Automatisierte Order Fulfillment-Lösung

Bild: Dematic GmbH

Dematic bringt eine neue Version einer Order Fulfillment-Lösung auf den Markt. Entwickelt wurde diese speziell für die Lieferkette der Protein-Industrie. Die Lösung automatisiert die Kommissionierung, die Distribution und den Versand, die häufig arbeitsintensive Prozesse darstellen. Dabei kann sie sowohl gekühlte als auch tiefgekühlte Proteinprodukte (Fisch, Geflügel und Fleisch) in einem einzigen System handhaben. Herzstück ist ein Dematic Multishuttle System, das die Produkte automatisch einlagert, puffert, sortiert und für die Kommissionierung sowie die Auftragszusammenstellung sequenziert. Vervollständigt wird die Lösung durch ein Dematic Fördersystem, Kommissionierstationen, optionale Roboter-Palettierung und Fahrerlose Transportsysteme. Ebenfalls integriert ist die Dematic iQ-Software, die sämtliche logistische Abläufe steuert und Funktionen zur Nachverfolgung bietet, Genauigkeit gewährleistet und Fehler in der Kommissionierung minimiert. Damit realisiert die Dematic Automatisierte Order Fulfillment-Lösung nicht nur eine effizientere Auftragsabwicklung, sondern sorgt auch für durchgängige Transparenz in Echtzeit.

„Steigende Anforderungen in der Protein-Industrie haben dafür gesorgt, dass sich Hersteller nicht mehr auf manuelle Auftragsabwicklungssysteme verlassen können. Mit unserer Lösung lassen sich sämtliche Prozesse in der Auftragserfüllung vollständig automatisiert abbilden und gleichzeitig Geschwindigkeit, Lagerdichte, Frische, Genauigkeit und Verfügbarkeit signifikant erhöhen“, sagt Jessica Heinz, Leitung Marketing und Business Development Dematic Central Europe. Die Lösung ist spezifisch auf die zunehmend komplexeren Kundenbestellungen bezüglich Packungsgrößen und -sorten sowie kurzen Lieferzeiten zugeschnitten.

Steuerung mit Dematic iQ

Im Zentrum des Systems befindet sich ein Dematic Multishuttle, das in der Lage ist, mehrere Stock Keeping Units (SKU) aus derselben Gasse gleichzeitig zu kommissionieren und somit den Systemdurchsatz deutlich erhöht. Dabei können die Greif-Finger der Shuttle-Teleskoparme ein breiteres Spektrum an Behältnistypen und -zuständen in unterschiedlichen Temperaturumgebungen von gekühlt bis tiefgefroren verarbeiten. Mehrfachtiefe Einlagerungen und der patentierte Inter-Aisle-Transfer sorgen für den reibungslosen Warenaustausch über verschiedene Shuttle-Gassen und ermöglichen so eine sehr hohe Lagerdichte. „Damit ermöglicht es das System, den vorhandenen Platz besser auszunutzen sowie Energie und Kühlkosten zu sparen“, sagt Heinz.

Die Dematic Automatisierte Order Fulfillment-Lösung für die Protein-Industrie ist modular und skalierbar. So lässt sie sich entsprechend individueller Anforderungen erweitern oder um weitere bewährte standardisierte Dematic-Systeme ergänzen. Beispielsweise können Förderer, Pickingund Palettierroboter sowie Fahrerlose Transportfahrzeuge in die Lösung integriert werden. Auch im Hinblick auf Sicherheit und Ergonomie der Arbeitsplätze im Lager ergeben sich durch die Automatisierung Verbesserungen, da die manuelle Handhabung schwerer Kartons in einem kalten Arbeitsumfeld entfällt. Die Steuerung der Prozesse erfolgt über die Software Dematic iQ. Diese stellt gleichzeitig sicher, dass alle Artikel in Echtzeit gefunden werden können und bietet vollständige Track- und Trace-Funktionen. Auch stellt sie Algorithmen für eine Vielzahl von Auslagerungsszenarien bereit. „Unsere Lösung sorgt dadurch für eine effizientere Auftragsabwicklung und hilft Unternehmen, sich mithilfe der Automatisierungstechnologie einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen“, resümiert Heinz.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige