Sicherheit durch People Tracking

Bild: infsoft GmbH

Die Ortung von Personen gewinnt für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Full-Service-Anbieter Infsoft hat ein System für die zuverlässige Lokalisierung von Personen in Echtzeit entwickelt, das in zahlreichen Anwendungen für mehr Sicherheit und Produktivität sorgen kann.

Ob Industriearbeiter, hilfebedürftige Personen (z.B. Demenzkranke) oder Menschen, die aus anderen Gründen ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis haben – nicht immer können Verantwortliche die Sicherheit der betroffenen Personen garantieren. Mit den Lösungen des Ingolstädter Softwareunternehmens Infsoft lassen sich die Standorte von Personen sowohl innerhalb von Gebäuden als auch in angrenzenden Außenbereichen erfassen. Bluetooth Low Energy Wearables ermöglichen die Positionsbestimmung und die Verfolgung von Bewegungsabläufen. Gleichermaßen kann schnell und unkompliziert in Erfahrung gebracht werden, ob eine Person womöglich Hilfe benötigt oder einen bestimmten Bereich verlassen hat – dafür sorgen Zusatzfunktionen wie ein Alarmknopf oder virtuelle Zonen.

Echtzeit-Ortung via Bluetooth Low Energy

Das System bietet Echtzeiteinblicke in den Standort und die Bewegungen von Personen und ermöglicht so eine Vielzahl von ortsbezogenen Anwendungen. Unternehmen können ein sicheres Umfeld für Beschäftige oder Patienten gewährleisten und bei Notfällen die Zeit für Rettungsaktionen verkürzen. Auch eine standortabhängige Auftragszuweisung an Mitarbeiter ist möglich. Die tragbaren Tags können zudem für die Zugangskontrolle eingesetzt werden, um bestimmte Bereiche oder Personen zu schützen. Das Ortungssystem ist für Bürogebäude, Industriegelände oder Krankenhäuser gleichermaßen skalierbar.

Kernstück der Ortungsanwendung ist ein Bluetooth Beacon (typischerweise in Form eines Armbands), der von der zu ortenden Person mitgeführt wird. Das Armband scannt nach Bluetooth-Signalen von im Gebäude installierter Infrastruktur-Hardware. Die Daten werden über ein Bluetooth-Gateway an einen Cloud-Server weitergegeben. Auf die dort verarbeiteten Daten können unterschiedliche Nutzer entsprechend ihrem Berechtigungsstatus zugreifen und die Position der gesuchten Person visualisieren bzw. auswerten. Dafür sorgen die webbasierten Softwaretools von Infsoft, die in der Infsoft LocAware Platform, einem zentralem Cloud IoT Hub, gebündelt sind und diverse Auswertungs- und Verarbeitungsfunktionen bieten.

Virtuelle Zonen und Notfallknopf

Neben der Ortung bietet Infsoft People Tracking weitere Features, die für eine erhöhte Personensicherheit sorgen. Wenn eine mit dem BLE-Armband ausgestattete Person ein im Vorfeld festgelegtes Areal (z.B. eine sichere Zone oder eine Gefahrenzone) betritt, verlässt oder lange darin ohne Bewegung verweilt, können verschiedene Aktionen ausgelöst werden (z.B. Alarmierung via Push-Nachricht, Webservice-Aufruf o.Ä.). Zudem sind die Wearables mit einem Alarmknopf ausgestattet, der bei Bedarf gedrückt werden kann, um Hilfe anzufordern. Verantwortliche erhalten eine entsprechende Alarmmeldung inklusive der aktuellen Standortdaten der betreffenden Person.

„Unsere Lösung erhöht die Sicherheit von hilfebedürftigen Personen sowie von Arbeitsplätzen mit hohem Gefahrenpotential“, erklärt Infsoft CEO Tobias Donaubauer. „Großunternehmen können mit Kosteneinsparungen und verbesserter Produktivität rechnen. Unser System überzeugt neben hoher Skalierbarkeit auch durch die Nutzung eigens entwickelter, wartungsarmer Infrastruktur-Hardware und robuster, unauffälliger Wearables. Die Armbänder können unkompliziert wiederaufgeladen werden“, fügt Donaubauer hinzu.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige