Automatisiertes Online Fulfillment Center

Um die Bedürfnisse der Kunden des Online-Lebensmittelhandels in Western Sydney optimal bedienen zu können, plant Woolworths die Realisierung eines neuen, automatisierten Fulfillment Centers für E-Commerce-Bestellungen. Wird der Entwicklungsantrag für das Projekt vom NSW Department of Planning genehmigt, schafft das 22.000m2 große Fulfillment Center in Auburn bis zu 250 Vollzeit-Arbeitsplätze. Zusätzlich entstehen 440 Jobs während des Aufbaus der Anlage. Woolworths wählte Knapp als Partner für die Realisierung des Projekts. Innovative Technologien ermöglichen den Personal Shoppern von Woolworths über 50.000 Bestellungen pro Woche zusammenzustellen und zu versenden. Die Konsumenten bekommen ihre Bestellungen dadurch schnell und bequem nach Hause geliefert.

Bild: Knapp AG

Die Pläne entstanden durch das Umsatzwachstum im Onlinehandel: 92 Prozent von Juli bis Dezember 2020. Somit machen die Umsätze aus dem Onlinehandel rund acht Prozent des Gesamtumsatzes bei Woolworths aus.

Konsumenten profitieren durch Investition in Automatisierungstechnologie

Amanda Bardwell, Managing Director von WooliesX, erzählt: „Wir haben im letzten Jahr ein außerordentliches Wachstum im Online-Lebensmittelhandel erlebt. Wenn wir in die Zukunft blicken, sehen wir, dass sich immer mehr Kunden einfach und komfortabel ihren Einkauf nach Hause liefern lassen möchten. So verschaffen sie sich mehr Zeit in ihrem stressigen Alltag. Um bei dieser großen Nachfrage mitzuhalten, braucht es Innovationen – mit neuen Technologien, um die Leistung anzukurbeln, und um das bestmögliche Online-Shopping von Lebensmitteln zu ermöglichen. Dieses Fulfillment Center bedeutet eine wesentliche Veränderung für unser Onlineangebot für Kunden in Western Sydney. Durch Automatisierung auf höchstem Niveau wird es unserem Personal Shopper-Team möglich sein, viel mehr Bestellungen zu sortieren – wir können unseren Kunden somit schnellere Lieferoptionen und mehr Zeitfenster anbieten.“

Rudolf Hansl, Vice President für Food Retail Solutions bei Knapp: „Wir haben in Kooperation mit Woolworths ein hochautomatisiertes und wirtschaftliches Konzept für den Online-Lebensmittelhandel entwickelt. Unsere bewährten Technologien ermöglichen eine schnelle und effiziente Zusammenstellung der Aufträge. Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Woolworths und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.“

Der Aufbau soll – abhängig von Plangenehmigungen – 2021 starten. Der Go-Live ist für 2024 geplant.

Neues Wachstumspotenzial für den Online-Lebensmittelhandel

Das starke Wachstum im E-Commerce-Geschäft erfordert dieses Investment im Bereich Online-Fulfillment in Auburn. Es baut auf die kürzlich getätigten Investitionen in eine Micro Fulfillment-Lösung von Takeoff auf, welche auch mit der Technologie von Knapp ausgestattet wurde. Die MFCs kommen in Auckland in Carrum Downs, Victoria, Moorehouse, Christchurch und Penrose zum Einsatz.

Auburn wird dieselbe Knapp-Technologie verwenden, jedoch in einem weit größeren Ausmaß. Dies bietet Vorteile für die Effizienz, während sich neues Wachstumspotential für Woolworths eröffnet. Mit geplanten Investments in die Bereiche Pick-up, In-Store-Abwicklung sowie Lieferung auf Abruf bleiben die Woolworths-Stores weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Onlinehandel-Netzwerks.

Amanda Bardwell abschließend: „Auburn und unsere anderen Fulfillment Center spielen eine große Rolle als Ergänzung der Arbeit unserer Teams in den Stores. Sie helfen uns dabei, die Regionen besser zu bedienen, welche die größte Bevölkerungsdichte und die höchste Nachfrage für Online-Lebensmittel aufweisen. Trotz unserer Investitionen in neue Fulfillment Center, sind unsere lokalen Stores nach wie vor das Herz unseres Online-Geschäfts. Da wir das Beste aus unserem unübertroffenen lokalen Shop-Netzwerk machen, können wir unseren Kunden Same- oder On-Demand-Delivery sowie praktische Pick-Up-Möglichkeiten bieten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige