Logistiklösungen von Dropship-Szenarien bis Zollmeldungen

Ob IoT-unterstütze Track&Trace-Szenarien oder effizientes, KI-gestütztes Verpacken der Sendungen im SAP-System: Itelligence, eines der erfolgreichsten SAP-Beratungshäuser weltweit, präsentiert effektive Wege für die effiziente Digitalisierung der Logistik.
 it.x-packIT EWM von Itelligence ist eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM - mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik.
it.x-packIT EWM von Itelligence ist eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM – mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik. Bild: itelligence AG

Unabhängig von der Unternehmensgröße optimiert itelligence die Logistik – vom Lager bis zum Zoll – mit selbstentwickelten IT-Lösungspaketen auf SAP-Basis. Die SAP-Berater von Itelligence, zeigen welche aktuellen Technologien jetzt die wirksamsten Optimierungen bieten und wie man dabei im SAP-Standard bleibt.

„Unsere Versandlösung ist eng in die SAP-Lösungen integriert und release-fähig, aber sie ermöglicht trotzdem individuelle Anpassungen und Skalierung“, berichtet Oliver Schöps, Head of Sales Products & Cloud Computing bei Itelligence.

Damit beschreibt er einen der Vorteile der zu 100 Prozent in SAP integrierten Versandlösung it.x-press von Itelligence. it.x-press unterstützt SAP-Technologien wie SAP ERP, SAP S/4HANA, SAP Extended Warehouse Management und SAP Transportation Management. Durch die direkte Integration ins SAP-System entstehen keine zusätzlichen Lizenzgebühren für die indirekte Nutzung.

Mit it.x-press bilden Unternehmen Versandprozesse komplett in ihrer IT-Landschaft ab. Angefangen von der Frachtkostenkalkulation, über die Rechnungsprüfung, Track&Trace im Internet der Dinge bis hin zum gesetzeskonformen Versand von Gefahrgut.

Den Überblick behalten: CO2 sparen und Sanktionslisten richtig prüfen

Frachtbörsen sowie die Exportanmeldung, inklusive einer Prüfung der Sanktionslisten, lassen sich im SAP-Standard einbinden. Durch ihre optimierte Logistik punkten die Unternehmen auch beim Thema CO2.

„Unternehmen sparen CO2 durch reduzierte Leerfahrten und das Bündeln mehrerer Transportaufträge, und sie erfüllen dennoch die Erwartung der Kunden nach einer schnellen Belieferung“, weist Schöps den Weg in eine moderne Logistik-Strategie.

Die Zukunft wartet schon: KI-gestütztes Verpacken

itelligence weiß auch schon um den nächsten Schritt der Logistik, nämlich die Arbeit mit künstlicher Intelligenz. Die jüngste Entwicklung im it.x-press Portfolio ist der it.x-packIT EWM. Es handelt sich dabei um eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik

Dropship-Szenarien binden den Online-Handel ein

Für it.x-press brauchen Anwender keine intensive SAP-Schulung. Dies erleichtert den Einsatz externer Mitarbeiter im Saisongeschäft. In Kombination mit der Cloud-Lösung SAP Commerce ermöglicht it.x-press eine vollautomatisierte Bestellabwicklung. In Kombination mit den itelligence EDI-Lösungen it.x-EDIconnect oder it.x-EDIcloud sind Dropship-Szenarien aus Online-Handelsplattformen heraus im Standard möglich.

Effektive Digitalisierung sollte schrittweise beginnen

„it.x-press lässt sich auch hybrid betreiben, also gleichzeitig mit SAP ERP, SAP S/4HANA und/oder SAP EWM“, berichtet Schöps „Logistiker bekommen so die maximale Flexibilität für den Einsatz an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen IT-Landschaften“.

Das it.x-press Portfolio ist modular aufgebaut. Unternehmen können mit einem Prototyp an einem Standort mit einem Transportdienstleister starten und die Lösung sukzessive um weitere Transportdienstleister, weitere Standorte oder um weitere Prozesse wie etwa die Frachtkostenkalkulation erweitern.

www.itelligencegroup.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige