Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 4 min
19. Januar 2021
Intelligenter Etikettendruck
Bild: TSC Auto ID Technology EMEA GmbH

TSC Printronix Auto ID, Anbieter innovativer, leistungsfähiger Auto-ID-Lösungen, bringt zwei neue Mobildrucker auf den Markt. Die beiden Premium-Modelle Alpha-30L und Alpha-40L ergänzen das diversifizierte Portfolio im Bereich Mobildrucker – und leiten dank einer ganzen Reihe technologischer Verbesserungen eine neue Ära des mobilen Etikettendrucks ein. Die Drucker überzeugen bei starkem Durchsatz durch ihre hohe Leistungsfähigkeit und Effizienz sowie ihr bedienerfreundliches und besonders robustes Design.

Für den professionellen Einsatz

Die neuen Mobildrucker sind äußerst robust und daher auch in anspruchsvollen Arbeitsumgebungen einsetzbar. Intensive Tests haben gezeigt, dass die beiden nach Schutzklasse IP54 eingestuften Modelle ohne zusätzliche Hülle Staub und Wasser trotzen und auch Stürze aus 1,8m Höhe unbeschadet überstehen. Kommt eine optionale Schutzhülle zur Verwendung, bleiben die Drucker auch bei Stürzen aus 2,5m Höhe unversehrt.

Aufgrund ihres soliden Designs erfüllen sowohl der Alpha-30L als auch der Alpha-40L zusätzlich die militärischen Standards MIL-STD-810G für Fall- und Fahrzeugerschütterungen. Sie sind also optimal geeignet für den professionellen Einsatz in vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Zudem verfügen sie über Funktionen mit hoher Produktivität für die Direktabholung im Geschäft (DSD) und im industriellen Außendienst.

Gleich zwei Management-Systeme

Zudem punkten die beiden Modelle mit einem intelligenten Batterie-Management-System. Die smarte Kombination aus SOTI Connect Remote Printer Managements und der TSC Console sorgt für maximale Produktivität während eines ganzen Arbeitstages und verringert zugleich Instandhaltungskosten und Ausfallzeiten. Die beiden Management-Systeme ermöglichen den Anwendern dank ihres perfekten Zusammenspiels schnelle Reaktionszeiten und einen gleichmäßigen, unterbrechungsfreien Betrieb. Die integrierte Software der L-Serie unterstützt dabei nicht nur OPOS, sondern auch gängige Betriebssysteme wie Windows, Windows Mobile (WinCE) Android sowie iOS.

Ein weiterer Vorteil: TSC verwendet ein für das aktuelle 802.11 a/b/g/n/ac Wi-Fi zertifiziertes Modul, das eine schnelle, zuverlässige, drahtlose Funkverbindung gewährleistet und so den Sicherheitsbedürfnissen im Unternehmen gerecht wird. Nicht zuletzt sind beide Drucker mit Apple-zertifiziertem MFi-Bluetooth 5.0 mit NFC-Technologie für eine einfache Verbindung ausgestattet, so dass die Anwender die benötigten Etiketten flexibel überall da drucken können, wo sie diese benötigen.

Höchste Leistung und Zuverlässigkeit

„Unsere neuen Modelle sind die ausgereiftesten Mobildrucker, die TSC je entwickelt hat. Sie zeichnen sich durch eine noch höhere Leistung und Zuverlässigkeit als unsere bisherigen Bestseller aus. Diese Alpha-Drucker nutzen noch mehr Kommunikationsstandards und ermöglichen eine reibungslose Konnektivität auch bei anspruchsvollem Druckvolumen. Sie sind noch leichter in bestehende Produktions- bzw. IT-Umgebungen zu integrieren. Und sie sind extrem bedienerfreundlich“, erklärt Sabine Mayer, Senior Marketing Manager EMEA bei TSC Printronix Auto ID. Und fügt hinzu: „Wir sind wirklich begeistert von diesen innovativen und zugleich hochflexiblen Multitalenten. Unseren Kunden in aller Welt bieten wir damit eine Druckerserie, die auch in industriellen Umgebungen überzeugt und vor allem zukunftsfähig ist.“

TSC Auto ID Technology EMEA GmbH
www.tscprinters.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: 6 River Systems
Bild: 6 River Systems
Lager mit Cobots 
intelligent ausstatten

Lager mit Cobots intelligent ausstatten

Erfolgsmodell E-Commerce: Dass Kunden rund um die Uhr bestellen können, lässt nicht nur den Umsatz, sondern auch die Anforderungen an die Logistik steigen. Für eine effiziente und produktive Abwicklung müssen die Prozesse innerhalb des Lagers genau aufeinander abgestimmt und koordiniert sein – Stichwort „Wall-to-Wall-Fulfillment“.

Bild: IFM Electronic GmbH
Bild: IFM Electronic GmbH
Kollisionsschutz 
zum Nachrüsten

Kollisionsschutz zum Nachrüsten

Es fordert vom Staplerfahrer höchste Konzentration, beim Rückwärtsrangieren den Überblick zu behalten. Unterstützung bietet ein kamerabasiertes Kollisionsschutzsystem von ifm, das Personen und Hindernisse im Rückbereich des Fahrzeugs automatisch erkennt, den Fahrer warnt und notfalls sogar das Fahrzeug sofort stoppt.

Bild: Mercedes-Benz AG
Bild: Mercedes-Benz AG
Flexibilität statt Fließband

Flexibilität statt Fließband

Wie wird die Automobilproduktion der Zukunft organisiert? Wo bisher das Fließband vorherrschte, übernehmen jetzt Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) den Transport von Karosserien, Material und kompletten Fahrzeugen. dpm Daum + Partner Maschinenbau hat mehrere Modellfabriken mit FFT für verschiedene Aufgaben ausgestattet.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Hochleistungskunststoffe für die automatisierte Lagerhaltung

Für die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und der Produktivität von Unternehmen spielt die Lagerhaltung eine wichtige Rolle. Die zunehmende Automatisierung der Intralogistik macht Lieferketten dabei auch immer einfacher in der Abwicklung. Fahrerlose Transportsysteme (FTS), automatische Regalbediengeräte und Shuttle-Systeme sind hier die entscheidenden ‚Mitarbeiter‘. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Dauereinsatz der automatischen Helfer kommen Hochleistungspolymere des Motion Plastics Spezialisten Igus zum Einsatz.

Anzeige

Anzeige