Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
4. Oktober 2021
Wie Netzwerk- und Speicherlösungen die Logistikbranche vorantreiben
Digitale Technologien sind der Schlüssel, um in der Logistik von morgen bestehen zu können: Mit ihrer Hilfe können Unternehmen globale Lieferketten transparenter gestalten und Effizienz sowie Nachhaltigkeit steigern. Wireless-Lösungen können sie dabei unterstützen.
Bild: ©Marta/stock.adobe.com

Während der mit Maschinenbauteilen beladene Lkw auf sein Ziel in München zusteuert, haben Sender und Empfänger den Transport jederzeit im Blick: Ein GPS-Tracker übermittelt die Position des Fahrzeugs an die Cloud. IoT-Sensoren an der Ware ermöglichen Condition Monitoring, sodass die Unternehmen genau wissen, ob die empfindliche Ladung in optimalem Zustand ist. Am Zielort angekommen, bucht das Lagersystem die Sendung dank digitaler Frachtpapiere automatisch in den Bestand ein. Und da aus Datenanalysen bekannt ist, dass die Waren oft gefragt sind, sortiert der Roboter sie im Hochregal für einen schnellen Zugriff an einer gut erreichbaren Stelle ein.

Dies sind nur einige Beispiele, wie die Logistikbranche von digitalen, drahtlosen Technologien profitieren kann. Für die Wettbewerbsfähigkeit werden RFID, 5G und Wi-Fi 6 sowie Einsatzbereiche wie End-to-End-Tracking und Smart Warehousing immer wichtiger. Denn egal ob Lagerbetriebe, Lieferanten oder Einkäufer: Alle Beteiligten müssen sich auf einem globalen Markt mit hohem Konkurrenz- und Auftragsdruck behaupten. Doch um das Potenzial von Wireless-Lösungen nutzen zu können, ist die richtige Hardware erforderlich.

Komplettlösungen erleichtern die Digitalisierung

Die Hardware muss zwei Bereiche abdecken: Netzwerk und Speicher. Der Technologiekonzern Huawei bietet deshalb etwa Wireless-Komplettlösungen an, mit denen Betriebe ihre Digitalisierung schnell und effizient vorantreiben können. Für performante und zukunftssichere Konnektivität sorgt Netzwerk-Hardware, die auf 5G oder Wi-Fi 6 aufbaut. Für die Speicherung von Massendaten steht etwa die OceanStor-Pacific-Serie zur Verfügung. Ein Pluspunkt ist die Speichereffizienz: 91,6 Prozent des Speicherplatzes sind nutzbar, ein branchenweiter Höchstwert. Da zum Beispiel IoT-Anwendungen in der Logistik rasch große Datenmengen generieren können, können Unternehmen so Hardware- und Energiekosten sparen. Eine KI überwacht den Zustand des Speichers und informiert frühzeitig über potenzielle Störungen. Auf diese Weise minimiert das System Ausfälle – ein Vorteil für Lieferketten, die auf nahtlose Abläufe angewiesen sind.

Mit Plug&Play für die Zukunft gerüstet

Sind dagegen hohe Bandbreiten und niedrige Latenzen gefragt – wie etwa beim Datenaustausch zwischen Rechenzentren -, bietet sich Huaweis NoF+-Lösung an: eine Verbindung aus OceanStor-Dorado-All-Flash-Speichersystemen und Netzwerk-Switches. Diese Kombination erhöht auch die Speicherzuverlässigkeit, da sie Fehler in Sekundenbruchteilen registriert. Bei der Wahl der passenden Hardware sollten Firmen in jedem Fall auf Skalierbarkeit und Flexibilität achten. Lösungen wie die von Huawei berücksichtigen diese Anforderungen und setzen darauf auf, sodass Betriebe ihre Ressourcen nach Bedarf aufstocken können.

HUAWEI TECHNOLOGIES Deutschland GmbH
http://www.huawei.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige