Schlauchheber neu konzipiert

Bild: Timmer GmbH

Neuaufstellung im Bereich der Vakuumhebetechnik: Das bestehende Portfolio der Timmer GmbH wurde umfassend weiterentwickelt und ist jetzt im neuen Design als Produktfamilie TimLift erhältlich. Die TimLift-Produkte sind deutlich ergonomischer und leiser im Betrieb. Kunden profitieren ferner von schnelleren Lieferzeiten dank verschlankter Prozesse sowie einem erweiterten Service von der Projektierung bis zum After-Sales. Darüber hinaus schafft Timmer zusätzliche Kapazitäten für Produktvorführungen bei Kunden vor Ort oder auch online per Live-Video. TimLift umfasst drei Baureihen: QuickLift, Einhandbedienung mit bis zu 50kg, LightLift, Zweihandbedienung mit bis zu 50kg, und HeavyLift, Zweihandbedienung mit bis zu 120kg.

„Unsere Lösungen sind in erster Linie rückenschonende Hebehilfen für Mitarbeiter und somit ein wichtiger Teil des Arbeitsschutzes in Betrieben. Sie helfen nicht nur dabei, krankheitsbedingte Ausfälle zu reduzieren, sondern spielen vor dem Hintergrund des wachsenden Bewusstseins für gesunde Arbeitsumgebungen eine entscheidende Rolle in der Mitarbeitergewinnung und -bindung“, sagt Timo Determann, Produktspezialist bei Timmer. Hintergrund der Neuaufstellung der Schlauchheber ist der kontinuierliche Optimierungsprozess des eigenen Portfolios. Die Weiterentwicklung sowie der langfristige Ausbau des gesamten Bereichs Vakuumhebetechnik erfolgen dabei konsequent entlang der Kundenbedürfnisse. Um sich ein genaues Bild der Anforderungen und Wünsche in den Betrieben zu verschaffen, führte Timmer eine umfassende Marktanalyse und Kundenbefragungen durch.

Optimierungen des Produktdesigns

Die Wünsche nach mehr Ergonomie und geringeren Geräuschemissionen erfüllt die neue Produktfamilie TimLift durch entscheidende Optimierungen am Produktdesign. „Es ist sehr viel technologisches Know-how und Erfahrung in die Entwicklung eingeflossen, um unseren Kunden noch zukunftsfähigere Produkte anzubieten“, sagt Determann. Diese erhalten leistungsstarke Schlauchheber, die nicht nur komfortabel und einfach zu bedienen sind, sondern auch die Geräuschemissionen um bis zu 30 Prozent reduzieren. Durch die Inhouse-Produktion verschlankt Timmer zudem seine Prozessketten und arbeitet noch enger mit seinen Lieferanten zusammen. Das reduziert die Lieferzeiten erheblich. „Wir bieten Anwendern durch eine schnellere Lieferung unserer Schlauchheber die Möglichkeit, krankheitsbedingte Auswirkungen zu kompensieren – etwa, wenn ein Mitarbeiter nicht mehr selbstständig Hebetätigkeiten ausführen kann“, betont Determann.

Service-Ausbau und kundenspezifische Sonderlösungen

Im Rahmen der Neuaufstellung erweitert Timmer seine Service-Kapazitäten und steigert somit die Reaktionszeit bei Kundenanfragen. Von der Projektaufnahme bis zur Lieferung steht dem Kunden ein fester Ansprechpartner zur Verfügung. Außerdem bietet Timmer umfangreiche After-Sales-Services. Dazu gehören neben der Wartung eigener und Fremdanlagen auch ausführliche Hilfestellungen bei allen relevanten Sicherheitsprüfungen. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen seine Fahrzeugflotte für Produktvorführungen, damit Kunden in ihren Betrieben die Geräte flexibel testen können.

Einer der großen Vorteile von Timmer sind kundenspezifische Sonderlösungen in der Vakuumhebetechnik, wie zum Beispiel drehbare Palettenheber oder Anlagen für besonders hohe Lasten von mehr als 5t Gewicht. Auch dieser Bereich wird durch die Neuaufstellung deutlich gestärkt und ausgebaut, sodass spezifische Lösungen schneller umgesetzt werden können. Determann betont die hohe Flexibilität und Lösungskompetenz des Unternehmens: „Im Grunde sind uns nur durch die Gesetze der Physik Grenzen gesetzt – alles weitere können wir in unserer eigenen Konstruktion abbilden.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige