AutoStore mit Verdoppelungsreserve

Bild: Dobülog Planungsgesellschaft mbH

SK Pharma Logistics hat aktuell die Errichtung eines neuen AutoStore-Lagers mit 35.000 Behälterstellplätzen an ihrem Hauptsitz Bielefeld in Auftrag gegeben. Der Bau dieses Lagers ist Ausdruck einer Expansionsstrategie und wird von der Dobülog Planungsgesellschaft aus Dortmund begleitet. Das Beratungsunternehmen erarbeitete für SK Pharma Logistics das Konzept, nahm die Ausschreibung vor, half bei der Lieferantenauswahl und wird nun den Baufortschritt flankieren. Das neue AutoStore-System dient der Sortimentserweiterung bei SK Pharma Logistics. So bietet der Logistikdienstleister Lagerhaltung und Distribution erstmals auch für Dentalprodukte an. Alles, was der Zahnarzt oder Zahntechniker braucht, solange es ein passendes Kleinteil ist, soll in der Intralogistik Platz finden. Deren Fertigstellung ist Anfang des Jahres 2021 geplant.

„Seit 2003 steht unser Unternehmen für kontinuierlich erweiterte logistische Dienstleistungen in der Medizin- und Pharmabranche“, sagt Stephan Krone, Geschäftsführer von SK Pharma Logistics, „indem wir unser Portfolio nun auf zahnmedizinische Produkte erweitern, machen wir erneut einen großen Sprung nach vorn.“ Dass bei der damit eingehenden Logistikvergrößerung die Wahl auf ein AutoStore-System fiel, hat neben der persönlichen Sympathie der Entscheider für diese Technologie vor allem wirtschaftliche Gründe. „AutoStore ist platzsparend, schnell und dank seiner Modularität bei Bedarf einfach auszubauen“, beschreibt Andreas Bücker, Geschäftsführer von Dobülog die für SK Pharma wichtigen Faktoren. Der Berater erläutert, dass eine Erweiterungsreserve bereits eingeplant ist: „Das gegenwärtig für 35.000 Behälter über 24 Ebenen dimensionierte System lässt sich ad hoc nahezu verdoppeln.“

Mit Blick auf künftiges Unternehmenswachstum

Mit Blick auf künftiges Unternehmenswachstum wird die AutoStore-Lösung bei SK Pharma Logistics außerdem mit einem Double-Double-Grid ausgeführt: Die doppelten Fahrschienen auf der Oberfläche des Rasters lassen geringere Fahrabstände zwischen den AutoStore-Robotern zu als beim konventionellen Single-Double-Grid und führen somit zu einer Effizienzsteigerung. Der Dobülog-Planer fügt hinzu: „Bei SK Pharma starten wir zunächst mit 40 Robotern der Red-Line-Serie.“

Sechs Arbeitsplätze sollen an das System angeschlossen werden: Zwei Carousel-Ports im Wareneingang, ein Conveyor-Port für Clearing-Prozesse sowie drei innovative Relay-Ports in der Kommissionierung. Letztere bieten Pufferpositionen für Behälter und sorgen dafür, dass dem Kommissionierer Ware in sehr schneller Reihenfolge angedient wird. Die Konfiguration der Relay-Ports bei SK Pharma Logistics sieht bis zu 550 Behälterwechsel pro Stunde vor. Diese Leistung liegt deutlich über derjenigen der anderen Port-Typen.

Eine weitere Besonderheit der AutoStore-Installation in Bielefeld ist der Brandschutz: Dobülog hat neben einer Standard-Sprinkleranlage zwei zusätzliche Brandbekämpfungsbühnen an den Längsseiten des Systems eingeplant. Diese ermöglichen Feuerwehrleuten im Bedarfsfall einen wesentlich besseren Zugang zum Grid und entsprechen damit den neuesten Brandschutzrichtlinien von FM Global. Der weltweit tätige Industriesachversicherer und Berater im Bereich Risikomanagement setzt international anerkannte Standards bei der Schadensverhütung.

Ausführlicher Analyseprozess

„Wir haben für unseren Kunden verschiedene Intralogistiktechnologien auf den Prüfstand gestellt“, beschreibt Bücker einen ausführlichen Analyseprozess, „für AutoStore sprachen letztlich die hohen Durchsätze und die enorme Flexibilität.“ Zudem ist die Sortimentsstruktur hinsichtlich ABC-Verteilung, Gewicht und Dimension für die gestapelte Behälterlagerung gut geeignet. Zu den Produkten zählen dentaltechnische Instrumente und Hygieneartikel, aber auch Materialien für den Zahnersatz oder Röntgenausstattung, um nur wenige Beispiele zu nennen. „Wir streben eine Umsatzverdoppelung im Laufe der nächsten fünf Jahre an“, schließt Bernhard Martin, zweiter Geschäftsführer von SK Pharma Logistics: „Die hohe Skalierbarkeit des AutoStore-Systems ist dafür die beste intralogistische Voraussetzung.“

www.dobuelog.de

dobülog Planungsgesellschaft mbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige