Durchgängig digitalisierte Lager

Mit dem Bau eines neuen Zentrallagers am Stammsitz in Solms bündelt Transpak seine Logistikstandorte und legt die Basis für weiteres starkes Wachstum insbesondere im Standardgeschäft. Bei der Kennzeichnung der Palettenstellplätze setzte der Verpackungsmittelgroßhändler wie zuvor schon bei der Logistikhalle in der Nähe von Döbeln in Sachsen auf die Experten von ONK.
 Mit dem Bau eines neuen Zentrallagers am Stammsitz in Solms bündelt Transpak seine Logistikstandorte und legt die Basis für ihr weiteres starkes Wachstum insbesondere im Standardgeschäft. Mit der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme hat der Verpackungsmittelhändler auch die Digitalisierung seiner Lager abgeschlossen. Mit der Kennzeichnung des neuen Lagers hatte Transpak wie schon bei den anderen Lagern ONK beauftragt.
Mit dem Bau eines neuen Zentrallagers am Stammsitz in Solms bündelt Transpak seine Logistikstandorte und legt die Basis für ihr weiteres starkes Wachstum insbesondere im Standardgeschäft. Mit der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme hat der Verpackungsmittelhändler auch die Digitalisierung seiner Lager abgeschlossen. Mit der Kennzeichnung des neuen Lagers hatte Transpak wie schon bei den anderen Lagern ONK beauftragt.Bild: ONK GmbH

Mit 15.000 Palettenstellplätzen in Regal- und Blocklagern sowie 24 Laderampen ist das neu entstandene Logistikzentrum nun das größte Lager der Transpak-Gruppe. Ziel der 11Mio.-Euro-Investition war es, den logistischen Aufwand zu reduzieren und Platz für weiteres Wachstum zu schaffen. „Um Zeit und Kosten zu sparen, bündelt das neue Zentrallager die Standardartikel von den Logistikstandorten in Solms, Wetzlar und Garbenheim“, erläutert Oliver Wienbeck, Leiter Logistik bei Transpak. „Darüber hinaus schaffen wir langfristig Kapazitäten für die weitere Entwicklung unseres Unternehmens, insbesondere mit Blick auf das Kataloggeschäft und den Online-Handel mit Standardverpackungen. Die liefern wir von Solms aus an unsere Partner, Niederlassungen und Kunden im In- und Ausland.“ Mit Solms sind jetzt alle drei Logistikstandorte von Transpak digitalisiert. Das ermöglicht dem Verpackungsmittelgroßhändler nun auch eine bessere Auslastung durch chaotische Lagerverwaltung. „Am Standort in Döbeln haben wir das erste Mal das neue Lagerverwaltungssystem und die Regalkennzeichnung Anfang 2021 eingeführt. Mitte 2021 folgte die Digitalisierung unseres bestehenden Lagers bei Solms und seit Beginn dieses Jahres ist es auch im Neubau in Solms eingeführt.“

 Weil die Auflagefläche am Ständerwerk der Durchlauf- und Einfahrregale begrenzt ist, hat sie ONK mit verstärkten Man-down-Etiketten - zugeschnitten aus Hartschaum-PVC - gekennzeichnet. Befestigt sind sie mit Schaumklebestreifen. Zur schnellen visuellen Unterscheidung sind die verschiedenen Ebenen mit unterschiedlichen Farben markiert.
Weil die Auflagefläche am Ständerwerk der Durchlauf- und Einfahrregale begrenzt ist, hat sie ONK mit verstärkten Man-down-Etiketten – zugeschnitten aus Hartschaum-PVC – gekennzeichnet. Befestigt sind sie mit Schaumklebestreifen. Zur schnellen visuellen Unterscheidung sind die verschiedenen Ebenen mit unterschiedlichen Farben markiert.Bild: ONK GmbH

Individuelle Stellplatzetiketten für verschiedene Regaltypen

Bei der Kennzeichnung der Palettenstellplätze setzte das Solmser Unternehmen wie zuvor schon bei seiner alten Halle in Solms sowie seiner Logistikhalle in der Nähe von Döbeln auf ONK. Für eine bessere Lagerauslastung stehen jetzt im Neubau in Solms – anders als an anderen Standorten – auch Durchlauf- und Einfahrregale, um die Ware auf geringer Grundfläche optimal zu lagern. Hier stellte das spezielle Profil des Ständerwerks eine Herausforderung dar. Aufgrund der begrenzten Auflagefläche kommen vollflächig klebende Papier- oder Folienetiketten nicht in Frage. Stattdessen nutzt Transpak verstärkte Man-down-Etiketten. Zugeschnitten hat sie ONK aus 1mm starkem Hartschaum-PVC und mittels zweier Schaumklebestreifen am Ständerwerk befestigt. Zur schnellen visuellen Unterscheidung haben die aufgedruckten Barcodes für die verschiedenen Ebenen unterschiedliche Hintergrundfarben.

 Um die Blocklagerflächen zu kennzeichnen, hat das ONK-Team Schilder von der Hallendecke abgehängt. Sie können jederzeit umgehängt werden und bleiben sichtbar, weil sie - anders als Kennzeichnungen am Boden - nicht zugestellt werden können. Für eine gute Lesbarkeit durch die Long-Range-Scanner sind die Barcodes auf retroreflektierende Folie gedruckt und die Schilder abgekantet, sodass sie angewinkelt über dem Boden hängen und nicht senkrecht.
Um die Blocklagerflächen zu kennzeichnen, hat das ONK-Team Schilder von der Hallendecke abgehängt. Sie können jederzeit umgehängt werden und bleiben sichtbar, weil sie – anders als Kennzeichnungen am Boden – nicht zugestellt werden können. Für eine gute Lesbarkeit durch die Long-Range-Scanner sind die Barcodes auf retroreflektierende Folie gedruckt und die Schilder abgekantet, sodass sie angewinkelt über dem Boden hängen und nicht senkrecht.Bild: ONK GmbH

An anderem Standort bereits bewährte mehrfarbige Folienetiketten

Diese Farbcode-Systematik greifen auch die mehreren Hundert selbstklebenden Stellplatzetiketten auf, mit denen bestehende Palettenregale reorganisiert worden sind. ONK hat diese Etiketten auf der untersten Regaltraverse angebracht. Darauf sind bis zu fünf Barcodes mit ihrer spezifischen Hintergrundfarbe aufgedruckt. Die farbigen Folienetiketten bilden alle Ebenen oberhalb des jeweiligen Stellplatzes ab. Zusätzlich weist bei Ebene 1 und 2 ein nach unten bzw. oben gerichteter Pfeil die jeweilige Höhenposition aus. „Das hatte sich schon an unserem Standort in Döbeln bewährt, deshalb haben wir es in Solms übernommen“, so Wienbeck.

„Schwebende“ Schilder selbst bei verdeckter Stellfläche sichtbar

Auch die Blocklagerflächen in Solms, auf denen Transpak bis zu drei Paletten übereinander stapelt, hat das ONK-Team wie schon zuvor im Altbau in Solms sowie im Lager bei Döbeln mit mehreren Hundert „schwebenden“ Schildern gekennzeichnet. Sie sind mittels stark haftender Magneten an der 12m hohen Hallendecke befestigt. Das hat den Vorteil, dass nicht gebohrt werden muss. In die Öse der Magneten eingehängt wurden Knotenketten. An deren Enden wiederum sind Lochleisten befestigt, an denen die Schilder mithilfe von Drahtspangen befestigt sind. So können die Schilder zum einen jederzeit umgehängt werden. Zum anderen bleiben sie anders als Kennzeichnungen am Boden erkennbar, wenn die Stellfläche einmal verdeckt ist. Damit die in sechseinhalb Meter Höhe angebrachten Schilder auch von Weitem gut zu scannen sind, hat ONK die Barcodes auf retroreflektierende Folie aufgedruckt und die Schilder zusätzlich abgekantet. So hängen sie angewinkelt und nicht senkrecht über dem Boden. „Sie lassen sich sogar von der Seite lesen“, sagt Wienbeck. „ONK hatte uns im Vorfeld Muster der Schilder zur Verfügung gestellt. So konnten wir sie mit unseren neuen Long-Range-Scannern testen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.