Ergonomischer kommissionieren

Die Systementwickler von LT Fördertechnik optimieren mit neuartigem Kippelement für die Fördertechnik Workflow und Ergonomie bei der Kommissionierung. Zudem sorgt ein neues Regalbediengerät aus eigener Produktion mit äußerst geringem Energieverbrauch für mehr Ressourceneffizienz und weitreichende Nachhaltigkeit.
 Das neue Kippelement von LT Fördertechnik ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich.
Das neue Kippelement von LT Fördertechnik ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich.Bild: LT Fördertechnik GmbH

LT Fördertechnik präsentiert die Neuentwicklung von zwei Varianten einer technischen Innovation in der Fördertechnik. Für die wartungs- und geräuscharmen Behälter-Fördertechnikanlagen nach dem Baukastenprinzip stellt der Systementwickler ein neuartiges Kippelement vor. Mit dem neuen Element lässt sich die Auftragsabwicklung im Kommissionierbereich noch ergonomischer gestalten. Integriert in die Materialflüsse rund um das Automatische Kleinteilelager (AKL) lassen sich die Ladungsträger aus dem AKL an die neue Kippkomponente für Fördertechnikanlagen aussteuern. Dort übernimmt die Gerätesteuerung das automatisierte Ankippen der Ladungsträger bis auf einen Winkel von 45°. Damit werden die Ladungsträger den Kommissionierern in einem optimalen Zugriffswinkel angeliefert.

Nachrüstbar und komfortabel einzubinden

Das neue Kippelement ist in Varianten für Fördertechnikendstellen mit Rollenbahnen oder Kugeltischen erhältlich. „Die Kippelemente sind nachrüstbar und können komfortabel in vorhandene Fördertechnikanlagen eingebunden werden“, erklärt Daniel Blauig, Geschäftsführer von LT Fördertechnik. „Bei den Kippelementen mit Kugeltisch sind die Prozesse darauf ausgelegt, dass die Ladungsträger nach dem Pickprozess manuell von dem Kommissionierern horizontal in jede beliebige Richtung bewegt werden können. Das bietet hohe Flexibilität bei der Anlagenkonzeption. Bei den Kippelementen mit Förderrollen sind die Rollen angetrieben und bewegen die Ladungsträger in beide Richtungen, transportieren sie zur Endstelle und ziehen sie nach den Zugriffen durch die Kommissionierer anschließend wieder auf die Fördertechnik ab.“ Die Antriebe basieren auf 24V-Elektromotoren. Die Kippelemente sind auf ein Maximalgewicht von bis zu 50kg ausgelegt.

Ressourceneffizienz und nachhaltig

Parallel zu den neuen Kippelementen hat LT Fördertechnik für die Konzeption neuer AKL mit dem Pegasus 800.12 ein neues Regalbediengerät (RBG) entwickelt. Das systemübergreifend kompatible RBG ist mit bis zu 7,5m Bauhöhe in der Standardversion ausgelegt auf vollautomatisierte AKL und Traglasten von bis zu 80kg bei 600×400mm Ladungsträgern. Doppelter Fahrantrieb sorgt für sehr schnelle Beschleunigung und Fahrdynamik von 3m/s² bzw. bis zu 5m/s. Parallele Hubprozesse mit 3m/s² Beschleunigung und 3m/s Geschwindigkeit positionieren den Pegasus 800.12 unter den leistungsstärkeren Geräten. Diverse Einfach- oder Doppeltiefe Lastaufnahmemittel etwa mit Teleskop oder Kombiteleskop ermöglichen dabei einen anforderungsgerechten Zuschnitt. Mit diesen Merkmalen ist der Pegasus 800.12 mit einem äußerst geringen Energieverbrauch auf Ressourceneffizienz und weitreichende Nachhaltigkeit ausgelegt.

www.lt-foerdertechnik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige