Verfahrbares Beladesystem

Bild: TRAPO AG

Zur Stuttgarter LogiMAT steht das Upgrade des autonom fahrenden Trapo Loading System (TLS Serie) im Mittelpunkt – mit neuen wegweisenden Features. Noch schlanker und mit optimierter Sensorik wird das Beladesystem vom Trapo Loading Mover (TLM Series) aufgenommen und schienen- oder radgetrieben verfahren. So kann nur ein TLS hocheffizient mehrere Ladeluken bedienen.

Autonomes Be- & Entladen im 24/7 Betrieb

Zur LogiMAT präsentiert sich ein serienreifes System mit Komponenten des industrieüblichen Standards. Hard- und Software stammen aus einer Hand, der Kunde hat einen Ansprechpartner für alle Belange. Weiteres Plus: Das in Serie gehenden TLS stellt sich auch elektrisch in modularem Design vor. Das kompakte autonom fahrende Be- und Entladesystem entzerrt den hektischen Gefahrenbereich zwischen Lager und Lkw. Es ersetzt in Kombination mit Fahrerlosen Transportsystemen die üblichen Gabelstapler-Transporte zwischen Produktion, Lager und Verladezone.

Live-Expertise im Lebensmittelbereich

Am Stand sieht das Fachpublikum das TLS 3600 mit seinem Hub in Teilfunktion, darüber hinaus werden erstmals filmische Einblicke in die laufende Produktion des TLS-Entwicklungspartners, der Jermi Käsewerk GmbH, gewährt. Dort verlassen jährlich über 12.000t Schmelz- und Frischkäse und rund 28.000t konfektionierter Käse das Werk. Eigens für logistische Abläufe wurde gemeinsam mit dem Trapo-Team eine neue Halle geplant und automatisiert: mit Hochleistungs-Lagenpalettierern, Warehouse-Logistik, einem Schwarm Fahrerloser Transportsysteme und dem autonomen Beladen mit dem Trapo Ladungs System.

„Wir danken unserem Entwicklungspartner, Geschäftsführer Gerhard Jerg und dem Jermi-Team für ihre Innovationsfreude und die leidenschaftliche Begleitung der TLS-Implementierung. Sie sind Vorreiter für diese zukunftsweisende, komplett autonom agierende Lösung“, schätzt Jonas Tenkamp, Entwicklungsingenieur Forschung & Entwicklung bei Trapo, die Zusammenarbeit – für ihn wurde das Jermi-Werk in Laubheim fast zu einem zweiten Zuhause.

In exklusiven TLS-Lounges beantwortet das Vertriebs-Team im Rahmen der LogiMAT alle Detailfragen zu Funktion, Voraussetzungen und Potenzialen. Um dem Fachpublikum weitreichende Antworten zu geben, wurden „Hubs“ mit Monitoren ausgestattet, wo im persönlichen Gespräch herausragende Features sowohl anhand von Filmsequenzen aus der Praxis als auch mithilfe von Animationen erläutert werden.

Halle 5/Stand D35

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.