125 Jahre Meta-Regalbau

Bild: Meta-Regalbau GmbH & Co. KG

Das 125-jährige Bestehen bedeutet für ein Unternehmen ständiger Wandel, ob durch Unternehmenserweiterung, Umstrukturierungen, neue Geschäftsfelder, Umzüge oder Entwicklungen von Innovationen. Bei dem Arnsberger Lagertechnikexperten Meta-Regalbau, der in diesem Jahr das 125. Jubiläumsjahr feiern kann, kommen darüber hinaus starke Kooperationen und die Aufnahme in die Joachim-Loh-Unternehmensgruppe hinzu.

Wachstum, Internationalisierung und räumlicher Wandel

In der Silvesternacht 1896 unterschrieben Casper Schnettler und August Linneborn die Gründung des Unternehmens „Schnettler & Co. Nagelfabrik“. Bis zum Jahr 1963, in dem das erste Stahlregal im Baukastenprinzip hergestellt wurde, waren Stahl-, Schnitt-, Spezial- und Polsternägel sowie Reißbrettstifte das kontinuierliche Produktsortiment des Unternehmens. Sechs Jahre später fokussierte man sich auf das Sortiment Stahlregale und es folgte noch im selben Jahr die endgültige Umbenennung in Meta-Regalbau GmbH & Co. KG. Im Jahr 1986 integrierte Joachim Loh den Lagertechnikexperten in die Joachim-Loh-Unternehmensgruppe, in der viele starke Marken und Unternehmen vertreten sind.

Eine wichtige und zentrale Säule von Meta ist die stetige Unternehmenserweiterung, bereits 1972 wurde die erste Tochtergesellschaft in Österreich gegründet. In den folgenden Jahren folgten Tschechien, Polen, England, Rumänien, Amerika, Dänemark und die Benelux-Staaten. Zuletzt kamen noch zusätzliche Vertriebsbüros in Frankreich, Ungarn, in den baltischen Staaten sowie Süd-Ost-Europa hinzu. In weiteren Ländern hat Meta feste Vertriebspartner, die die Nähe zum Kunden garantieren.

Zudem hat sich der Lagertechnikspezialist räumlich stetig verändert, wie zum Beispiel der endgültige Umzug zum jetzigen Standort in das Industriegebiet Westring (1969), der Neubau des Bürokomplexes (bis 2000) oder der Startschuss für das Werk II (2017) ganz in der Nähe des Hauptsitzes.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige