CO2-neutrales Verpackungs-Sortiment

Bild: Ratioform Verpackungen GmbH

Bereits 63 Prozent der Unternehmen im DACH-Raum nutzen nachhaltige Verpackungen aus Überzeugung – mit Ratioform Terra gibt es jetzt ein Verpackungs-Sortiment, das komplett ohne CO2-Emissionen auskommt. Wellpapp-Kartons, Füllmaterial, Klebeband: Kaum ein Produkt kommt ohne Umverpackung beim Kunden an. Gleichzeitig stehen Packmaterialien beim Thema Nachhaltigkeit im Fokus und werden immer mehr zum wichtigen Verkaufskriterium. Laut einer Studie der Analysten von Simon-Kucher & Partners machen ein Drittel der Bundesbürger ihre Kaufentscheidung sogar vom Nachhaltigkeitsprofil der Umverpackung abhängig. Nun bietet Ratioform, Deutschlands Marktführer für den Handel mit Transportverpackungen mit Sitz in Pliening bei München, mit seiner nachhaltigen Marke Ratioform Terra ein komplett CO2-neutrales Verpackungs-Sortiment und setzt damit neue Standards in der Branche. Das Produktangebot umfasst bereits über 340 verschiedene Packmaterialien, die auf ein ganzheitlich nachhaltiges Konzept setzen – von Luftpolsterfolie aus Zuckerrohr bis hin zu Kartonagen aus Graspapier. Verbleibende CO2-Emissionen, die sich bei der Produktion nicht vermeiden lassen, gleicht Ratioform mit der Unterstützung internationaler Klimaschutzprojekte aus und fördert zudem das regionale Umweltprojekt ‚Bäume pflanzen in Deutschland‘ der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

„Mit unserem neuen CO2-neutralen Sortiment gehen wir in der Branche und in Deutschland voran und machen es unseren Kunden aus dem Handel und der Industrie noch einfacher, umweltschonend zu verpacken und einen echten Beitrag für Klimaschutz zu leisten“, sagt Sven Lauxmann, Geschäftsführer Vertrieb bei Ratioform. „Ein gutes Beispiel sind unsere klimaneutralen Kartons. Die Boxen sind in 24 verschiedenen Größen zwischen 200x150x90mm und 600x400x400mm erhältlich. Damit bieten wir für einen Großteil der Verpackungsaufgaben eine nachhaltige Alternative.“ Die Kartons sind genauso robust und leistungsfähig wie vergleichbare konventionelle Verpackungen. Der Unterschied liegt im ganzheitlich umweltschonenden Konzept.

CO2-neutral mit schonender Herstellung und internationalen Klimaprojekten

Die Kartons aus dem neuen CO2-neutralen Sortiment von Ratioform basieren komplett auf recyceltem Material aus Altpapier und werden in einem optimierten Fertigungsprozess mit Grünstrom hergestellt. Zudem sind die Kartons Resy-zertifiziert und lassen sich nach der Nutzung zu 100 Prozent dem Recyclingkreislauf zuführen. Bei einem Karton mit den Maßen 200x150x90mm z.B. entstehen so über den gesamten Produktlebenszyklus gerade einmal 0,1kg CO2 pro Stück. Sven Lauxmann: „Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz. In jedem Herstellungsprozess gibt es Emissionen, die sich aktuell noch nicht vermeiden lassen. Bei unserem klimaneutralen Verpackungs-Sortiment gleichen wir diese aus, indem wir gemeinsam mit ClimatePartner internationale und regionale Klimaprojekte fördern – etwa die Aktion ,Bäume pflanzen‘ der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.“

Verbraucher für CO2-neutrale Verpackungen sensibilisieren

Darüber hinaus will Ratioform mit seinen Verpackungsmaterialien Unternehmen und Verbraucher noch stärker für das Thema nachhaltige Verpackungen sensibilisieren. Laut einer weiteren Studie von Simon-Kucher & Partners fühlen sich aktuell nur 11 Prozent der Konsumenten gut informiert, wenn es um nachhaltige Verpackung geht. „Verbrauchern umweltschonende Alternativen aufzuzeigen, ist ein wichtiger Schritt, um Nachhaltigkeit im Alltag zu etablieren“, sagt Sven Lauxmann. „Daher sind die Nachhaltigkeitsvorteile von unseren klimaneutralen Kartons sowie vielen weiteren Produkten gut sichtbar aufgedruckt: Hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen, recycelt, recyclingfähig und CO2-neutral – einige Produkte sind sogar kompostierbar.“

Neben Kartons bieten die Verpackungsspezialisten aus Pliening mit Ratioform Terra nachhaltige Packmaterialien für die gesamte Lieferkette. Das Sortiment umfasst bereits mehr als 340 Produkte in 73 verschiedenen Produktgruppen – von Luftpolsterfolie aus Zuckerrohr und Verpackungschips aus Erbsenstärke bis hin zur Thermoversandverpackung aus Stroh und Hanf statt Styropor. Mit der Nachhaltigkeitsinitiative zu umweltschonendem Verpacken bietet Ratioform Unternehmen neben hocheffizienten Verpackungslösungen für die gesamte Lieferkette umfassende Beratung etwa dazu, wo sich Verpackungen reduzieren, wiederverwerten oder umweltschonend ersetzen lassen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige