CarouselPort 4.0 steigert Effizienz

Bild: AutoStore System GmbH

AutoStore, Anbieter von Robotertechnologie, hat die Überarbeitung seines leistungsfähigen CarouselPort mit neuen Funktionen und Vorteilen für eine verbesserte Auftragsabwicklung im sich wandelnden dynamischen Umfeld in Distributionszentren angekündigt. Der CarouselPort 4.0 wurde entwickelt, um die Produktivität von Arbeitsplätzen zu steigern. Die Arbeitsstation arbeitet optimal abgestimmt mit den AutoStore-Robotern zusammen, um eine hohe Effizienz zwischen Roboter und Personal zu gewährleisten.

Der neue CarouselPort 4.0 ermöglicht niedrigere Betriebskosten durch geringeren Wartungs- und Serviceaufwand und steigert die Arbeitseffizienz durch eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit. Mit über den Port-Controller anpassbaren Funktionen eignet sich der CarouselPort 4.0 insbesondere für diejenigen, die Flexibilität für ihre Prozesse und ihre Logistikoperationen benötigen.

Intuitivere Bedienung

Eines der Hauptelemente bei der Neugestaltung war die Entwicklung einer verbesserten Benutzererfahrung für Mitarbeitende – von einer besseren visuellen Darstellung der Prozessschritte bis hin zum Port-Controller, der auf der Rückseite der Frontabdeckung befestigt ist und eine intuitivere Bedienung ermöglicht. Carlos Fernandez, Chief Product Officer bei AutoStore: „Wir freuen uns, die vierte Generation unserer beliebtesten und am weitesten verbreiteten Workstation-Technologie ankündigen zu können. Unseren Kunden zuzuhören, bestimmt unser Handeln und die jüngste Analyse des Arbeitsverhaltens hat zu einer Weiterentwicklung des CarouselPort geführt, um diese Schnittstelle noch stärker auf den Benutzer auszurichten.“

Erhöhung der Flexibilität

AutoStore erkannte die Notwendigkeit, den CarouselPort weiterzuentwickeln, um die Flexibilität im Lager zu erhöhen, mit der Option, sowohl den Port-Controller als auch den Not-Stopp-Manager auf der rechten Seite zu positionieren oder ihn auf die linke Seite umzubauen, um problemlos in jede bestehende Lagerumgebung zu passen.

Zu den geringeren Wartungs- und Serviceanforderungen gehören die Vormontage im Werk für eine schnellere Installation, neues Mobiliar für den CarouselPort 4.0, das dem Kunden ein saubereres Design bietet mit weniger Teilen.

Der neue CarouselPort arbeitet mit drei rotierenden Armen, die jeweils einen Bin halten. In der Regel befinden sich zwei der Arme im hinteren Teil des Ports, wo die Roboter zwei Bins gleichzeitig ein- oder auslagern können. Der dritte Arm befindet sich in der vorderen Position, wo der Bediener auf die Waren im Bin zugreifen kann.

Zusätzliche Vorteile

• Geringerer Wartungs- und Serviceaufwand.

• Eine Öffnung an der unteren Schürze für eine/n bessere/n Kabelzugang/-führung und eine eloxierte obere Platte für eine lange Haltbarkeit.

• Serviceabdeckung ist ab Werk vormontiert.

• Scharniere der Serviceabdeckung sind in der Größe reduziert.

• Leicht zu entfernende Abdeckung für Servicepersonal: Die Abdeckung ist an der Oberseite mit Sicherheitsketten befestigt, um zu verhindern, dass die Frontabdeckung herunterfällt.

• Verbessertes Design des Schleifrings, der den Einsatz von Kabeln überflüssig macht, wodurch der Anschluss servicefreundlich wird.

• Besseres Benutzererlebnis.

• Das einfache und übersichtliche Design des neuen CarouselPort 4.0 macht es neuen Benutzern einfacher, die Bedienung schnell und mit minimaler Anleitung zu erlernen.

• Der Port Controller ist auf der Rückseite der Frontabdeckung befestigt, um eine intuitive Bedienung zu ermöglichen. Ausschnitte auf der Frontabdeckung zeigen nur die Tasten und die Leuchtmelder, was die Ablenkung reduziert und es dem Bediener des Arbeitsplatzes erleichtert, seine Aufgaben fehlerfrei zu bewältigen.

• Port Controller und Not-Aus-Tasten befinden sich auf der rechten Seite, können aber leicht zu einem Port umgebaut werden, der von der linken Seite aus bedient wird, um sich dem Layout der Arbeitsumgebung anzupassen.

• Jeder Port wird zur leichteren Identifizierung mit einer Portnummer auf der Frontplatte versehen.

• Die AS-Nummer des Betriebshandbuchs befindet sich auf der Frontplatte, um schneller auf Informationen zur Bedienung des CarouselPort zugreifen zu können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige