Bio-Zertifikat erhalten
Bild: F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG

Dürfen wir uns vorstellen: DE-HB-003-67406-H. Ein Geheimcode? Nein, das ist die Bio Zertifikatsnummer. Denn F.W. Neukirch darf sich nun offiziell ‚Bio-zertifiziertes Unternehmen‘ nennen. Damit wird sichergestellt, dass FWN Bioware lagern darf und die Lieferkette vom Bioproduzenten bis zum Endverbraucher nicht unterbrochen wird. Um diesen Prozess und damit den Biostatus der Ware zu gewährleisten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Hierfür wurden die räumlichen, technischen und organisatorischen Voraussetzungen überprüft und wurden zertifiziert.

FWN wurde in der Vergangenheit jeweils über den Zertifizierer der Lagerkunden geprüft. Dies nahm aufgrund der steigenden Kunden im Lagerbereich zu und führte zu mehreren Audits pro Jahr. Darum hat sich FWN entschieden, eine eigene Zertifizierung umzusetzen. Das Unternehmen Lacon zertifiziert sowohl Hersteller, Lagerhalter, Spediteure als auch Handels- und Einfuhrunternehmen.

• Warum gibt es diese Bio-Zertifizierung?

Der Bio-Verbraucher rechnet mit einem höchsten Maß an Sicherheit, wenn er Bio-Produkte einkauft.

• Was hat Bio mit Logistik zu tun?

Der Gesetzgeber hat den gesamten Weg des Bio-Produktes in das Kontrollverfahren eingebunden. Das System der Biozertifizierung besteht nicht nur aus kontrolliertem Anbau nach vorgegebenen ökologischen Kriterien, sondern auch aus gegenseitiger Kontrolle aller Beteiligten in der Prozesskette. Das bedeutet, dass die Logistiker einen entscheidenden Anteil daran haben. Logistiker führen den Wareneingang und die Einlagerung nach Bio-Richtlinien durch, die für die Kontrollstellen nachvollziehbar sind. Damit ergibt sich als Erzeuger oder Inverkehrbringer die Sicherheit, dass die Kontrollinstanzen über die gesamte Produktlebensdauer einen durchgängigen Überblick behalten.

• Was bedeutet das für FWN nach außen?

Das eigene Bio-Zertifikat spricht für die Qualität der Lagerhaltung und ist ein klares Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Lebensmittellogistik. Transparenz pur.

• Ablauf/Dauer der Zertifizierung

Das Audit fand verteilt über zwei Tage statt: am 07. und 09.12.2020 an den Standorten in Oyten und Bremen. Es wurden vor Ort die Dokumentationen der Eingänge, Einlagerungen und Ausgänge von Bio Produkten überprüft. Auch Betriebsbeschreibungen sind erforderlich für die Abläufe. Zum Schluss wurden noch Rundgänge durch den jeweiligen Standort durchgeführt.

• Voraussetzungen für die Zertifizierung

Voraussetzungen für den Erhalt des Zertifikats sind z.B. getrennte Lagerorte für Bio und nicht Bio Produkte, Chargenrückverfolgung, genaue und dokumentierte Wareneingangsprüfung bei Bio Produkten. Alle Bedingungen wurden exakt erfüllt.

• Audit/Überprüfung Zertifizierung

Der Lacon Auditor überprüft einmal pro Jahr angemeldet und zusätzlich unangemeldet die Abläufe und Prozesse am Standort. „Wir freuen uns, dass wir als Logistik-Dienstleister mit dem Bio-Siegel unser Qualitätsversprechen besser vermarkten können“, so Geschäftsführer Sven Bley.

F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige