Software-Suite für die Lieferkette

Honeywell erweitert sein Programmpaket für die gesamte Lieferkette. Die Software-Suite kombiniert Honeywell Operational Intelligence, Honeywell Smart Talk und die Supply Chain Visisbility Software von FarEye. Somit ist die Suite eine leistungsstarke Lösung zur Steigerung der Effizienz bei gleichzeitig verbessertem Kundenerlebnis.
 Die neue erweitert Software-Suite von Honeywell vereint Echtzeit-Transparenz in der Lieferkette, Datenanalyse und Unified-Communications-Tools.
Die neue erweitert Software-Suite von Honeywell vereint Echtzeit-Transparenz in der Lieferkette, Datenanalyse und Unified-Communications-Tools.Bild: Honeywell GmbH

Die neue Supply-Chain-Suite, die auf mobilen Honeywell-Computern installiert werden kann, soll Mitarbeitern im Einzelhandel, in der Fertigung, in der Pharmabranche sowie im Transport- und Logistikbereich helfen, produktiver zu werden und umsetzbare Entscheidungen zu treffen. In Zusammenarbeit mit FarEye, einer Low-Code-SaaS-Plattform, stellt Honeywell nun den Nutzern der Honeywell-Mobilcomputer die intelligente Liefermanagement-Software als Service-Plattform zur Verfügung.

So können Mitarbeiter mit ihren mobilen Geräten über FarEye logistische Liefervorgänge verwalten, visuell verfolgen, wo sich Waren befinden und Engpässe bestehen, die Vorgänge überwachen und mittels SmartTalk einfach mit Kollegen kommunizieren, wenn Probleme auftreten.

„Exponentiell steigende Kundenanforderungen, technologische Fortschritte und hoher Wettbewerbsdruck wirken sich auf die Mitarbeiter in der gesamten Lieferkette aus. Sie alle sind gefordert, Auftragsabwicklungen zu beschleunigen und Abläufe zu optimieren“, erklärt Kevin Dehoff, Präsident des Geschäftsbereichs Productivity Solutions and Services von Honeywell. „Mobile Mitarbeiter müssen intelligenter und schneller arbeiten, und wir kollaborieren mit innovativen Lösungsanbietern wie FarEye, um unsere Produktivitätssoftware zu einer vernetzten Suite auszubauen, die Unternehmen beim Erreichen ihrer Ziele unterstützt. FarEye macht Waren von der ersten bis zur letzten Meile im System sichtbar und unterstützt zusätzlich bei effizienteren Be- und Entladungsprozessen und Routenoptimierung en für Fahrer.“

Intelligente Liefermanagement-Plattform

FarEye arbeitet mit großen Einzelhändlern und Spediteuren auf der ganzen Welt zusammen, um ihnen bessere Kontrolle über ihre Liefervorgänge zu ermöglichen und den Endkunden ein besseres Erlebnis zu bieten. „FarEye ermöglicht Unternehmen, ihren Lieferbetrieb zu skalieren und einen Mehrwert zu schaffen“, sagt Kushal Nahata, CEO von FarEye. „Mit der disruptiven Kraft der Honeywell-Technologien und der intelligenten Liefermanagement-Plattform von FarEye, die entwickelt wurde, um komplexe Herausforderungen zu lösen, die die Lieferketten- und Logistikbranche Milliarden von Dollar kosten, konnten wir gemeinsam einen positiven Einfluss auf Unternehmen ausüben.“

Echtzeit Problemlöser

Das Programmpaket umfasst auch die Software-Plattform Operational Intelligence von Honeywell. Mit dieser können Mitarbeiter und Unternehmen bevorstehende Probleme vorhersagen und wichtige Geschäftseinblicke gewinnen. Die Software verfügt nun über eine Smart Actions-Funktion, die Mitarbeiter darauf hinweist, wie sie geschäftliche Probleme lösen und angehen können – seien es Hardware-Probleme oder die Einhaltung der Abstandsregeln. In Kombination mit der Unified Workforce Communications-Anwendung Honeywell Smart Talk verfügen mobile Mitarbeiter über Tools, die ihnen verwertbare Erkenntnisse liefern und ermöglichen entsprechend zu handeln.

Höchste Datentransparenz

Die drei Lösungen verfügen über eine offene API-Architektur. So können Unternehmen die Anwendungen mit anderer arbeitsrelevanter Software integrieren. Durch die Zentralisierung von Daten, die normalerweise im gesamten Unternehmen verstreut sind, wird eine größere Transparenz erreicht. Dadurch kann von der reaktiven Problembehandlung zur Problemlösung in Echtzeit mit durchgängiger operativer Transparenz übergegangen werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige