Neues Interface für IIoT-System
Bild: Ixon B.V.

Ixon hat Version 2 seiner Cloud-Plattform vorgestellt. Wie der Anbieter von Lösungen für Remote-Maschinenservice und Wartungsmanagement meldet, wurde die Plattform Ixon Cloud 2 an vielen Stellen überarbeitet, um den Wünschen der Anwender nachzukommen. Das betrifft etwa die Funktionen zur Zusammenarbeit sowie die Optionen, um die Plattform anzupassen und einzurichten. In Ixon Studio lässt sich beispielsweise das Portal verändern und individuelle Dashboards erstellen. Außerdem bietet das System jetzt eine rollenbasierte Benutzerverwaltung zur Verteilung von definierbaren Zugriffs- und Kontrollrechten. Mit der Plattform will Ixon gerade Maschinenbauern den Weg zum eigenen IIoT so einfach wie möglich machen. Anwender können damit ihr eigenes Portal erstellen, Maschinen verbinden, Daten sammeln, Warnungen erstellen und Fernwartungen durchzuführen.

End-to-End-Industrieservicelösung

Willem Hofmans, Geschäftsführer von Ixon, erläutert zum Release: „Die zentrale Säule der Ixon Cloud 2 ist die Kollaboration. Wir stehen am Anfang eines bedeutenden Übergangs, bei dem Maschinenbauer damit beginnen, ihr gesamtes Wissen und Können nicht nur bei der Entwicklung, Konstruktion und Installation einer Maschine, sondern während des gesamten Lebenszyklus einer Maschine einzusetzen.“ Ixon wurde 2014 gegründet und hat auf mehr als 100 Länder verteilt zehntausende Nutzer. Die in den Niederlanden ansässige Firma liefert eine End-to-End-Industrieservicelösung mit Fernzugriff, Datenprotokollierung, Dashboards, Alarmierung und vielem mehr. Das Produktportfolio besteht hauptsächlich aus der Ixon Cloud-Plattform und dem IXrouter, einem industriellen VPN-Router und Daten-Gateway, der speziell dafür entwickelt wurde, Maschinen sicher zu verbinden und die Gefahr von Datenlecks zu minimieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige