Digitale Zwillinge für die ‚Lieferkette der Zukunft‘

Bild: Cosmo Tech

Die tiefgreifenden Auswirkungen von Covid-19 auf die Industrie wirft viele Fragen bezüglich einer Wiederaufnahme der Produktion auf sowie der Notwendigkeit, die Widerstandsfähigkeit der Lieferketten zu stärken. Mit seiner Simulationstechnologie ‚Digitaler Zwilling‘ ermöglicht das französische Unternehmen Cosmo Tech, alle Phasen der Produktionswiederaufnahme unter den besten Bedingungen zu planen und die Auswirkungen einer Nachfrageänderung oder einer Unterbrechung auf die gesamte Lieferkette vorherzusehen, um ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Als virtuelles Abbild eines Systems bildet der ‚Digitale Zwilling‘ komplexe Organisationen ab. So können zukünftige Zustände selbst unter nie aufgetretenen Bedingungen simuliert werden und für die nicht alle bisherigen Daten verwertbar sind.

Für Marktschwankungen gerüstet

Dass der ‚Digitale Zwilling‘ sogar ganze Lieferketten simulieren kann, haben Cosmo Tech gemeinsam mit Renault Group unter Beweis gestellt. Ihre kürzlich ausgezeichnete Lösung gewährleistet eine widerstandsfähige Lieferkette, die für Marktschwankungen gerüstet ist. Der Autohersteller optimierte die Produktion seiner Motoren angesichts der schwankenden Nachfrage und nahm nach der Zwangsabschaltung den Betrieb an mehr als 100 Standorten weltweit wieder auf – mit den entsprechenden Schutzausrüstungen für die Mitarbeiter.

„In der entscheidenden Phase der Wiederaufnahme einer Produktion sind die Produktionskosten und die Kapitalrendite (ROI) entscheidende Faktoren für einen soliden Aufschwung der Hersteller. Heute mehr denn je bieten digitale Zwillinge, die auf der Technologie von Cosmo Tech aufgebaut sind, wichtige Simulations- und Optimierungsmöglichkeiten, um Produktionseinheiten erfolgreich wieder in Betrieb zu nehmen und mittel- bis langfristig die Aktivität wieder zu beleben,“ so Hugues de Bantel, CEO und Mitbegründer von Cosmo Tech. „Dieser Bedarf an Transformationsinstrumenten war noch nie so offensichtlich wie heute, zumal sie direkt auf die neuen Herausforderungen der Branchenakteure zurzeit von Covid-19 reagieren. Die Ziele lauten: sich selbst robuster und neu erfinden, mit Unsicherheiten umgehen, eine rasche Kapitalrendite erzielen und gleichzeitig den Cashflow erhalten.“

Ausfallzeiten oder Engpässe vorhersehen

Testen, verstehen, optimieren: Die Software von Cosmo Tech bietet eine einheitliche Sicht auf komplexe Lieferketten und ermöglicht, Tausende von Zukunftsszenarien zu testen, um die Ursachen zu verstehen, die zu einem Ergebnis führen. So können mögliche Situationen wie Ausfallzeiten oder Engpässe vorhergesehen werden, indem Probleme erkannt werden, bevor sie auftreten. Die Software ermöglicht es, automatisch einen optimierten Aktionsplan für jeden Interessenvertreter zu erhalten.

„Nur mit Daten aus der Vergangenheit zu arbeiten, schränkt die Fähigkeit ein, Szenarien vorherzusagen, die noch nie zuvor passiert sind. Der digitale Zwilling von Cosmo Tech ist die beste technologische Antwort auf die immensen Herausforderungen, denen die Industrie gegenübersteht. Eine 360°-Sicht auf den gesamten Prozess ermöglicht es Entscheidungsträgern, Optionen zu simulieren und neue Wege zu finden, um zu optimieren und wettbewerbsfähiger zu werden“, fügt Michel Morvan, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Cosmo Tech, hinzu. Hier geht es zum Interview mit Michel Morvan.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige