Der einfache Weg zur papierlosen Intralogistik

Elektronisches Papier anstelle von bedrucktem Papier - Automobilhersteller wie Volkswagen, sparen unzählige Blätter Papier und reduzieren hohe Drucker-Betriebskosten mit der neuen ePaper-Lösung von COT. Ehemals gedruckte Informationen werden jetzt in einem Bildformat auf ein ePaper geladen.
 Die COT-ePaper-Lösung ersetzt den Druckvorgang im klassischen Etikettendruck. Sämtliche Daten werden im Bildformat auf das COT ePaper geladen und am Ende des Arbeitsvorgangs wieder gelöscht.
Die COT-ePaper-Lösung ersetzt den Druckvorgang im klassischen Etikettendruck. Sämtliche Daten werden im Bildformat auf das COT ePaper geladen und am Ende des Arbeitsvorgangs wieder gelöscht.Bild: COT Computer OEM Trading GmbH

Die neue papierlose ePaper-Lösung von COT Computer OEM Trading empfängt die Druckdaten aus dem Kundensystem und wandelt diese, mittels der COT ePaper Software, in eine Bilddatei um. Die Bilddatei wird über Transceiver, verbunden mit einer Basisstation, übermittelt und dem jeweiligen ePaper zugeordnet. Die Datenübertragung erfolgt unabhängig von WLAN, Bluetooth oder RFID-Frequenzen via Optical Wireless Communication (OWC, Infrarot Licht). Die Datenkommunikation per Infrarot schließt eine mögliche Beeinflussung funkbasierter Netzwerke im direkten Umfeld zu 100 Prozent aus.

Zwei Betriebsmodi: Roaming oder Barcode-Scan

Das COT ePaper kann von den Mitarbeitern in der Hand gehalten oder am Kommissionierwagen oder Fahrzeug befestigt werden. Insgesamt gibt es zwei Alternativen für den Anwender. Zum einen, kann die Datenübertragung und, beispielsweise das Blättern, über einen Barcodescanner erfolgen. Idealerweise wird das ePaper dabei als Wearable getragen und die Hände der Mitarbeiter bleiben frei. Die zweite Möglichkeit, ist die Datenübertragung per Roaming zu nutzen, sobald ein ePaper in den Ausleuchtungsbereich eines Transceivers bewegt, wird ein automatischer Löschbefehl gesendet und neue Daten können übertragen werden. Die Funktionen sind je nach Anforderung individuell konfigurierbar und erfolgen via Scan.

Seit Februar 2020 bereits einsatzbereit

Aktuell ist das System in drei Automobilstandorten im Einsatz. Dank der skalierbaren und flexibel konfigurierbaren Lösung ist eine Realisierung auch in anderen Branchen zukünftig möglich. Einsatzbereiche sind Kommissionierprozesse, bei denen Belege gedruckt, anschließend entsorgt und für den nächsten Vorgang ein neuer Beleg ausgedruckt wird. Die Lösung ist sofort einsetzbar, solange die Transceiver vom Anwender vorab installiert wurden. Bei der Platzierung der Transceiver steht COT beratend zur Seite. Eine Systemanpassung im Vorfeld ist daher nicht erforderlich. Die Lösung kann auf andere Branchen problemlos übertragen werden.

Ein ePaper-System löst bis zu sechs Drucker ab

Ein Transceiver kann über Reichweiten von bis zu 15m kommunizieren, das entspricht je nach baulicher Gegebenheit 64 bis 144m² ausgeleuchteter Fläche. Pro Basisstation können bis zu 32 Transceiver angeschlossen werden. Die Anzahl der Basisstationen ist frei wählbar. Mit der Installation einer COT ePaper Arbeitsstation können bis zu sechs Drucker abgelöst werden, sodass bis zu sechs Druckaufträge parallel verarbeitet werden können. Auch die Anzahl der COT ePaper Arbeitsstationen ist frei wählbar. Die Installation, Inbetriebnahme sowie die Schulung der Mitarbeiter erfolgen innerhalb eines Tages.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige