Cloudbasiertes Warehouse Management System

LIS Logistische Informationssysteme (LIS) baut seine Produktpalette aus und bringt eine neue Software auf den Markt: das LIS Warehouse Management (LWM). Das cloudbasierte Warehouse Management System (WMS) ist branchenunabhängig auf europäische Anbieter von Third Party Logistics (3PL) zugeschnitten und organisiert den innerbetrieblichen Materialfluss ihrer Warenlager und Distributionszentren. Über die Datenwolke lassen sich verschiedene Vorgänge wie der Warenein- und -ausgang, die Bestands- und Kapazitätsverwaltung oder die Kommissionierung mit einem ans Internet angeschlossenen Endgerät in Echtzeit einsehen und flexibel steuern.
 Die neue, cloudbasierte Lagerverwaltungssoftware LIS Warehouse Management (LWM) von LIS optimiert den Lagerbetrieb von 3PL-Anbietern.
Die neue, cloudbasierte Lagerverwaltungssoftware LIS Warehouse Management (LWM) von LIS optimiert den Lagerbetrieb von 3PL-Anbietern.Bild: LIS Logistische Informationssysteme AG

Mit dieser Neuentwicklung will das bisher für sein Transport Management System (TMS) WinSped bekannte Software-Haus seinen Kunden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand anbieten. Erhältlich ist die Lagerverwaltungssoftware als Software-as-a-Service (SaaS), entweder vollintegriert im WinSped-Paket oder als eigenständiges System. Passende Schnittstellen und Konverter ermöglichen eine einfache Anbindung und Integration in fremde IT-Landschaften.Lösung.

Warehouse Management mit hohem Individualisierungsgrad

„Wer in der modernen Auftragsabwicklungswirtschaft wettbewerbsfähig bleiben möchte, muss sich den schnelllebigen Liefermärkten anpassen. Mit unserem neuen cloudbasierten LIS Warehouse Management können verschiedene Logistikfunktionen innerhalb weniger Wochen digital abgebildet und optimiert werden“, sagt Philipp Neuser, Bereichsleiter WMS von LIS Logistische Informationssysteme. Insbesondere im E-Commerce-Fulfillment sowie für Drittanbieter mit mehreren Kunden und einem jeweils hohen Individualisierungsgrad des Warehouse Managements dient die LIS-Neuentwicklung als Lösung.

In kürzester Zeit implementierbar

Von der Platzverwaltung und der Lagertopologie über die Buchung von Ladehilfsmitteln und Value Added Services bis hin zur Verteilung auf weiterführende Transporte deckt das LWM alle relevanten Lagervorgänge ab. Den für sie passenden Materialfluss und eigenen Workflow können die Anwender dank der Low-Code-Technologie ganz einfach selbst definieren – ohne eigene Programmierkenntnisse. „So lässt sich das System binnen kürzester Zeit implementieren und immer wieder anpassen. Das ist auf lange Sicht ein echter Kostenvorteil“, so Neuser.

Darüber hinaus werde das LWM regelmäßig gewartet und technologisch weiterentwickelt. Durch den Zugriff per Cloud liegen alle Nutzerdaten in LIS-eigenen Rechenzentren. Auf diese Weise lässt sich das Tool nicht nur über eine einfache Internetverbindung zeit- und ortsunabhängig bedienen, sondern können weitere Kosten für die Datensicherung gespart werden.

Einfache Anbindung und Integration

Eine Rest-API und ein Konverter sorgen für eine einfache Anbindung und Integration des LWM in jegliche IT-Landschaft. Auch Scanner oder externe Systeme wie ERP oder TMS können mit der neuen Lagerverwaltungssoftware verbunden werden. „Dank der einfachen Anbindung ist die Lagerwirtschaft problemlos in die vor- und nachgelagerte Supply Chain integriert. Zusätzlich kann jeder einzelne Prozessschritt innerhalb des Warehouse Managements flexibel durch externe Systeme substituiert werden“, erklärt Neuser.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

LIS Logistische Informationssysteme AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.