| News
Lesedauer: 3 min
16. März 2021
Bio-Zertifikat erhalten
Bild: F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG

Dürfen wir uns vorstellen: DE-HB-003-67406-H. Ein Geheimcode? Nein, das ist die Bio Zertifikatsnummer. Denn F.W. Neukirch darf sich nun offiziell ‚Bio-zertifiziertes Unternehmen‘ nennen. Damit wird sichergestellt, dass FWN Bioware lagern darf und die Lieferkette vom Bioproduzenten bis zum Endverbraucher nicht unterbrochen wird. Um diesen Prozess und damit den Biostatus der Ware zu gewährleisten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Hierfür wurden die räumlichen, technischen und organisatorischen Voraussetzungen überprüft und wurden zertifiziert.

FWN wurde in der Vergangenheit jeweils über den Zertifizierer der Lagerkunden geprüft. Dies nahm aufgrund der steigenden Kunden im Lagerbereich zu und führte zu mehreren Audits pro Jahr. Darum hat sich FWN entschieden, eine eigene Zertifizierung umzusetzen. Das Unternehmen Lacon zertifiziert sowohl Hersteller, Lagerhalter, Spediteure als auch Handels- und Einfuhrunternehmen.

• Warum gibt es diese Bio-Zertifizierung?

Der Bio-Verbraucher rechnet mit einem höchsten Maß an Sicherheit, wenn er Bio-Produkte einkauft.

• Was hat Bio mit Logistik zu tun?

Der Gesetzgeber hat den gesamten Weg des Bio-Produktes in das Kontrollverfahren eingebunden. Das System der Biozertifizierung besteht nicht nur aus kontrolliertem Anbau nach vorgegebenen ökologischen Kriterien, sondern auch aus gegenseitiger Kontrolle aller Beteiligten in der Prozesskette. Das bedeutet, dass die Logistiker einen entscheidenden Anteil daran haben. Logistiker führen den Wareneingang und die Einlagerung nach Bio-Richtlinien durch, die für die Kontrollstellen nachvollziehbar sind. Damit ergibt sich als Erzeuger oder Inverkehrbringer die Sicherheit, dass die Kontrollinstanzen über die gesamte Produktlebensdauer einen durchgängigen Überblick behalten.

• Was bedeutet das für FWN nach außen?

Das eigene Bio-Zertifikat spricht für die Qualität der Lagerhaltung und ist ein klares Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Lebensmittellogistik. Transparenz pur.

• Ablauf/Dauer der Zertifizierung

Das Audit fand verteilt über zwei Tage statt: am 07. und 09.12.2020 an den Standorten in Oyten und Bremen. Es wurden vor Ort die Dokumentationen der Eingänge, Einlagerungen und Ausgänge von Bio Produkten überprüft. Auch Betriebsbeschreibungen sind erforderlich für die Abläufe. Zum Schluss wurden noch Rundgänge durch den jeweiligen Standort durchgeführt.

• Voraussetzungen für die Zertifizierung

Voraussetzungen für den Erhalt des Zertifikats sind z.B. getrennte Lagerorte für Bio und nicht Bio Produkte, Chargenrückverfolgung, genaue und dokumentierte Wareneingangsprüfung bei Bio Produkten. Alle Bedingungen wurden exakt erfüllt.

• Audit/Überprüfung Zertifizierung

Der Lacon Auditor überprüft einmal pro Jahr angemeldet und zusätzlich unangemeldet die Abläufe und Prozesse am Standort. „Wir freuen uns, dass wir als Logistik-Dienstleister mit dem Bio-Siegel unser Qualitätsversprechen besser vermarkten können“, so Geschäftsführer Sven Bley.

| News
F.W. Neukirch (GmbH & Co.) KG
www.neukirch.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.