AR Racking baut Deutschlandpräsenz aus

Bild: AR Racking Deutschland

AR Racking, Intralogistiker aus Spanien, baut seine Deutschlandpräsenz weiter aus: Mit Rainer Göttel, Technischer Direktor, Kevin Lind, Projektingenieur, und Stefan Lang, Projektmanager, ist ein neues technisches Team entstanden, das den 2019 installierten Deutschlandvertrieb des Unternehmens seit Beginn dieses Jahres unterstützt. Diese personelle und funktionale Aufstockung ist auf eine Expansionsstrategie für die Geschäftsfelder „Endkundenbusiness“ und „Integration“ des Unternehmens zurückzuführen. AR Racking hat außerdem seinen hiesigen Firmensitz verlagert: Von Duisburg nach Rüdesheim in die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main.

Kundenerwartungen noch besser gerecht werden

„Mit diesem Schritt wird das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens in Deutschland und der gesamten DACH-Region weiter gesteigert und wir können den hohen Kundenerwartungen noch besser gerecht werden“, sagt Jörg Buschmann, Commercial Director German Business Unit von AR Racking, und fährt fort: „Unsere Reaktionen werden jetzt noch schneller und wir bieten einen auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnittenen, persönlichen Service.“ Mit den drei ausgewiesenen Logistikexperten Göttel, Lind und Lang sieht AR Racking seine Leistungsversprechen wie zertifizierte Qualität sowie kurze und verlässliche Lieferzeiten gestärkt. Buschmann stellt außerdem schon kurzfristig einen weiteren Ausbau der Deutschlandvertretung in Aussicht.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige