Ergonomischer kommissionieren

Die Systementwickler von LT Fördertechnik optimieren mit neuartigem Kippelement für die Fördertechnik Workflow und Ergonomie bei der Kommissionierung. Zudem sorgt ein neues Regalbediengerät aus eigener Produktion mit äußerst geringem Energieverbrauch für mehr Ressourceneffizienz und weitreichende Nachhaltigkeit.
 Das neue Kippelement von LT Fördertechnik ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich.
Das neue Kippelement von LT Fördertechnik ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich.Bild: LT Fördertechnik GmbH

LT Fördertechnik präsentiert die Neuentwicklung von zwei Varianten einer technischen Innovation in der Fördertechnik. Für die wartungs- und geräuscharmen Behälter-Fördertechnikanlagen nach dem Baukastenprinzip stellt der Systementwickler ein neuartiges Kippelement vor. Mit dem neuen Element lässt sich die Auftragsabwicklung im Kommissionierbereich noch ergonomischer gestalten. Integriert in die Materialflüsse rund um das Automatische Kleinteilelager (AKL) lassen sich die Ladungsträger aus dem AKL an die neue Kippkomponente für Fördertechnikanlagen aussteuern. Dort übernimmt die Gerätesteuerung das automatisierte Ankippen der Ladungsträger bis auf einen Winkel von 45°. Damit werden die Ladungsträger den Kommissionierern in einem optimalen Zugriffswinkel angeliefert.

Nachrüstbar und komfortabel einzubinden

Das neue Kippelement ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich. „Die Kippelemente sind nachrüstbar und können komfortabel in vorhandene Fördertechnikanlagen eingebunden werden“, erklärt Daniel Blauig, Geschäftsführer von LT Fördertechnik. „Bei den Kippelementen mit Kugeltisch sind die Prozesse darauf ausgelegt, dass die Ladungsträger nach dem Pickprozess manuell von dem Kommissionierern horizontal in jede beliebige Richtung bewegt werden können. Das bietet hohe Flexibilität bei der Anlagenkonzeption. Bei den Kippelementen mit Förderrollen sind die Rollen angetrieben und bewegen die Ladungsträger in beide Richtungen, transportieren sie zur Endstelle und ziehen sie nach den Zugriffen durch die Kommissionierer anschließend wieder auf die Fördertechnik ab.“ Die Antriebe basieren auf 24V-Elektromotoren. Die Kippelemente sind auf ein Maximalgewicht von bis zu 50kg ausgelegt.

Ressourceneffizienz und nachhaltig

Parallel zu den neuen Kippelementen hat LT Fördertechnik für die Konzeption neuer AKL mit dem Pegasus 800.12 ein neues Regalbediengerät (RBG) entwickelt. Das systemübergreifend kompatible RBG ist mit bis zu 7,5m Bauhöhe in der Standardversion ausgelegt auf vollautomatisierte AKL und Traglasten von bis zu 80kg bei 600×400mm Ladungsträgern. Doppelter Fahrantrieb sorgt für sehr schnelle Beschleunigung und Fahrdynamik von 3m/s² bzw. bis zu 5m/s. Parallele Hubprozesse mit 3m/s² Beschleunigung und 3m/s Geschwindigkeit positionieren den Pegasus 800.12 unter den leistungsstärkeren Geräten. Diverse Einfach- oder Doppeltiefe Lastaufnahmemittel etwa mit Teleskop oder Kombiteleskop ermöglichen dabei einen anforderungsgerechten Zuschnitt. Mit diesen Merkmalen ist der Pegasus 800.12 mit einem äußerst geringen Energieverbrauch auf Ressourceneffizienz und weitreichende Nachhaltigkeit ausgelegt.

www.lt-foerdertechnik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.