Asset Tracking mit elektronischer Diebstahlsicherung

Bild: Wanzl GmbH & Co. KGaA

44.000 Lagerplätze, 110.000 Abnehmer und Aktivitäten in 24 europäischen Ländern – das führende Schweizer Distributionsunternehmen für Informations- und Telekommunikationstechnik (ITK), die Also Holding, stellt an seine Speziallogistik höchste Ansprüche. Um die firmeneigene Rollcontainerflotte zu optimieren und diese Lösung auch interessierten Kunden anbieten zu können, fand Also mit Wanzl den idealen Partner zur gemeinsamen Entwicklung der innovativen Lösung. Die Smart & Secure Trolleys wurden federführend von der Schweizer Niederlassung des Leipheimer Logistikexperten angefertigt und die ersten 40 Exemplare sind bereits ausgeliefert. Die Lösung trägt den Namen ‚Dolly+‘, denn sie überzeugt mit dem gewissen Extra. Die Rollcontainer sind für ein digitales, ganzheitliches Flottenmanagement mit einem elektronischen Schloss und einem Asset Tracker ausgestattet. Also bietet Dolly+ interessierten Kunden zudem als eine Art Mietlösung ‚as-a-Service‘ an.

Digitales Flottenmanagement

Das Prinzip des Asset Tracking ist ökonomisch wie effektiv: An ein Asset (Ladungsträger, Rollcontainer oder die Ware selbst) wird ein kleiner Tracker angebracht. Dieser Funksender ermöglicht die lückenlose Verfolgung und Analyse von Position und Einsatz des Assets – an jedem Ort zu jeder Zeit. Die einzelnen Dolly+ besitzen eine individuelle Kennzeichnung, die zur digitalen Organisation der Flotte auf der IoT-Plattform von Also hinterlegt ist. Für die kundenindividuellen Ansprüche von Also ging Werner Reifler, Geschäftsführer von Wanzl Schweiz, in enger Zusammenarbeit mit Astrit Merditaj, European Business Development Manager bei der Also Holding, noch einen Schritt weiter. So konnte eine passgenaue Lösung für die Trolleys gefunden werden. Reifler berichtet: „Wir schauen bei der Entwicklung von Produkten stets genau auf die speziellen Bedürfnisse unserer Kunden. Für Also war gerade Sicherheit ein großes Thema. Darum haben wir bei Dolly+ die Trackingfunktion mit einem elektronischen Schloss verknüpft.

Diebstahlsicherung durch elektronisches Schloss

Mit einer eigens entwickelten Applikation, die auf der ALSO IoT-Plattform basiert, können die intelligenten Trolleys überwacht und gesteuert werden. Autorisierte Personen beim Kunden erhalten einen PIN-Code für das elektronische Schloss via SMS oder E-Mail. Trolley-Daten wie Standort, Akkustand des Sensors, Anzahl verfügbarer Trolleys in der Flotte, Ankunft bei der Zieldestination und viele weitere Parameter werden kontinuierlich erfasst und in einem eigens entwickelten Dashboard dargestellt. Diese Daten ermöglichen nicht nur die volle Kontrolle über den Logistik-Prozess, sie bilden gleichzeitig die Basis für die Analyse und Optimierungen der Lieferabläufe. Astrit Merditaj erklärt: „Wir können mit der Kombination aus Tracking und elektronischer Diebstahlsicherung das Potential von IoT im Logistikumfeld vollends ausschöpfen und haben maximalen Mehrwert, denn unser Flottenmanagement wird effektiv optimiert und wir sparen Ressourcen. Unsere Mitarbeiter sehen genau, wie oft und wo die Trolleys genutzt werden. So können sie Transportwege nachverfolgen und bei Bedarf die Auslastung der Flotte anpassen. Zudem werden durch die Trackingfunktion administrative Kosten, etwa beim Verlust der Ware, und Überwachungskosten für wertvolle Produkte reduziert.“

Dolly ist Mitarbeiterin des Monats

Im Einsatz zeigt die IoT-basierte Transportlösung bereits Wirkung: „Wir sind sehr zufrieden mit den Trolleys“, äußert Edwin Duss, Head of Transport bei der Also Holding. „Durch die einzigartige Technologie konnten wir eine Senkung der Diebstahlquote bei Smartphones in den ersten Wochen um mindestens 20 Prozent verzeichnen.“ Zusätzlich zu Hard- und Software eignet sich der Einsatz von Dolly+ auch in diversen anderen Branchen für den Transport von hochwertiger Ware, wie zum Beispiel: Schmuck, Medikamente, Tabakware, Parfümerie und Produkte von Luxusmarken. Ob bei falscher Lieferung oder mutwilliger Entwendung, die hochwertige Ladung benötigt besonderen Schutz vor dem Zugriff Unbefugter. „Dolly hat wirklich alle Voraussetzungen, Mitarbeiterin des Monats zu werden“, scherzt Duss.

Besondere Bauweise, einzigartige Optik – individuelle Konfiguration des Containers für Also

Die Bauweise der Rollcontainer ist ebenfalls speziell für die Bedürfnisse von Also konfiguriert. „Die Trolleys werden bei uns im täglichen Einsatz und auf teils langen Transportwegen zu den verschiedensten Umschlagplattformen stark beansprucht. Die robuste Bauweise und der Rundum-Pufferschutz der Container von Wanzl waren für uns daher enorm wichtig. Zudem kann Dolly+ im Innenraum mit einer Schaumstoffverkleidung ausgerüstet werden, um leicht zerbrechliche Güter oder verpackungsfreie Laptops und Tablets vor Beschädigung zu schützen“, erläutert Duss. Die Maße der Container mit 75x87x18cm wurden wiederum an Lagerfläche, Transportwege und die Gegebenheiten bei den Endkunden von Also angepasst. So facettenreich und dynamisch wie die Geschäftsmodelle fiel schlussendlich auch die Optik von Dolly+ aus. Merditaj erklärt die Idee dahinter: „Wir wollten, dass Dolly+ unsere Firma repräsentiert. Schließlich ist der Rollcontainer in seiner innovativen, smarten Bauweise ein weiteres Ergebnis unseres Strebens nach Weiterentwicklung.“ Wanzl hat sich im Design vom ALSO- Logo inspirieren lassen und alle 40 Containergehäuse mit farbenfroher Folie beklebt. Ganz zur Freude der Mitarbeiter in den Logistikhallen, wo der bunte Trolley ein absolutes Highlight ist.

Wanzl Schweiz und die Also Holding – ein starkes Team

Das moderne Logistikcenter des Unternehmens erstreckt sich über 55.000m2, rund 200 Logistik-Mitarbeiter verschicken in den Hallen jährlich 2,5Mio. Pakete und liefern rund 100.000 Paletten aus. Sei es der Versand von hochwertigen Smartphones, die Rücksendung von Laptops mit vertraulichen Daten oder die vorübergehende, mobile und sichere Lagerung von Notebooks in Unternehmen, Dolly+ muss universell einsetzbar sein. Also verfügt über umfassende Kompetenzen im gesamten Supply Chain Management. Seinen Kundenstamm unterstützt das Unternehmen darüber hinaus mit der Entwicklung neuer Geschäfte, innovativer Ideen und zukunftsweisender Business-Modelle. „Qualität, Nachhaltigkeit und Funktionalität standen für uns an erster Stelle bei der Auswahl des Anbieters für unsere neue IoT Lösung“, so Merditaj. Schnell war klar: Wanzl ist der passende Partner für Also. „Als einer der führenden Hersteller von Rollcontainern hat Wanzl bewiesen, dass sie über die nötige Expertise verfügen und unseren Ansprüchen gerecht werden.“

Mit der Zusammenarbeit war Also ebenfalls sehr zufrieden. Merditaj resümiert: „Wanzl hat schnell verstanden, welche Vorstellungen wir haben und was es braucht, um unsere Ziele zu erreichen. Wir wurden stets proaktiv und effizient beraten und unser Input wurde schnellstmöglich umgesetzt. Gerade die Vor- Ort-Betreuung war uns wichtig – während des gesamten Prozesses konnten wir vollumfänglich auf die Unterstützung von Wanzl Schweiz zählen.“ In mehreren europäischen Ländern hat Also seine Flotte bereits modifiziert, weitere Länder sollen folgen. Für Wanzl war die Zusammenarbeit mit Also ein Schweizer Pilotprojekt. Inzwischen ist Dolly+ fester Bestandteil im Repertoire des Branchenführers. Markus Spengler, Head of Business Division bei Wanzl, fasst zusammen: „Zunächst hatte Also bei uns 300 elektronisch gesicherte Rollcontainer für seinen Kunden Swisscom bestellt. Das Unternehmen hat dann auch für sich selbst einen Nutzen in den Containern gesehen und uns darum gebeten, die Schließfunktion mit Asset Tracking zu verknüpfen. Das Ergebnis war Dolly+ der Smart & Secure Trolley.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige