Anzeige

Automatisches Kleinteilelager für Codico

Im neuen dreigassigen AKL von Codico werden Elektronikbauteile gelagert und kommissioniert. HÖRMANN Logistik hat das Projekt mit anbindendem Behälterkreislauf, Fördertechnik und HiLIS Warehouse Management System als Generalunternehmer realisiert.
Bild: HÖRMANN Logistik GmbH

Die Codico Holding GmbH hat sich auf den Vertrieb hochwertiger elektronischer Bauelemente sowie Verbindungstechnik spezialisiert. Am österreichischen Headquarter in Perchtoldsdorf im Süden Wiens entstand ein neues, automatisches Kleinteilelager (AKL) mit Behälterfördertechnik zur Lagerung und Kommissionierung von Elektronikbauteilen. Hörmann Logistik hat das Projekt als Generalunternehmer realisiert.

Doppeltiefe Lagerung im AKL

Das neue AKL ist dreigassig konzipiert. Der Regalstahlbau ist ein Einbaulager, in dem die Behälter doppeltief-längs eingelagert werden. Die Regalbediengeräte (RBG) sind mit einem Teleskop-Riemenförderer als Lastaufnahmemittel ausgestattet. Damit nehmen sie jeweils zwei Behälter gleichzeitig auf und lagern diese parallel ein bzw. aus. Um das Lagerfach optimal anzusteuern, sind die RBGs mit einer Kamera zur Fachfeinpositionierung ausgerüstet.

In den Behältern mit den Maßen 600 x 400 x 320mm (L x B x H) und einem Maximalgewicht von 50 kg werden die Artikel sortenrein gelagert.

Anbindende Fördertechnik für Wareneingang und Kommissionierung

Bild: HÖRMANN Logistik GmbH

Die angelieferte Ware wird von Mitarbeitern in Leerbehälter gefüllt, der Barcode des Behälters gelesen und so die Ware im Lagerverwaltungssystem eingebucht. Nach Abschluss der Erfassung wird der Behälter automatisch über die Fördertechnik und einen Vertikalförderer in Richtung AKL transportiert. In der Kommissionierung verheiratet der Mitarbeiter einen über Fördertechnik angedienten Leerbehälter durch Barcodescannung mit dem aktuellen Auftrag. Er entnimmt dann aus den angeforderten Lagerbehältern die auftragsbezogenen Artikel und legt diese in den Auftragsbehälter.

Die Lagerbehälter werden dann ins AKL rückgeführt, während die Auftragsbehälter nach der Kommissionierung entweder direkt zur Verpackung gefördert oder in Ausnahmen, falls der Auftrag noch nicht zur Verpackung freigegeben ist, im AKL zwischengelagert. Die Auftragsbehälter werden in der packstrategisch richtigen Reihenfolge zum Packplatz gefördert. Dort entnimmt der Mitarbeiter die Ware, verpackt und etikettiert sie und legt sie auf eine Versandpalette. Die Leerbehälter werden dem Leerbehälterkreislauf zugeführt.

Die Lagerverwaltung und -steuerung erfolgt mit dem bewährten Hörmann Warehouse Management System HiLIS. Eine besondere Herausforderung dabei waren die Integration manueller Lager und komplexe manuelle Prozesse im Verpackungs- und Versandbereich. In den manuellen Bereichen werden die HiLIS-Arbeitsdialoge auf mobilen Endgeräten (PDAs) dargestellt.

www.hoermann-logistik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige