Pick-by-Vision für höhere Effizienz in der Supply Chain

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt am Standort Ingolstadt setzt Continental zur Kommissionierung in seiner Automotive Supply Chain auch in Zukunft auf Pick-by-Vision von Picavi. Der Mobilitätsexperte plant, weitere Werke auf die innovative und effizienzsteigernde Technologie umzurüsten.
 Nach erfolgreichem Pilotprojekt setzt Continental zur Kommissionierung in seiner Automotive Supply Chain auch zukünftig auf Pick-by-Vision von Picavi.
Nach erfolgreichem Pilotprojekt setzt Continental zur Kommissionierung in seiner Automotive Supply Chain auch zukünftig auf Pick-by-Vision von Picavi.Bild: Picavi GmbH

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Dabei nehmen Megatrends wie die Digitalisierung, Globalisierung, Konnektivität und Individualisierung einen starken Einfluss auf die Automotive Supply Chain von Continental. Mit der Industrie 4.0-Vision ‚Fast Forward 2030‘ gibt das Unternehmen bereits heute eine Antwort auf die Frage, wie die Automotive Supply Chain 2030 aussieht. Zu den Schlüsselfaktoren zählen dabei Big Data und Künstliche Intelligenz – im Zentrum aller Neuerungen steht jedoch nach wie vor der Mensch.

 Insbesondere das Hands-free-Konzept sowie die Sprachsteuerung und die vereinfachte Menüführung haben die Verantwortlichen und die Mitarbeiter bei Continental sofort überzeugt.
Insbesondere das Hands-free-Konzept sowie die Sprachsteuerung und die vereinfachte Menüführung haben die Verantwortlichen und die Mitarbeiter bei Continental sofort überzeugt.Bild: Picavi GmbH

Hands-free-Konzept und Sprachsteuerung überzeugen

Die Fokussierung auf den Mensch als Erfolgsfaktor zeigt sich auch in der Logistik. Dort setzte Continental zur Kommissionierung von mechanischen für die Elektronik-Fertigung bislang auf RF-Scanner. Deren Handling erwies sich im logistischen Alltag jedoch als umständlich, sperrig und wenig effizient. Daher entschieden sich die Verantwortlichen dafür, am Standort Ingolstadt ein erstes Pilotprojekt mit der Pick-by-Vision-Lösung von Picavi umzusetzen. „Pick-by-Vision ist die Kernkompetenz von Picavi und das spürt man vom ersten Tag an“, erklärt Julian Schier, Specialist SCM Operations & Material Flow Planning bei Continental. Insbesondere das Hands-free-Konzept sowie die Sprachsteuerung und die vereinfachte Menüführung haben die Verantwortlichen und die Mitarbeiter bei Continental sofort überzeugt. „Hinzu kommt, dass Picavi ein sehr angenehmer, zuverlässiger und vor allem auch flexibler Partner ist.“ Nachdem das Pilotprojekt am Standort Ingolstadt erfolgreich umgesetzt wurde, wird die innovative Technologie nun auch in weiteren Werken von Continental eingesetzt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige