Effiziente Intralogistik durch SAP EWM

Körber unterstützt mit seinen SAP-Experten des Geschäftsfelds Supply Chain Consulting den Heiz-, Kälte- und Klimatechnik-Anbieter Viessmann bei der Optimierung seines Warenverteilzentrums in Allendorf (Eder). Dem Projekt ging eine jahrelange Zusammenarbeit voraus. Körber realisierte bei Viessmann die Integration eines neuen Shuttle-Lagers in die bestehende Prozess- und Systemlandschaft um SAP EWM und sorgte so für durchgängige und effiziente Abläufe zur Steigerung des Gesamtdurchsatzes.
  Die Viessmann Group optimiert ihr Warenverteilzentrum (WVZ) in Allendorf (Eder) im Rahmen des Projekts 'WVZ 2025' auf den 
erwarteten Durchsatz der nächsten Jahre.
Die Viessmann Group optimiert ihr Warenverteilzentrum (WVZ) in Allendorf (Eder) im Rahmen des Projekts ‚WVZ 2025‘ auf den erwarteten Durchsatz der nächsten Jahre. Bild: Ruediger Nehmzow/Viessmann

Die Viessmann Group wird ihr Warenverteilzentrum (WVZ) in Allendorf (Eder) im Rahmen des Projekts „WVZ 2025“ auf den erwarteten Durchsatz der nächsten Jahre optimieren und hat im Zuge dessen u.a. ein neues Shuttle-Lager gebaut. Das Warenverteilzentrum in Hessen ist das Herzstück der internationalen Viessmann Logistik. Am Standort wird produziert und neben einer globalen Verteilung innerhalb der Viessmann Group vom Warenverteilzentrum aus auch für Endkunden kommissioniert und versendet. Durch das neue Shuttle-Lager soll die Kommissionierleistung im Behälterbereich ausgebaut und dadurch der Palettenbereich deutlich entlastet werden, um insgesamt die Lieferleistung des Logistikzentrums erhöhen zu können. Das Körber Geschäftsfeld Supply Chain Consulting unterstützt Viessmann dabei, diese gesetzten Ziele technologisch umzusetzen.

Viessmann ist ein langjähriger Kunde von Körber. Die Zusammenarbeit begann im Jahr 2008 und wurde über mehrere Projekte an verschiedenen Standorten im In- und Ausland erfolgreich fortgeführt. In Allendorf hatte Körber in der Vergangenheit für Viessmann bereits ein neues Lagerverwaltungssystem auf Basis von SAP EWM (Extended Warehouse Management) eingeführt und in mehreren Schritten ausgehend von manuellen Lagerbereichen sukzessive die weitläufige Palettenfördertechnik mit Automatiklagern für Paletten und Behälter auf das neue System umgestellt. Sämtlicher Materialfluss im WVZ von der Produktion bis ins Regionallager wird gleichermaßen von Körber gesteuert. So steht Viessmann eine durchgängige SAP-Systemlandschaft zur Verfügung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.