Neue Marke: Captron Solutions

Bild: Captron Electronic GmbH

Cartron, Anbieter von Sensoren und Sensorsysteme, präsentiert auf der diesjährigen SPS in Nürnberg die neue Marke Captron Solutions. Damit stellt sich Captron künftig als Gesamtlösungsanbieter auf, der den Markt – neben dem klassischen Hardwaregeschäft – mit Services im Process Consulting und in der Softwareentwicklung bedient. Kunden erhalten so ein umfassendes Angebot direkt aus einer Hand.

Vom 23. bis 25. November 2021 öffnet die Fachmesse für die elektrische Automatisierung SPS in Nürnberg ihre Tore. In diesem Jahr ist Captron mit zwei Messeständen vertreten. Den Messeauftritt in Halle 6-128 nutzt das Unternehmen für die Vorstellung der neuen Business-Division Captron Solutions. Dort wird das neue Software- und Service-Angebot präsentiert, mit dem sich Captron als Lösungsanbieter für die Intralogistik positioniert.

„Unternehmen weltweit vertrauen seit Jahren auf unsere Expertise und Qualität im Bereich Sensortechnologie. Wir können Kunden aber auch darüber hinaus von A bis Z bei ihren Digitalisierungsprojekten begleiten: bei der individuellen Softwareentwicklung und -integration, bei der Prozessberatung (Lean Management) sowie im Projektmanagement. Die SPS ist die ideale Plattform für den Auftakt unserer erweiterten Unternehmensorganisation“, so Dr. Roland Aubauer, Senior Director Research & Development bei Captron.

„Wir treiben diese neue strategische Ausrichtung ganz bewusst voran, nachdem wir den Markt genau analysiert haben. Unternehmen wollen ihre Effizienz steigern, Fehler reduzieren und Kosten minimieren. Die Nachfrage nach digitalen Lösungen ist deswegen in den letzten Jahren – besonders in der Intralogistik und der Produktion – deutlich gestiegen und hält auch weiterhin an. Captron hat das Know-how und das Leistungsportfolio, dem wachsenden Bedarf zu begegnen und unseren Kunden Lösungen aus einer Hand zu bieten, die genau auf ihre Anforderung zugeschnitten sind“, fasst Philip Bellm, CEO bei Captron, zusammen.

Brücke zwischen ERP- und Logistiklösung

Auch die smarte Intralogistik-Lösung oneGRID können Besucher an Stand 128 kennenlernen. Das All-in-One-System besteht aus einer flexiblen Software mit offenen Schnittstellen sowie besonders robuster Hardware (kapazitive Taster) und lässt sich flexibel in bestehende Infrastrukturen integrieren – auch bei Retrofitting-Projekten. oneGRID schlägt die Brücke zwischen ERP- und Logistiklösung und unterstützt Fachkräfte im Warenlager intuitiv und ergonomisch bei der beleglosen Kommissionierung. Auch in Produktionshallen lässt sich das System einsetzen, um Fehlerraten zu reduzieren.

Neben dem Angebot von Captron Solutions ist der Sensorspezialist auch mit Captron Technologies vertreten – in diesem Jahr sogar mit zwei Serien an kapazitiven Tastern. In Halle 4A-235 können sich Messebesucher selbst von den Features der CANEO Series4x und Series10 überzeugen: Dazu gehören Robustheit und eine lange Lebensdauer von über 100Mio. Schaltzyklen sowie flexible Installations- und Kalibrierungsmöglichkeiten über IO-Link. Die kapazitiven HMI-Anwendungen lassen sich darüber hinaus besonders leicht reinigen, womit sie sich ideal für die Nutzung an Türen von öffentlichen Verkehrsmitteln eignen. Am Messestand finden Interessierte unter den Technologien auch den weltweit ersten kapazitiven Taster, der durch die EHEDG zertifiziert und damit für die hygienische Nutzung in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie zugelassen ist.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige