Digitalisierung leicht gemacht

Bild: Rafi GmbH & Co. KG

Mit Kis.Me präsentiert Rafi eine neue Lösung zur schnellen, unkomplizierten Digitalisierung noch unvernetzter Arbeitsbereiche. Das System aus intelligenter, vernetzter Hardware und einer Web-Plattform ermöglicht die einfache digitale Anbindung von z.B. Handarbeitsplätzen, entlegenen Anlieferzonen, Abholorten oder älteren Maschinen an das Leitsystem. Einzige Installationsvoraussetzungen sind ein Stromanschluss und WLAN am Ort der Anwendung. Die WLAN-fähige Hardware von Kis.Me besteht aus Tasterboxen mit zwei beschriftbaren Leuchtdrucktastern sowie RGB-Signalleuchten, die sich über die smarte Web-Plattform Kis.Manager einrichten und mittels einfacher logischer Regeln individuell konfigurieren lassen.

‚Keep It Simple. Manage Everything‘

Durch die digitale Vernetzung können Abläufe, die bis dato per Telefon oder E-Mail ausgelöst wurden, nach der Devise ‚Keep It Simple. Manage Everything‘ (Kis.Me) einfach per Knopfdruck oder Signaleingang aktiviert werden. Die flexibel installierbaren Kis-Leuchten erlauben die Signalisierung unterschiedlicher Zustände, Anforderungen oder Alarme in verschiedenen, frei wählbaren Farben aus dem gesamten RGB-Spektrum. Um veränderte Zustände oder Ereignisse nicht nur durch menschliche Eingaben, sondern auch automatisiert zu erfassen, sind in jedes Kis-Device zusätzlich 4 I/O-Anschlüsse integriert. Über die digitalen Eingänge von Kis.Box und Kis.Light können Sensoren sowie Steuersignale von Maschinen und Anlagen direkt miteinander verbunden werden. Im Kis.Manager verarbeiten individuell angelegte Regeln die Signale weiter und lösen externe Ereignisse wie Farbzustände der Signalleuchten oder aktiv geschaltete digitale Ausgänge bei den Tasterboxen aus. Außerdem lassen sich im Kis.Manager unterschiedliche Nutzerrollen mit abgestuften Rechten anlegen.

Datengrundlage für Prozessoptimierung

Durch die zentrale Datenspeicherung können Trends, Auffälligkeiten und besondere Vorkommnisse als transparente Datengrundlage zur fortlaufenden Prozessoptimierung erfasst werden. Kennzahlen und Leistungsindikatoren werden auf einem virtuellen Dashboard angezeigt. Angeschlossene Kis-Geräte lassen sich als digitaler Zwilling mit ihrem Installationsort auf einem Shopfloor-Plan hinterlegen und über ihr digitales Pendant steuern. Die innovative Plug&Play-Lösung zur digitalen Anbindung manueller Prozesse in der Intralogistik sowie für das Retrofit von Arbeitsbereichen und Produktionssystemen ist vom 5. bis 8. Oktober 2021 als Motek-Messeneuheit am Rafi-Stand in Halle 1 – 1302 zu sehen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige