Sicherheit in der Supply Chain

Bild: Zetes GmbH

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter schützen, während sie den täglichen Betrieb ihrer Lieferkette aufrechterhalten? Dieser Frage ist das Supply-Chain-Technologieunternehmen Zetes nachgegangen und hat jetzt einen UVC-Desinfektionsschrank auf den Markt gebracht, der speziell für anspruchsvolle Umgebungen wie Lagerhallen oder Produktionsstätten entwickelt wurde. Der Apparat mit 545mm Breite, 775mm Länge, 596mm Höhe und einem Gewicht von 40kg nutzt UVGI (Ultraviolet Germicidal Irradiation), um Werkzeuge und Geräte zuverlässig zu desinfizieren und zu dekontaminieren ohne Einsatz von schädigenden Desinfektionsmitteln. Im Innenraum finden unter anderem Handhelds, Barcodescanner, Tablets sowie Etikettendrucker Platz. Die Desinfektionszeit beträgt weniger als eine Minute und ermöglicht eine Inaktivierung von SARS-CoV-2 mit einer Desinfektionsquote von nahezu 100 Prozent. So können nach erfolgter Arbeitsschicht oder vor der Übergabe zwischen zwei Benutzern alle Geräte per ultravioletter Strahlung desinfiziert werden und erneut bedenkenlos zum Einsatz kommen. Der UVC-Desinfektionsschrank von Zetes ist einfach zu bedienen und darüber hinaus ISO 9001:2015- und ISO 14001:2015-zertifiziert.

Sichere Arbeitsumgebung

Laut einer Studie der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) kann SARS-CoV-2, das Virus, das Covid-19 verursacht, bis zu 28 Tage lang auf Oberflächen infektiös bleiben. Für Unternehmen bedeutet dies, sie müssen eine Lösung finden, um Keime, Viren oder Bakterien auf einzelnen oder gemeinsam verwendeten Geräten und Werkzeugen ihrer Mitarbeiter schnell und effektiv zu beseitigen. Keime durch ultraviolette Strahlung (UVGI) unschädlich zu machen ist eine seit über 50 Jahren bewährte Desinfektionsmethode, die kurzwelliges ultraviolettes Licht (UV-C) verwendet, um Mikroorganismen zu inaktivieren, in dem sie Nukleinsäuren zerstört und ihre DNA zum Erliegen bringt. Zetes hat sich die UV-C-Technologie zunutze gemacht und bietet seinen Kunden einen effizienten und schnellen Weg, um sowohl die Sicherheit als auch Produktivität innerhalb ihrer Supply Chain zu gewährleisten.

Dazu Nicolas Eickhoff, Leiter Marketing und Sales bei der Zetes GmbH: „Zetes möchte mit dem UVC-Desinfektionsschrank Unternehmen in Zeiten wie diesen eine Möglichkeit an die Hand geben, wie sie für ihre Mitarbeiter in Bereichen wie Lager, Produktion, Außendienst und Filiale eine sichere Arbeitsumgebung schaffen und gleichzeitig ihr Business erfolgreich fortsetzen können.“

Die zu entkeimenden Gegenstände werden im Schrank platziert. Über eine Zeitschaltuhr kann die Bestrahlungsdauer gewählt werden und die Desinfektion startet. Eine integrierte Abluftventilation verhindert Feuchtigkeitsbildung. Das robuste Gehäuse bietet zuverlässigen Schutz der Mitarbeiter vor direkter UV-C-Einwirkung. Zudem sorgt ein Sensor für das automatische Ausschalten der Lampen beim Öffnen der Tür. Je nach Bedarf können verschiedene Einlegeböden genutzt werden. Auf diese Weise ist sowohl eine Dekontamination von einzelnen Industriedruckern als auch mehreren Geräten wie Handhelds oder Pistolenscanner möglich, was für Anwender eine optimale Flexibilität bedeutet. Leistungsstarke UVC-Lampen mit hoher Lichtstärke bewirken einen relativ kurzen Desinfektionszyklus: So können z.B. 12 Handhelds innerhalb von 60s oder Drucker verschiedener Größen zwischen 30 und 60s bestrahlt werden. Die Leistungsdauer der UV-Lampen beträgt 9.000 Arbeitsstunden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige