Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
16. Februar 2021
Sicherheit in der Supply Chain
Bild: Zetes GmbH

Wie können Unternehmen ihre Mitarbeiter schützen, während sie den täglichen Betrieb ihrer Lieferkette aufrechterhalten? Dieser Frage ist das Supply-Chain-Technologieunternehmen Zetes nachgegangen und hat jetzt einen UVC-Desinfektionsschrank auf den Markt gebracht, der speziell für anspruchsvolle Umgebungen wie Lagerhallen oder Produktionsstätten entwickelt wurde. Der Apparat mit 545mm Breite, 775mm Länge, 596mm Höhe und einem Gewicht von 40kg nutzt UVGI (Ultraviolet Germicidal Irradiation), um Werkzeuge und Geräte zuverlässig zu desinfizieren und zu dekontaminieren ohne Einsatz von schädigenden Desinfektionsmitteln. Im Innenraum finden unter anderem Handhelds, Barcodescanner, Tablets sowie Etikettendrucker Platz. Die Desinfektionszeit beträgt weniger als eine Minute und ermöglicht eine Inaktivierung von SARS-CoV-2 mit einer Desinfektionsquote von nahezu 100 Prozent. So können nach erfolgter Arbeitsschicht oder vor der Übergabe zwischen zwei Benutzern alle Geräte per ultravioletter Strahlung desinfiziert werden und erneut bedenkenlos zum Einsatz kommen. Der UVC-Desinfektionsschrank von Zetes ist einfach zu bedienen und darüber hinaus ISO 9001:2015- und ISO 14001:2015-zertifiziert.

Sichere Arbeitsumgebung

Laut einer Studie der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) kann SARS-CoV-2, das Virus, das Covid-19 verursacht, bis zu 28 Tage lang auf Oberflächen infektiös bleiben. Für Unternehmen bedeutet dies, sie müssen eine Lösung finden, um Keime, Viren oder Bakterien auf einzelnen oder gemeinsam verwendeten Geräten und Werkzeugen ihrer Mitarbeiter schnell und effektiv zu beseitigen. Keime durch ultraviolette Strahlung (UVGI) unschädlich zu machen ist eine seit über 50 Jahren bewährte Desinfektionsmethode, die kurzwelliges ultraviolettes Licht (UV-C) verwendet, um Mikroorganismen zu inaktivieren, in dem sie Nukleinsäuren zerstört und ihre DNA zum Erliegen bringt. Zetes hat sich die UV-C-Technologie zunutze gemacht und bietet seinen Kunden einen effizienten und schnellen Weg, um sowohl die Sicherheit als auch Produktivität innerhalb ihrer Supply Chain zu gewährleisten.

Dazu Nicolas Eickhoff, Leiter Marketing und Sales bei der Zetes GmbH: „Zetes möchte mit dem UVC-Desinfektionsschrank Unternehmen in Zeiten wie diesen eine Möglichkeit an die Hand geben, wie sie für ihre Mitarbeiter in Bereichen wie Lager, Produktion, Außendienst und Filiale eine sichere Arbeitsumgebung schaffen und gleichzeitig ihr Business erfolgreich fortsetzen können.“

Die zu entkeimenden Gegenstände werden im Schrank platziert. Über eine Zeitschaltuhr kann die Bestrahlungsdauer gewählt werden und die Desinfektion startet. Eine integrierte Abluftventilation verhindert Feuchtigkeitsbildung. Das robuste Gehäuse bietet zuverlässigen Schutz der Mitarbeiter vor direkter UV-C-Einwirkung. Zudem sorgt ein Sensor für das automatische Ausschalten der Lampen beim Öffnen der Tür. Je nach Bedarf können verschiedene Einlegeböden genutzt werden. Auf diese Weise ist sowohl eine Dekontamination von einzelnen Industriedruckern als auch mehreren Geräten wie Handhelds oder Pistolenscanner möglich, was für Anwender eine optimale Flexibilität bedeutet. Leistungsstarke UVC-Lampen mit hoher Lichtstärke bewirken einen relativ kurzen Desinfektionszyklus: So können z.B. 12 Handhelds innerhalb von 60s oder Drucker verschiedener Größen zwischen 30 und 60s bestrahlt werden. Die Leistungsdauer der UV-Lampen beträgt 9.000 Arbeitsstunden.

Zetes GmbH
www.zetes.com/de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige