Containerumschlaggeräte mit Batteriebetrieb

Bild: Konecranes GmbH

Konecranes folgt dem globalen „Batterie-Megatrend“ und bietet seine großen Containerumschlaggeräte nun mit Batterieantrieb an: RTG-Krane, Portalhubwagen und vollelektrische Hafenmobilkrane.

Weltweit hat sich in den letzten Jahren ein Batterie-Megatrend entwickelt, nach technischer Ausreifung der Lithium-Ionen-Akkumulatortechnologie zunächst bei elektronischen Geräten und nachfolgend für immer größere Einheiten wie z.B. Automobile. Dieser Trend ist Teil der umfassenden Bemühungen, Nachhaltigkeit zu verbessern und CO2-Emissionen zu senken. Konecranes trägt seinen Teil in der Containerumschlagbranche bei und übernimmt hier als Anbieter von Containerhandlingsystemen und maßgeschneiderten Dienstleistungen eine Vorreiterrolle.

Einige Containerumschlaggeräte sind nach Branchenmaßstäben „klein“, wie zum Beispiel ein Reachstacker, eine Art Schwerlast-Greifstapler, der beladene Container mit einem Gesamtgewicht bis zu 40t bewegen kann. Andere Containerumschlaggeräte sind groß, wie ein gummibereifter Portalkran (RTG) mit einer Breite von ca. 23m und einer Höhe von ca. 27m. RTGs werden auf den Lagerflächen der Containerterminals von Seehäfen eingesetzt, stapeln Container und arrangieren sie je nach Bedarf um. Viele Containerterminals nutzen RTG-Krane als ihre Arbeitspferde, und Konecranes ist hier einer der führenden Lieferanten. Konecranes bietet auch automatisierte RTG-Systeme an, die immer beliebter werden. Einen RTG-Kran erfolgreich auf Akkubetrieb umzustellen, ist eine große technische Herausforderung: ein solcher Kran verrichtet schwere Arbeit in hoher Geschwindigkeit – und das meist sieben Tage die Woche rund um die Uhr.

Erster RTG-Kran mit batterieelektrischem Antrieb

Zusätzlich zu den Antriebsoptionen mit Kabeltrommel und Stromschiene wird der Konecranes RTG nun auch mit batterieelektrischem Antrieb angeboten. Dieser neue Konecranes RTG kann als System konzipiert sein, wenn er mit einer Ladestation betrieben wird. Bei automatisierten Konecranes RTGs mit Batterieantrieb ist dies immer der Fall. Aber auch ein manueller Betrieb mit manuellem Anschluss an eine Ladestation ist möglich und gewährleistet neue Flexibilität und „unabhängigen“ vollelektrischen Betrieb für RTG-basierte Containerterminals. Vor Ort fallen zudem keine CO2-Emissionen und praktisch keine Lärmemissionen an.

Erfahrung mit vollelektrischem Betrieb

Konecranes startete den Batterietrend im Containerhandling mit der Einführung eines batteriebetriebenen führerlosen Transportfahrzeugs (AGV) vor etwa 15 Jahren. Der AGV mit batterieelektrischem Antrieb erntete Anerkennung und setzte sich in den umfangreichen Flotten großer Containerterminals durch. Mittlerweile ist eine Umstellung von Blei- auf Lithium-Ionen-Akkus erfolgt, was einen großen Schritt nach vorn bedeutete. Konecranes hat im Laufe der Jahre ein immenses Wissen über Batterietechnologie und Energiemanagement erworben. Dieses Wissen wurde genutzt, um batteriebetriebene AGVs, RTGs mit Hybridantrieb und mit dem E-VER einen batteriebetriebenen Gabelstapler einzuführen. Dann kam die Zeit, um batteriebetriebene große Containerumschlaggeräte auf den Markt zu bringen. Wenn vollelektrische Systeme noch dazu mit Ökostrom geladen werden, heißt es „pure electric“, da es ökologisch die bislang sauberste Form des Containerhandlings ist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.