstreicht das Engineering des Unternehmens damit einmal mehr seine Fähigkeit, auf der Grundlage singulärer Speziallösungen intralogistische Innovationen zu schaffen, die für Anwender in nahezu allen Bereichen der Industrie, des Handwerks und des Handels einen spürbaren Mehrwert bieten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige