| News
Lesedauer: 4 min
15. März 2021
Automatisches Lagersystem für 15,5Mio. Euro
Bild: Jungheinrich AG

Der internationale Spirituosenhersteller Amber Beverage Group (ABG) hat Jungheinrich mit dem Bau eines automatischen Hochregallagers im Wert von 15,5Mio. Euro in der lettischen Hauptstadt Riga beauftragt.

„Für uns ist es sehr wichtig, unseren Partnern in mehr als 185 Ländern ein effizientes Fracht- und Palettenmanagement zu gewährleisten sowie die Geschwindigkeit der Entwicklung von Investitionsprojekten beizubehalten, die für unser Unternehmen charakteristisch sind“, kommentiert Jekaterina Stu?e, CEO der Amber Beverage Group. „Der größte Teil unserer Investitionen wird in die Hightech-Ausstattung für unser neues Lager fließen. Das unterstützt einmal mehr unseren ehrgeizigen Plan, zu einem der zehn einflussreichsten und modernsten Akteure in der weltweiten Spirituosenindustrie zu werden“, so Jekaterina Stu?e.

„Wir freuen uns, dass die Amber Beverage Group ein Logistik-Automatisierungsprojekt dieser Größe umsetzt. Aufgrund seiner Komplexität und seines Automatisierungsgrades ist dieses Projekt nicht nur für den baltischen Markt, sondern auch europaweit von Bedeutung. Wir werden moderne Regalbediengeräte für Paletten und Kleinteile, Fördertechnik, automatische Order-Picking-Systeme wie Pick-by-Light und Put-by-Light sowie Fahrerlose Transportfahrzeuge installieren und mit einem leistungsfähigen Warehouse Management System verbinden“, kommentiert M?ris Supe, Vertriebsleiter bei Jungheinrich Lift Truck im Baltikum.

Alle Prozesse vollautomatisiert

Die Amber Beverage Group investiert über 33Mio. Euro in das Projekt, das in Zusammenarbeit mit Spezialisten für künstliche Intelligenz realisiert wird. Für die erste Bauphase werden mehr als 24.000m2 erworben, um auf dieser Fläche automatisierte Auftragslager, Montage- und Ausgabebereiche sowie einen Verwaltungsbereich zu schaffen. In dem Hochregalbereich des Lagers sind alle Prozesse vollautomatisiert. Insgesamt können Paletten auf neun Regalebenen übereinandergelagert werden. Damit erreicht das Lager eine Gesamthöhe von 24m. Während die derzeitige Lagerkapazität des Unternehmens 25.000 Palettenstellplätze beträgt, wird das neue Lager Platz für 35.000 Paletten bieten und die Lagerkapazität kann bei Bedarf auf 45.000 Palettenstellplätze erhöht werden. Durch den Bau des neuen Lagers werden die drei bisher bestehenden Lagerhäuser der Amber Beverage Group zusammengelegt.

Die Amber Beverage Group ist ein schnell wachsendes Spirituosenunternehmen, dessen Produkte in Millionen von Haushalten auf der ganzen Welt zu finden sind. Das Unternehmen ist ein führender Getränkehersteller, Distributor, Logistikanbieter und Einzelhändler mit über 600 Marken, die von Premium-Wodka über Sekt bis hin zu mexikanischen Tequila-Spezialitäten reichen. Der Konzern wurde im Jahr 1900 gegründet und war ursprünglich auf die Produktion spezialisiert. Heute ist die Amber Beverage Group ein Global Player in der Spirituosenindustrie, der 2.000 Mitarbeiter in fast 20 Unternehmen in den baltischen Staaten, Österreich, Australien, Russland, Mexiko und dem Vereinigten Königreich beschäftigt.

| News
Jungheinrich AG
www.jungheinrich.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Picavi GmbH
Bild: Picavi GmbH
Strategische Kooperation

Strategische Kooperation

Die börsennotierte All for One Group und das auf Pick-by-Vision spezialisierte Unternehmen Picavi haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, ihre Kunden bei der Digitalisierung von Supply Chain und Logistik – etwa im Lagerbereich – zu unterstützen.

Bild: Dahl Sverige AB
Bild: Dahl Sverige AB
Hochautomatisiertes Warenlager

Hochautomatisiertes Warenlager

Dahl, eines der führenden Großhandelsunternehmen im Bereich Sanitär, Rohre, Klima- und Kältetechnik, Immobilienmanagement und Werkzeuge, wählt SSI Schäfer als Partner für die Errichtung eines neuen, zentralen Warenlagers zur Versorgung des schwedischen Markts.

Das neue Distributionszentrum wird die Bereitstellung von Gebäudetechnik-Equipment zwischen rund 2.000 Lieferanten und 36.000 Handwerkern sicherstellen, sowohl durch Direktlieferungen zu Baustellen als auch über den Verkauf in den 70 Filialen von Dahl in ganz Schweden, von Kiruna im Norden bis Ystad im Süden.

„Die Technologie in unserer neuen Anlage setzt neue Maßstäbe.

Bild: Interroll (Schweiz) AG
Bild: Interroll (Schweiz) AG
Neuer CEO

Neuer CEO

Ingo Steinkrüger, derzeit Vorsitzender der Geschäftsführung bei Thyssenkrupp System Engineering wird zum 1. Mai 2021 als CEO die Leitung der Interroll Gruppe von Paul Zumbühl übernehmen, der bereits im vergangenen Juni seinen Rücktritt ankündigte und als künftiger Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen werden wird.

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG
Von Lebensmitteln 
bis zu Medikamenten

Von Lebensmitteln bis zu Medikamenten

Kunden kaufen mehr und mehr online ein und das nicht erst seit Covid-19. Allerdings hat die Pandemie dieses Verhalten noch verstärkt. Mit dem zunehmenden E-Commerce müssen Kurier-, Express- und Paketdienste die Konsumenten zuverlässig und noch schneller beliefern – und dabei ganz unterschiedliche Waren handhaben können. Die Leistung ihrer Sortier- und Verteilanlagen entscheidet oft über ihre Wettbewerbsfähigkeit. Welchen Trends Betreiber folgen, wie sie darauf reagieren können und wohin die Reise gehen wird, weiß Thomas Wiesmann von der Beumer Group.

Bild: Safelog GmbH
Bild: Safelog GmbH
Einzeln oder im Schwarm

Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung
in den Fokus.

Bild: Rocla OY
Bild: Rocla OY
AGVs steigern 
die Logistikeffizienz

AGVs steigern die Logistikeffizienz

Um der steigenden Kundennachfrage gerecht zu werden, setzte Welser, Spezialist für rollgeformte Sonderprofile, auf die vollständige Automatisierung seiner Arbeitsabläufe und des Lagersystems. Gemeinsam mit Rocla wurde der gesamte Prozess analysiert und durch vier intelligente AGVs auf ein neues Niveau gehoben.