Autonome Gabelstapler

Bild: Karl H. Bartels GmbH

Karl H. Bartels, Anbieter von Lagereinrichtungen und Transportgeräte, übernimmt ab sofort den Vertrieb von VisionNav Robotics in Deutschland. Der chinesische Hersteller fahrerloser Industriefahrzeuge geht damit den nächsten Schritt. Im Januar hatte er seinen Eintritt in den deutschen Markt verkündet und auf der LogiMat 2022 im Frühsommer eine Produktauswahl präsentiert. „Wir freuen uns sehr, VisionNav als Partner gewonnen zu haben“, erklärt Bartels-Geschäftsführer Sebastian Krayenborg. „Das Unternehmen steht für Innovation und zukunftsweisende Technologien.“

Kamerabasierte Navigationstechnologie

VisionNav entwickelt und produziert seit 2016 fahrerlose Gabelstapler. Zum Sortiment gehören Hubwagen, Schlepper, Gegengewichtsstapler und Schubmaststapler. Die Navigationstechnologie basiert auf einer am Fahrzeug befestigten Kamera, welche die Arbeitsumgebung erkundet. Die dabei erfassten Echtzeitbilder werden mit Informationen zur baulichen Gestaltung und zum Aufbau des jeweiligen Lagers abgeglichen. Da die Stapler untereinander kommunizieren, werden Paletten immer auf dem kürzesten, schnellsten und sichersten Weg zu ihrem Bestimmungsort gebracht.

Die Systeme lassen sich problemlos in bereits bestehende intralogistische Prozesse integrieren und sind sowohl in Innenräumen wie auch im Außenbereich einsetzbar. Selbst in dunklen Gebäuden arbeiten sie zuverlässig und erledigen alle Aufgaben traditioneller Gabelstapler.

Fahrerlosen Staplern gehört die Zukunft

„Wir sind uns sicher, dass die Zukunft fahrerlosen Staplern gehört“, prophezeit Geschäftsführer Sebastian Krayenborg. „Damit lassen sich vielfältige Herausforderungen in der Logistik lösen.“ So löse der Einsatz fahrerloser Systeme nicht nur Personalfragen, auch die Effizienz im Lager steige damit erheblich. „VisionNav gehört zu den Technologieführern im Segment und zeigt ganz klar, wohin die Reise geht. Nicht umsonst arbeiten bereits Nestlé, DHL und Walmart sowie zahlreiche weitere Unternehmen mit den Lösungen des Unternehmens.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.