Handrückenscanner

Der HasciSE AR von ACD gehört zu den Vorreitern im Segment der Logistik-Wearables. Durch sein handliches Design, einem Gewicht von nur 49g und der leistungsstarken Advanced-Range-Scanengine wird der Scanvorgang maßgeblich erleichtert. Der Griff zur Ware erfolgt, ohne den Scanner beiseitelegen zu müssen, wodurch wertvolle Zeit im Arbeitsalltag gewonnen wird. Der im HasciSE AR integrierte 2D-Advanced-Range Imager, mit der leistungsstarken Scanengine SE5500 von Zebra ermöglicht ein komfortables Scannen von 5,6cm bis zu 14m Abstand zum Objekt. Mit der Produktneuerung setzt ACD Elektronik gezielt auf neue Einsatzgebiete, bei denen sowohl eine größere Scan-Reichweite als auch freihändiges Arbeiten gefordert wird. Beispielsweise bei der Arbeit vom Stapler aus im Hochregallager erweist sich der HasciSE AR mit 2D-Advanced-Range Imager als sehr geschickt und punktet zudem in Sachen Arbeitssicherheit: Zur Bedienung von weiteren Arbeitsgeräten bleiben beide Hände frei.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
Bild: Mediaform Informationssysteme GmbH
RFID-Lösungen in großer Auswahl

RFID-Lösungen in großer Auswahl

Mediaform hat sein Portfolio und demzufolge auch seinen Online-Shop mit einem weiteren, spannenden Produkt-Segment komplettiert: Neben wissenswerten Informationen rund um das Thema RFID bietet das Unternehmen nun seit Anfang September nicht nur ein breites Sortiment an RFID-Drucksystemen und RFID-Readern inklusive passendem Zubehör, sondern auch eine große Vielfalt an RFID-Etiketten in unterschiedlichsten Ausführungen.

Bild: Bota Systems AG
Bild: Bota Systems AG
Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Jetzt Teil des UR+ Ökosystems

Bota Systems, ein Vorreiter im Bereich mehrachsiger Kraftmomenten-Sensoren, präsentiert stolz sein neues Universal Robot FT Sensor Kit, einen hochempfindlichen sechsachsigen Kraftmomenten-Sensor, der von Universal Robots (UR) für die Verwendung mit ihren kollaborativen Robotern, einschließlich ihres neuesten UR20 Modells, zertifiziert wurde.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Herstellerumfrage: KI – Gamechanger  in der Intralogistik

Herstellerumfrage: KI – Gamechanger in der Intralogistik

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist rasant im Kommen – auch in der Intralogistik. Der Grund ist verständlich, denn der Einsatz von KI-basierter Software verspricht optimierte Prozesse in der Lagerlogistik, damit eine höhere Effizienz und eine bessere Nachhaltigkeit im Betrieb, sowie perspektivisch auch ein lukrativeres Kostenmodell. Moderne Warehouse Management Systeme (WMS) schaffen die Voraussetzung, das Potenzial dieser Technologie praktisch per Knopfdruck oder Mausklick zu erschließen. Mit welchen konkreten Software-Lösungen und intelligenten
Features WMS-Anbieter aktuell ihre Kunden unterstützen und in welche Richtung die nächsten Entwicklungsschritte gehen, zeigt die jüngste Herstellerumfrage von dhf Intralogistik.