Verfahrbares Beladesystem

Bild: TRAPO AG

Zur Stuttgarter LogiMAT steht das Upgrade des autonom fahrenden Trapo Loading System (TLS Serie) im Mittelpunkt – mit neuen wegweisenden Features. Noch schlanker und mit optimierter Sensorik wird das Beladesystem vom Trapo Loading Mover (TLM Series) aufgenommen und schienen- oder radgetrieben verfahren. So kann nur ein TLS hocheffizient mehrere Ladeluken bedienen.

Autonomes Be- & Entladen im 24/7 Betrieb

Zur LogiMAT präsentiert sich ein serienreifes System mit Komponenten des industrieüblichen Standards. Hard- und Software stammen aus einer Hand, der Kunde hat einen Ansprechpartner für alle Belange. Weiteres Plus: Das in Serie gehenden TLS stellt sich auch elektrisch in modularem Design vor. Das kompakte autonom fahrende Be- und Entladesystem entzerrt den hektischen Gefahrenbereich zwischen Lager und Lkw. Es ersetzt in Kombination mit Fahrerlosen Transportsystemen die üblichen Gabelstapler-Transporte zwischen Produktion, Lager und Verladezone.

Live-Expertise im Lebensmittelbereich

Am Stand sieht das Fachpublikum das TLS 3600 mit seinem Hub in Teilfunktion, darüber hinaus werden erstmals filmische Einblicke in die laufende Produktion des TLS-Entwicklungspartners, der Jermi Käsewerk GmbH, gewährt. Dort verlassen jährlich über 12.000t Schmelz- und Frischkäse und rund 28.000t konfektionierter Käse das Werk. Eigens für logistische Abläufe wurde gemeinsam mit dem Trapo-Team eine neue Halle geplant und automatisiert: mit Hochleistungs-Lagenpalettierern, Warehouse-Logistik, einem Schwarm Fahrerloser Transportsysteme und dem autonomen Beladen mit dem Trapo Ladungs System.

„Wir danken unserem Entwicklungspartner, Geschäftsführer Gerhard Jerg und dem Jermi-Team für ihre Innovationsfreude und die leidenschaftliche Begleitung der TLS-Implementierung. Sie sind Vorreiter für diese zukunftsweisende, komplett autonom agierende Lösung“, schätzt Jonas Tenkamp, Entwicklungsingenieur Forschung & Entwicklung bei Trapo, die Zusammenarbeit – für ihn wurde das Jermi-Werk in Laubheim fast zu einem zweiten Zuhause.

In exklusiven TLS-Lounges beantwortet das Vertriebs-Team im Rahmen der LogiMAT alle Detailfragen zu Funktion, Voraussetzungen und Potenzialen. Um dem Fachpublikum weitreichende Antworten zu geben, wurden „Hubs“ mit Monitoren ausgestattet, wo im persönlichen Gespräch herausragende Features sowohl anhand von Filmsequenzen aus der Praxis als auch mithilfe von Animationen erläutert werden.

Halle 5/Stand D35

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige