70 Jahre: Von M. Schreiner zur Schreiner Group

Bild: Schreiner Group GmbH & Co. KG

2021 ist ein großes Jubiläumjahr für die Schreiner Group. Seit 70 Jahren gibt es das Hightech-Unternehmen aus Oberschleißheim. Seit Gründung hat sich die Schreiner Group von einem kleinen Handwerksbetrieb zu einem international aufgestellten Hightech-Produzenten von Spezialetiketten und selbstklebenden Funktionsteilen entwickelt. Autos, Pharmaprodukte, Industriebauteile oder behördliche Dokumente – kaum ein Bereich, in dem die vielfältigen Schreiner Produkte nicht vorkommen. Die einstige Etikettendruckerei stellt heute praktisch alles her, was klebt, anspruchsvoll, innovativ und multifunktional ist. In den vergangenen Jahren sind besonders RFID- und EIF (Electronic in Films)-Produkte immer bedeutsamer geworden und zeigen, wie die Digitalisierung die Etikettenbranche verändert hat und die Innovationskraft bei der Schreiner Group noch weiter steigert.

Die Anfänge

Am 01. Oktober 1951 in einer Garage im Münchner Westen gegründet, gelang den beiden Firmengründern Theodor und Margarete Schreiner bereits im ersten Jahr die Produktion und der Vertrieb von geprägten Siegelmarken und Etiketten. Um damals die Kosten für Druckformen zu senken, wurden geätzte Metallstempel verwendet, die die bis dahin üblichen Gravuren ersetzten.

Mit der Nutzung der Selbstklebetechnik durch den Sohn Helmut Schreiner in den 1960er Jahren wurde die Produktpalette zunehmend ausgebaut und das Unternehmen in ‚Etiketten-Schreiner‘ umbenannt. „Der absolute Wille, dem Kunden zu helfen und eine Lösung zu finden hatte sich schnell herumgesprochen und zu unserem Ruf als Problemlöser beigetragen“, so Roland Schreiner, der heutige Geschäftsführer,“ und weil wir Branchen bedienen, in denen es in erster Linie um Funktionalität geht, kamen mit der Zeit immer mehr Firmen mit Spezialanfragen zu uns.“

Der Umzug nach Oberschleißheim

Im Jahr 1993 folgte der zukunftsweisende Umzug an den heutigen Hauptsitz in Oberschleißheim. Nachdem vorherige Standorte in der Stadt München trotz Erweiterungen endgültig zu klein geworden waren, beschloss man ein komplett neues Betriebsgelände zu errichten. Während es vor knapp 28 Jahren nur ein Gebäude gab, umfasst die Schreiner Group in Oberschleißheim heute sechs große Büro- und Produktionsgebäude, zwei Parkhäuser und mehrere kleine Objekte.

Die dritte Generation

Im Jahr 2012 übernahm Roland Schreiner in der dritten Generation die Geschäftsführung. Bereits zuvor hatte er das Unternehmen mit eigenen Ideen geformt. So verantwortete er als Geschäftsleiter des Geschäftsbereichs Schreiner MediPharm schon 2008 die wegweisende Eröffnung des Produktionsstandorts in Blauvelt bei New York (USA). In den vergangenen Jahren trieb Roland Schreiner die Internationalisierung weiter voran. 2015 wurde schließlich ein dritter Produktionsstandort in Fengpu bei Shanghai (China) eröffnet. Und auch in Deutschland wuchs die Schreiner Group weiter. In Dorfen (Landkreis Erding) gibt es seit dem Jahr 2019 außerdem einen weiteren Standort in der Metropolregion München. Heute arbeiten an den vier internationalen Standorten über 1.200 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 190Mio. Euro.

Die Geschäftsbereiche

Ab 1984 orientierte man sich hin zur technischen Industrie. Es schlug die Geburtsstunde des späteren Geschäftsbereichs Schreiner ProTech. Das Unternehmen produzierte Typenschilder für nachträgliche Eindrucke mit EDV-System, Nadel- oder Thermotransferdruck. In den vergangenen Jahren rückte besonders der Bereich Mobility in den Vordergrund. Inzwischen steht neben der Automotive-Branche besonders auch die New Mobility im Zentrum. So werden nun unter anderem Labels für E-Scooter und E-Bikes, Heizlösungen für Kamerasysteme und Antennen für das autonome, vernetzte und nachhaltige Fahren, aber auch Produkte zur Wundheilung hergestellt.

1988 kam es zu dem ersten Kontakt mit einem Pharmaunternehmen, für das das weltweit neuartige Pharma-Tac, ein Hänger-Label für Infusionsflaschen, entwickelt wurde. Ab diesem Zeitpunkt spezialisierte sich das Unternehmen mit einem eigenen Geschäftsbereich, dem Vorläufer von Schreiner MediPharm auf die Belange der Pharmaindustrie. 2009 erfolgte die Markteinführung von Needle-Trap. Dieses einzigartige Nadelschutzsystem für Fertigspritzen besteht aus einem in das Etikett integrierten Nadelfänger und wurde bereits über 1,1Mrd. Mal weltweit eigesetzt. In den letzten Jahren hat der Geschäftsbereich seine Tätigkeit zunehmend auf den gesamten Zukunftsmarkt „Healthcare“ ausgeweitet und produziert unter anderem Etiketten mit neuen Sicherheitsfunktionen, RFID-Labels für Nachverfolgbarkeit und Automatisierung oder Sensorik-Lösungen für die Kontrolle der Medikationseinhaltung.

Für die österreichische Autobahngesellschaft und für die deutsche Rentenversicherung entwickelte Schreiner jeweils spannende Selbstklebeprodukte: die Autobahnvignette und die Lichtbildschutzfolie für den Sozialversicherungsausweis. Beide fallen in das Branchensegment ‚Sicherheit und Authentifizierung‘ für die der dritte und jüngste Geschäftsbereich des Unternehmens, Schreiner PrinTrust, zuständig ist. RFID-Lösungen sind für unterschiedlichste Anwendungsbereiche im neuen Jahrtausend immer wichtiger. So fertigt der Geschäftsbereich den elektronischen Parknachweis für die Stadt Wien, Lösungen für die Digitalisierung und Automatisierung der Lagerlogistik und diverse Labels für eine Smart City. Seit 2019 werden auch selbstklebende Kennzeichen für E-Scooter produziert, inzwischen auch für Mofas und andere Kleinkrafträder.

Das Jubiläumsjahr

70 Jahre Schreiner Group – das verlangt förmlich nach einer großen Feier. Doch wie soll man ein solches Ereignis feiern, wenn man nicht feiern darf? Indem man viele kleine Momente und nicht das eine große Fest genießt. Das gesamte Jahr 2021 über wird es immer wieder kleine und große Aktionen geben, um das Jubiläum zu würdigen. Bleiben Sie auf dem Laufenden und schauen Sie hier regelmäßig vorbei – oder folgen Sie der Schreiner Group in den sozialen Medien.

Schreiner Group GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige