Digitale Zwillinge für die ‚Lieferkette der Zukunft‘

Bild: Cosmo Tech

Die tiefgreifenden Auswirkungen von Covid-19 auf die Industrie wirft viele Fragen bezüglich einer Wiederaufnahme der Produktion auf sowie der Notwendigkeit, die Widerstandsfähigkeit der Lieferketten zu stärken. Mit seiner Simulationstechnologie ‚Digitaler Zwilling‘ ermöglicht das französische Unternehmen Cosmo Tech, alle Phasen der Produktionswiederaufnahme unter den besten Bedingungen zu planen und die Auswirkungen einer Nachfrageänderung oder einer Unterbrechung auf die gesamte Lieferkette vorherzusehen, um ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Als virtuelles Abbild eines Systems bildet der ‚Digitale Zwilling‘ komplexe Organisationen ab. So können zukünftige Zustände selbst unter nie aufgetretenen Bedingungen simuliert werden und für die nicht alle bisherigen Daten verwertbar sind.

Für Marktschwankungen gerüstet

Dass der ‚Digitale Zwilling‘ sogar ganze Lieferketten simulieren kann, haben Cosmo Tech gemeinsam mit Renault Group unter Beweis gestellt. Ihre kürzlich ausgezeichnete Lösung gewährleistet eine widerstandsfähige Lieferkette, die für Marktschwankungen gerüstet ist. Der Autohersteller optimierte die Produktion seiner Motoren angesichts der schwankenden Nachfrage und nahm nach der Zwangsabschaltung den Betrieb an mehr als 100 Standorten weltweit wieder auf – mit den entsprechenden Schutzausrüstungen für die Mitarbeiter.

„In der entscheidenden Phase der Wiederaufnahme einer Produktion sind die Produktionskosten und die Kapitalrendite (ROI) entscheidende Faktoren für einen soliden Aufschwung der Hersteller. Heute mehr denn je bieten digitale Zwillinge, die auf der Technologie von Cosmo Tech aufgebaut sind, wichtige Simulations- und Optimierungsmöglichkeiten, um Produktionseinheiten erfolgreich wieder in Betrieb zu nehmen und mittel- bis langfristig die Aktivität wieder zu beleben,“ so Hugues de Bantel, CEO und Mitbegründer von Cosmo Tech. „Dieser Bedarf an Transformationsinstrumenten war noch nie so offensichtlich wie heute, zumal sie direkt auf die neuen Herausforderungen der Branchenakteure zurzeit von Covid-19 reagieren. Die Ziele lauten: sich selbst robuster und neu erfinden, mit Unsicherheiten umgehen, eine rasche Kapitalrendite erzielen und gleichzeitig den Cashflow erhalten.“

Ausfallzeiten oder Engpässe vorhersehen

Testen, verstehen, optimieren: Die Software von Cosmo Tech bietet eine einheitliche Sicht auf komplexe Lieferketten und ermöglicht, Tausende von Zukunftsszenarien zu testen, um die Ursachen zu verstehen, die zu einem Ergebnis führen. So können mögliche Situationen wie Ausfallzeiten oder Engpässe vorhergesehen werden, indem Probleme erkannt werden, bevor sie auftreten. Die Software ermöglicht es, automatisch einen optimierten Aktionsplan für jeden Interessenvertreter zu erhalten.

„Nur mit Daten aus der Vergangenheit zu arbeiten, schränkt die Fähigkeit ein, Szenarien vorherzusagen, die noch nie zuvor passiert sind. Der digitale Zwilling von Cosmo Tech ist die beste technologische Antwort auf die immensen Herausforderungen, denen die Industrie gegenübersteht. Eine 360°-Sicht auf den gesamten Prozess ermöglicht es Entscheidungsträgern, Optionen zu simulieren und neue Wege zu finden, um zu optimieren und wettbewerbsfähiger zu werden“, fügt Michel Morvan, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Cosmo Tech, hinzu. Hier geht es zum Interview mit Michel Morvan.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
RFID-Lösungen in großer Auswahl

RFID-Lösungen in großer Auswahl

Mediaform hat sein Portfolio und demzufolge auch seinen Online-Shop mit einem weiteren, spannenden Produkt-Segment komplettiert: Neben wissenswerten Informationen rund um das Thema RFID bietet das Unternehmen nun seit Anfang September nicht nur ein breites Sortiment an RFID-Drucksystemen und RFID-Readern inklusive passendem Zubehör, sondern auch eine große Vielfalt an RFID-Etiketten in unterschiedlichsten Ausführungen.

Bild: Bota Systems AG
Bild: Bota Systems AG
Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Bota Systems, ein Vorreiter im Bereich mehrachsiger Kraftmomenten-Sensoren, präsentiert stolz sein neues Universal Robot FT Sensor Kit, einen hochempfindlichen sechsachsigen Kraftmomenten-Sensor, der von Universal Robots (UR) für die Verwendung mit ihren kollaborativen Robotern, einschließlich ihres neuesten UR20 Modells, zertifiziert wurde.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Herstellerumfrage: KI – Gamechanger  in der Intralogistik

Herstellerumfrage: KI – Gamechanger in der Intralogistik

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist rasant im Kommen – auch in der Intralogistik. Der Grund ist verständlich, denn der Einsatz von KI-basierter Software verspricht optimierte Prozesse in der Lagerlogistik, damit eine höhere Effizienz und eine bessere Nachhaltigkeit im Betrieb, sowie perspektivisch auch ein lukrativeres Kostenmodell. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) schaffen die Voraussetzung, das Potenzial dieser Technologie praktisch per Knopfdruck oder Mausklick zu erschließen. Mit welchen konkreten Software-Lösungen und intelligenten
Features WMS-Anbieter aktuell ihre Kunden unterstützen und in welche Richtung die nächsten Entwicklungsschritte gehen, zeigt die jüngste Herstellerumfrage von dhf Intralogistik.