Bio-Zertifikat erhalten

Bild: F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG

Dürfen wir uns vorstellen: DE-HB-003-67406-H. Ein Geheimcode? Nein, das ist die Bio Zertifikatsnummer. Denn F.W. Neukirch darf sich nun offiziell ‚Bio-zertifiziertes Unternehmen‘ nennen. Damit wird sichergestellt, dass FWN Bioware lagern darf und die Lieferkette vom Bioproduzenten bis zum Endverbraucher nicht unterbrochen wird. Um diesen Prozess und damit den Biostatus der Ware zu gewährleisten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Hierfür wurden die räumlichen, technischen und organisatorischen Voraussetzungen überprüft und wurden zertifiziert.

FWN wurde in der Vergangenheit jeweils über den Zertifizierer der Lagerkunden geprüft. Dies nahm aufgrund der steigenden Kunden im Lagerbereich zu und führte zu mehreren Audits pro Jahr. Darum hat sich FWN entschieden, eine eigene Zertifizierung umzusetzen. Das Unternehmen Lacon zertifiziert sowohl Hersteller, Lagerhalter, Spediteure als auch Handels- und Einfuhrunternehmen.

• Warum gibt es diese Bio-Zertifizierung?

Der Bio-Verbraucher rechnet mit einem höchsten Maß an Sicherheit, wenn er Bio-Produkte einkauft.

• Was hat Bio mit Logistik zu tun?

Der Gesetzgeber hat den gesamten Weg des Bio-Produktes in das Kontrollverfahren eingebunden. Das System der Biozertifizierung besteht nicht nur aus kontrolliertem Anbau nach vorgegebenen ökologischen Kriterien, sondern auch aus gegenseitiger Kontrolle aller Beteiligten in der Prozesskette. Das bedeutet, dass die Logistiker einen entscheidenden Anteil daran haben. Logistiker führen den Wareneingang und die Einlagerung nach Bio-Richtlinien durch, die für die Kontrollstellen nachvollziehbar sind. Damit ergibt sich als Erzeuger oder Inverkehrbringer die Sicherheit, dass die Kontrollinstanzen über die gesamte Produktlebensdauer einen durchgängigen Überblick behalten.

• Was bedeutet das für FWN nach außen?

Das eigene Bio-Zertifikat spricht für die Qualität der Lagerhaltung und ist ein klares Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Lebensmittellogistik. Transparenz pur.

• Ablauf/Dauer der Zertifizierung

Das Audit fand verteilt über zwei Tage statt: am 07. und 09.12.2020 an den Standorten in Oyten und Bremen. Es wurden vor Ort die Dokumentationen der Eingänge, Einlagerungen und Ausgänge von Bio Produkten überprüft. Auch Betriebsbeschreibungen sind erforderlich für die Abläufe. Zum Schluss wurden noch Rundgänge durch den jeweiligen Standort durchgeführt.

• Voraussetzungen für die Zertifizierung

Voraussetzungen für den Erhalt des Zertifikats sind z.B. getrennte Lagerorte für Bio und nicht Bio Produkte, Chargenrückverfolgung, genaue und dokumentierte Wareneingangsprüfung bei Bio Produkten. Alle Bedingungen wurden exakt erfüllt.

• Audit/Überprüfung Zertifizierung

Der Lacon Auditor überprüft einmal pro Jahr angemeldet und zusätzlich unangemeldet die Abläufe und Prozesse am Standort. „Wir freuen uns, dass wir als Logistik-Dienstleister mit dem Bio-Siegel unser Qualitätsversprechen besser vermarkten können“, so Geschäftsführer Sven Bley.

F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige